Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Formel 1: Interview

McLaren-Renault 2018 schwer zu schlagen

Bei Force India stellt man sich für die Formel-1-WM 2018 auf neue Konkurrenz ein, die ihre Möglichkeiten aktuell nicht nutzen kann.

Force India liegt in der Formel-1-Saison 2017 komfortabel auf dem angepeilten vierten WM-Rang und scheint keine große Konkurrenz zu haben. 2018 könnte sich das ändern, fürchtet man beim Rennstall, denn man geht davon aus, dass McLaren nach der Trennung von Honda wieder zu alter Form finden und mit dem neuen Motorenpartner Renault deutlich zulegen wird.

"Renault hat ein konkurrenzfähiges Paket, und es sieht so aus, als hätte McLaren ein ordentliches Chassis. Ihre Fahrer sind mit Sicherheit gut", sagte Force-India-COO Otmar Szafnauer. Wenn die drei Komponenten passen, könnte der Rennstall wieder in andere Regionen vorstoßen. Derzeit liegt man nur auf Rang neun, doch schenkt man diversen Aussagen Glauben, könnte man mit einem anderen Motor durchaus die Podestplätze angreifen.

Bei Force India sieht man ein, dass in Woking durchaus bessere Möglichkeiten auf Erfolg vorhanden sind: Zum einen hätten sie ein gutes Team an Ingenieuren, zum anderen habe Honda durch seinen finanziellen Beitrag dafür gesorgt, dass man das Chassis intensiv verstehen und darauf aufbauen könnte. "Außerdem sind sie immer noch ein großes Team", so Szafnauer. "Sie werden im kommenden Jahr mit Sicherheit schwierig zu schlagen sein, aber wir nehmen die Herausforderung an."

Honda so gut wie Renault? Honda so gut wie Renault? McLaren-Renault ab 2018 McLaren-Renault ab 2018

Ähnliche Themen:

Formel 1: Interview

Weitere Artikel

Freigabe für Seat Beatmungshilfen

Seat: Beatmungshilfen statt Autos

Seat beginnt mit der Produktion von mechanisierten Beatmungshilfen im Werk Martorell und leistet somit einen aktiven Beitrag in der Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie.

Eine Ikone feiert Geburtstag

Happy Birthday: 50 Jahre Mercedes-Benz C111-II

Vor genau 50 Jahren wurde der Mercedes-Benz C 111-II auf dem Genfer Salon enthüllt, der 350 PS starke Wankelmotor war gut für eine Höchstgeschwindigkeit von 300 km/h.

BMWs Einstieg ins Cruiser-Segment

BMW R 18 vorgestellt

Puristische, schnörkellose Technik und den Boxermotor als Epizentrum von Fahrgenuss, gepaart mit „Good Vibrations“.

Österreichs erster WM-Sieger, Charakterkopf Franz Wittmann senior im großen Motorline-Interview anlässlich seines 70. Geburtstags. Selbstverständlich im O-Ton.