Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Formel 1: Interview

Honda baut britisches Motorenwerk aus

Der Motorenchef von Honda gab bekannt, dass man langfristig ein zweites Formel-1-Team ausstatten möchte, die Vorbereitungen laufen.

Motorenhersteller Honda versucht seine Präsenz in der Formel-1-WM auszubauen und langfristig einen zweiten Rennstall auszurüsten. "Im Moment haben wir keinen zusätzlichen Spielraum, um noch einem weiteren Team Ressourcen zur Verfügung zu stellen, aber wir sollten so ein Hersteller werden", fordert Honda-Motorenchef Yusuke Hasegawa. "Wir müssen mehr Ressourcen und eine bessere Organisation schaffen. Vielleicht können wir Ende des nächsten Jahres sagen, dass wir bereit sind, Motoren für ein zweites Team zu bauen. Daran arbeiten wir", gab der Japaner seine Pläne bekannt.

Dabei betont Hasegawa zugleich, dass Honda derzeit noch keine Gespräche mit möglichen Partnerteams führe, um einen Deal für Kundenmotoren abzuschließen. Dennoch baue der Motorenhersteller bereits sein Werk neben jenem von McLaren im britischen Milton Keynes aus, um auf künftige Kooperationen vorbereitet zu sein. "Im Moment fragt mich jeder, ob es irgendwelche Möglichkeiten gibt, dass Honda einen Motor bereitstellt, aber das ist derzeit nur Plauderei. Wenn man das aus betriebswirtschaftlicher Sicht betrachtet, haben wir keine Chance", sagt der Honda-Motorenchef über den aktuellen Stand des geplanten Firmenausbaus.

Auf kurze Sicht realistischer ist dagegen Hondas Plan, das finale Motorenupdate 2016 möglicherweise schon in Malaysia zu bringen. Fernando Alonso und Jenson Button sollen diese Weiterentwicklung möglichst zeitnah erhalten, allerdings möchte Hasegawa vermeiden, ausgerechnet beim nahenden Heimrennen in Suzuka eine Motorenstrafe zu kassieren. "Ich glaube nicht, dass mir die Fans eine Strafe in Japan verzeihen würden; dann würde mir der Zugang zur Strecke verwehrt," schmunzelt der Japaner. Nach der letzten Motorausbaustufe in der Formel-1-WM 2016 möchte sich Honda auf das überarbeitete 2017er-Reglement konzentrieren.

Nach Aussage Hasegawas sei dabei ein Großteil der Entwicklung für die neue Saison bereits vollzogen. "Fast 80 bis 90 Prozent [des Personals; Anm.] arbeiten bereits fürs nächste Jahr", erklärt der Japaner und offenbart: "Dennoch müssen wir unsere Zuverlässigkeit noch auf die Probe stellen, aber in dieser Saison werden wir keine weiteren Designs und Entwürfe anfertigen."

Alonso bereut nichts Alonso bereut nichts Kein Honda-Kundenteam? Kein Honda-Kundenteam?

Ähnliche Themen:

Formel 1: Interview

Weitere Artikel

Mazdas erster Stromer vor der Linse

Mazda MX-30 - Video-Test

Wir haben den ersten Stromer von Mazda vor die Linse gebeten und ihm im Video-Test auf den Zahn gefühlt.

Zu großem Ruhm reichte es nie - zu unrecht?

50 Jahre Lamborghini Urraco

Wer an vergangene Lamborghini denkt, tut das in der Regel vermutlich in der Form des bildschönen Miura, des ikonenhaften Countach oder des brutalen Diablo. Der Urraco wird kaum jemandem einfallen - dabei war auch er ein ganz besonderes Auto.

Proczyk holt sich die Führung / die besten Fotos

ADAC TCR Serie am Red Bull Ring

Das neunte und zehnte Saisonrennen der TCR-Serie am Red Bull Ring war actionreich. Beide Male gewann eigentlich der Finne Antti Buri, dennoch stand am Samstag unser Harald Proczyk ganz oben am Treppchen und sicherte sich zudem die Tabellenführung.

Neuauflage eines Allrounders

Neue BMW G 310 GS vorgestellt

Vier Jahre nach dem Debüt präsentiert BMW Motorrad jetzt die neue G 310 GS. Sie ist für den Einsatz im Alltagsverkehr, auf Landstraßen oder in leichtem Gelände gedacht.