Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

WRC: Katalonien-Rallye

Tänak über seinen ersten WM-Titel

Ott Tänak hat in seiner Rallyekarriere einige Höhen und Tiefen erlebt, nun konnte er sich mit Toyota seinen ersten WM-Titel sichern.

Ott Tänak ist nach seinem zweiten Platz beim spanischen WM-Lauf vorzeitig Rallyeweltmeister des Jahres 2019 – trotz seines Sieges in Katalonien kann Thierry Neuville den Esten beim Saisonfinale in Australien nicht mehr einholen. Tänak ist überglücklich, nach einer teils holprigen WM-Laufbahn endlich die wichtigste Trophäe in Händen zu halten.

Am Sonntag holte sich der Toyota-Fahrer gemeinsam mit Co-Pilot Martin Järveoja noch Rang zwei von Neuvilles Hyundai-Teamkollegen Dani Sordo sowie die vollen fünf Zusatzpunkte auf der Powerstage. Schon im Vorjahr war Tänak auf Titelkurs, nach einer Siegesserie zu Mitte der Saison hatte er jedoch aufgrund einer Pechsträhne im weiteren Verlauf letzten Endes keine Chance, Platz eins zu halten.

Generell hat sich der Este in den vergangenen drei Jahren zum Titelkandidaten entwickelt, nachdem er zu Beginn seiner Karriere von M-Sport noch eine Saison lang vor die Tür gesetzt worden war. Zudem hatte er einige schwere Unfälle zu verzeichnen, bei den er Glück hatte, etwa in Mexiko im Jahr 2015 oder ein Jahr später in Portugal, damals noch mit Beifahrer Raigo Mőlder.

"Es war eine Achterbahn der Gefühle", sagte Tänak rückblickend. "Wir mussten viele Hürden erklimmen, aber ich glaube, dass ich daraus eine Stärke entwickelt habe. Jetzt habe ich das endlich in einer guten Weise einsetzen können. Der Druck war in dieser Woche anders. Wir waren nie so schnell wie Thierry, und ich wusste, dass ich nichts riskieren durfte."

"Als es dann in die Endphase ging, hatte ich zwei Optionen", erklärte der neue Weltmeister. "Ich hätte warten und hoffen können, dass Thierry nicht genügend Punkte bekommt. Mir fällt aber nichts in den Schoß, ich muss immer dafür kämpfen. Deshalb hatte ich doch keine Wahl und musste kämpfen." In der kommenden Saison dürfte Tänak trotz der gemeinsamen Erfolge von Toyota zu Hyundai wechseln.

Hydraulikleck bei Citroën Hydraulikleck bei Citroën Bericht Bericht

Ähnliche Themen:

WRC: Katalonien-Rallye

Weitere Artikel

Im Zeichen des C

Citroën erweitert C-Series

Auch vom C3 Aircross bringt Citroën nun ein Sondermodell, das den Fokus auf Komfort legt. Die Preise beginnen bei 21.670 Euro, sind somit fair kalkuliert.

Vor 30 Jahren war Schluss

Citroen 2CV: Produktions-Stopp-Jubiläum

Am 27. Juli 1990 lief der letzte Citroen 2CV vom Band - als Abschluss einer wohl einmaligen automobilen Erfolgsgeschichte.

Die späten Reifenschäden beim Grand Prix von Großbritannien sind von Pirelli genau untersucht worden, mit dem Ergebnis, dass nicht Trümmerteile das Problem waren.

Fit für jedes Gelände

Moto Guzzi V85 TT – im Test

Mit der V85 TT hat Moto Guzzi eine klassische Reise-Enduro gebaut, die in der Mittelklasse bestehen soll, wir haben ihr im Test näher auf den Zahn gefühlt.