Classic

Inhalt

Ennstal-Classic 2019

Erster Tag mit Prolog über 403 Kilometer

Am Donnerstag, den 25.07. um Punkt 9 Uhr war es endlich soweit: die Ennstal-Classic 2019 wurde offiziell am Hauptplatz von Gröbming gestartet.

Foto: Ennstal Classic / Martin Huber

Mit Startnummer 1 nahmen Alexander Schaufler und seine Co-Pilotin Esmeralda Borodi mit ihrem Ballot 3/8 LC Grand Prix aus dem Jahr 1920 als Erste den Prolog unter die Räder. Der 107 PS starke Bolide gewann u. a. 1921 den Grand Prix von Italien.

Für die 234 Teilnehmer und ihre Co-Piloten ging die Fahrt am Donnerstag über insgesamt 403 Kilometer über die Postalm, den Pötschenpass und Bad Mitterndorf bis zur Sonderprüfung am Nachmittag am Red Bull Ring. Danach führte die Route über den Sölkpass und Aich zur spannenden Sonderprüfung Richtung steirischer Bodensee. Der Zieleinlauf des Prologs war um ca. 19 Uhr am Hauptplatz von Schladming.

Auf Platz eins der Zwischenwertung liegen Michael und Nico Koel mit ihrem Porsche 911 S aus dem Jahr 1967. Knapp dahinter folgen Erich und Roswitha Volk mit ihrem Ford Mustang Fastback Coupé auf Rang zwei sowie Friedrich Radinger und Thomas Wagner auf Mini 1275 GT aus dem Jahr 1971.

Rennlegenden

Das internationale Starterfeld ist auch heuer wieder gespickt mit Prominenten und bekannten Namen aus Politik und Wirtschaft, darunter Michael Krammer (HoT), Anwalt und Ex-Justizminister Dieter Böhmdorfer, VfGH-Richter und Ex-Vizekanzler Wolfgang Brandstetter, Moderator Christian Clerici und Schlagerstar Peter Kraus. Mindestens ebenso lang ist die Liste der Rennlegenden: Derek Bell, Arturo Merzario, Dieter Quester, Jochen Mass, Daniele Audetto, Rauno Aaltonen und Rudi Stohl nehmen 2019 hinter dem Steuer Platz.

Einzigartige Boliden

Eines der vielen Highlights ist zweifellos der berühmte „Dreikantschaber" aus dem Jahr 1963, mit dem Lenkradlegende Hans-Joachim „Strietzel" Stuck ins Rennen geht. Dieser, in nur zwei Exemplaren gebaute Gran Turismo-Rennwagen, basiert auf dem Porsche 356B Carrera 2. Stammgast bei der Ennstal-Classic ist auch der australische Ex-Formel 1-Pilot und Langstrecken-Weltmeister Mark Webber. Das diesjährige Fahrzeug des neunfachen GP-Siegers: ein Porsche 356 Speedster 1600 S.

Drucken
Nach Freitag: Radinger/Wagner in Führung Nach Freitag: Radinger/Wagner in Führung Die Hotspots der 850-Kilometer-Strecke Die Hotspots der 850-Kilometer-Strecke

Ähnliche Themen:

26.07.2019
Ennstal-Classic 2019

Hochspannung bei der Ennstal-Classic: Im Ziel der Freitags-Etappe über 451 Kilometer legen nur wenige Punkte zwischen den führenden Teams.

11.07.2019
Ennstal-Classic 2019

Die Speed-Show der Ennstal-Classic geht am 26.7. bei der Racecar-Trophy am Flugplatz Niederöblarn und am 27.7. beim GP von Gröbming in Szene.

03.04.2019
Ennstal-Classic 2019

235 Teams mit Autos von 49 Marken werden bei der 27. Auflage der Ennstal-Classic am Start sein. Diese geht vom 24. bis 27. Juli 2019 in Szene.

Ennstal-Classic 2019

Frech geworden Vierte Generation: neuer Toyota Yaris

Verglichen mit dem Vorgänger schaut der neue Toyota Yaris geradezu angriffslustig drein. Außerdem wurde er außen kleiner und innen größer.

Grand Prix von Japan Racing Point protestiert gegen Renault

Renault droht nach dem Japan-GP Ärger, weil Racing Point ein illegales System am R.S.19 erkannt haben will - Ein entsprechender Protest wurde zugelassen.

Aufladbar Neuer Stromer: Volvo XC40 Recharge

Der vollelektrische Volvo XC40 "Recharge" kommt mit einer Leistung von 408 PS, bis zum Herbst 2020 muss man allerdings noch auf ihn warten.

WRC: Katalonien-Rallye Citroën-Team testet neue Aerodynamik

Um Sébastien Ogier im Titelkampf zu helfen, hat Citroën in Spanien ein komplett überarbeitetes Aeroupdate für den C3 WRC getestet.