Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Formel 1: Analyse

Honda: Motorvibrationen noch bis Juni?

Das Honda-Aggregat hat derzeit mit Vibrationen beim Hochschalten zu kämpfen. Das Problem wird sich frühestens Ende Mai lösen lassen.

McLaren wird voraussichtlich noch bis Ende Mai oder Anfang Juni warten müssen, bis Motorpartner Honda die beim Hochschalten auftretenden Vibrationsprobleme in den Griff bekommen kann. Diese stören Fernando Alonso und Stoffel Vandoorne, weil sie laut des Spaniers Selbstvertrauen und Fahrbarkeit beim Beschleunigen aus den Kurven kosten.

Honda hat das Triebwerk für die Formel-1-Saison 2017 komplett überarbeitet, doch bislang ist auch die neue Spezifikation eine Enttäuschung. Dem Motor fehlt es an Leistung und Zuverlässigkeit, die McLaren-Boliden waren bei den Topspeedwerten bislang stets ganz hinten und sind in den beiden ersten Rennen der Saison drei Mal ausgefallen.

Derzeit arbeite man an einem Motorenupgrade, das die Probleme lösen soll, doch das komme voraussichtlich erst beim Rennen in Monaco (28. Mai) oder Kanada (11. Juni) zum Einsatz, erklärte Honda-Motorenchef Yusuke Hasegawa, der überdies betonte, dass man die Vibrationsprobleme seit Saisonbeginn schon reduzieren konnte, auch wenn er nicht denke, dass die Fahrer da zustimmen würden. "Wir haben es stetig verbessert, aber ganz gelöst ist es nicht", so der Japaner.

Schon für das vergangene China-Wochenende hatte Honda sein Aggregat ein wenig überarbeitet und dem Ansaugsystem ein Update verpasst. Weil in diesem Jahr die Entwicklungsbeschränkungen der FIA weggefallen sind, haben die Hersteller diesbezüglich größere Freiheiten. Bei der Anzahl der verfügbaren Motoren ist man jedoch weiterhin limitiert: Pro Auto und Saion dürfen vier Stück nicht überschritten werden, danach drohen als Strafe unter anderem Rückversetzungen.

Alonso erwägt Wechsel Alonso erwägt Wechsel Neues Konzept riskant Neues Konzept riskant

Ähnliche Themen:

Formel 1: Analyse

Weitere Artikel

Es war absehbar: Riesen-Nieren-Alternative in Arbeit

Prior Design hat den M4 gerettet - oder?!

Die neue Nase des kommenden 4er, aber eben auch des BMW M4 und M3 sind wohl einer der designtechnisch größten Aufreger der letzten Jahre. Die einen lieben die Riesen-Nieren, die anderen hassen sie. Letzteren wird nun durch Prior Design geholfen.

Stromlinienförmiges Unikat

Skoda 935 Dynamic wird 85

Bereits vor 85 Jahren war er ein Blickfang: Der 935 Dynamic gehört zu den auffälligen Fahrzeugen aus der 125-jährigen Geschichte von Skoda. Jetzt feiert er sein 85. Jubiläum.

Pole und Doppelsieg

Schmarl siegreich in Bozen

Was für ein Wochenende für Jürgen Schmarl in der DAI-Trophy in Bozen. Nach Startplatz eins im Qualifying, kämpfte sich der Rumer in beiden Rennläufen auf das oberste Podest in der Klasse „KZ35+“.

Obwohl die Corona-Ampel keine Zuschauer erlaubt, lässt sich Christian Schuberth-Mrlik nicht daran hindern, die Rallye W4 2020 zu veranstalten, die Fans werden unter anderem über Internet-TV eingebunden.