Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

WRC: Katalonien-Rallye

Citroën-Team ohne Aerodynamik-Update

Das von Citroën zuletzt getestete Update wird in Spanien nicht zum Einsatz kommen, weil die neuen Aeroteile nicht zugelassen wurden.

Seit Einführung der aktuellen WRCs zu Beginn der Rallye-WM 2017 war die Aerodynamik, die Citroën im Vorfeld der Katalonien-Rallye getestet hat, die bislang elaborierteste. Ursprünglich wollte das französische Werksteam die neuen Komponenten beim Lauf rund um Salou einsetzen, hat nun aber darauf verzichtet, die dafür benötigten Homologationsunterlagen einzureichen.

Laut eines Teamsprechers wird es in Spanien folglich weder für Esapekka Lappi noch Sébastien Ogier Updates geben. Schon bei der Wales Rally GB wollte Citroën eine neue Radaufhängung einsetzen, musste das Vorhaben aber stoppen, da man keine Möglichkeit fand, die neuen Teile zuzulassen. Genau daran dürfte jetzt auch die Einführung der neuen Aerodynamik gescheitert sein.

Nach Informationen der FIA hat Citroën bisher keinen Antrag auf Homologation der neuen Aeroelemente eingereicht. Der Weltverband habe eng mit dem französischen Hersteller zusammengearbeitet, um die Entwicklung des Citroën C3 WRC voranzutreiben und die Zulassung zu bewirken, was aber nicht fruchtete.

Dabei könnte Citroën etwas Schub eigentlich gut gebrauchen, denn Ogier ist in Katalonien regelrecht dazu verdammt, vor Ott Tänak (Toyota) ins Ziel zu kommen, will er seine Titelträume am Leben halten. Um sich seinen ersten WM-Titel zu sichern, müsste der Este zwei Punkte mehr holen als der Franzose.

Dritter Anwärter ist Thierry Neuville (Hyundai), der aber schon zwölf Punkte mehr sammeln müsste als Tänak, um weiter Chancen auf den Gesamtsieg in der Meisterschaft zu haben, die dann erst in Australien entschieden werden würde. Für Citroën spricht in Katalonien, dass im Vorjahr Sébastien Loeb dort im C3 WRC siegreich war.

Bericht Shakedown Bericht Shakedown Citroën sucht Asphaltform Citroën sucht Asphaltform

Ähnliche Themen:

WRC: Katalonien-Rallye

Weitere Artikel

Der Renault 16 war ein Meilenstein für den französischen Automobilhersteller, mit innovativen Innenraumlösungen stellte er viele Mitbewerber in den Schatten.

DTM-Pilot Philipp Eng trumpfte beim virtuellen Bahrain-Grand-Prix der Formel 1 als RBR-Pilot groß auf: Wie es dazu kam und welchen strategischen Coup er plant...

Österreichs Parade-Rallyefilmer Helmut Deimel liebt die Renault Alpine A110, Motorsport-Urgestein Herbert Grünsteidl gewann in der A310 die Rallycross-EM.

Hyundai bietet neben dem bereits bekannten i30 Click mit i10, Kona und Tucson drei weitere Modelle zum Online-Kauf an, die Autos können auf Wunsch auch zugestellt werden.