Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Formel 1: Interview

Ricciardo: Mehr Siege, sonst Abschied

Der Vertrag von Daniel Ricciardo mit Red Bull Racing läuft Ende der Saison aus, die Zukunft des Australiers ist mehr den je unklar.

Daniel Ricardo steht noch ohne gültigen Vertrag für die Formel-1-WM 2019 da. Neben einer Verlängerung bei seinem aktuellen Team sind auch Ferrari und Mercedes potenzielle Arbeitgeber, sollten diese einen ihrer Fahrer ersetzen wollen. Red Bull Racing will Ricciardo halten, doch der fordert von seinem momentanen Team vorderhand bessere Leistungen.

"Ich möchte im besten Auto setzen", stellte Ricciardo gegenüber dem australischen Sender Ten klar. "Das Wochenende hat bewiesen, dass wir wir gut genug sind, um Siege einzufahren. Ich bin dazu in der Lage, mit dem Druck umzugehen." Sein Team sei nur dann für ihn weiterhin attraktiv, wenn es weitere Siege holt. "Sollte das nicht der Fall sein, muss ich andere Optionen in Betracht ziehen." Teamchef Christian Horner hat die Situation begriffen und will dem Australier ein Siegerauto zur Verfügung stellen, um ihn auch über 2018 hinaus halten zu können.

Horner wies aber auch auf andere Faktoren hin, die einen Fahrer zu einem Verbleib motivieren könnten: So sei die Atmosphäre im Team ein Grund zu bleiben, da diese in anderen Rennställen womöglich schlechter sei. Ein weiterer Punkt, den Horner ansprach, war die Strategie von Kimi Räikkönen beim Grand Prix von China, die dem Finnen die Chance auf den Sieg gekostet habe. Auch das sei ein Beweis dafür, dass es bei den Topteams nicht immer rund laufe.

Mit dem Sieg in China hat sich Ricciardo in den Titelkampf eingemischt. Er sagte jedoch, es sei noch viel zu früh, um über eine echte Titelchance zu sprechen. Ricciardo will seinen Sieg in Shanghai auch nicht zu hoch bewerten. Sollte aber RB Racing beim kommenden Rennen in Baku eine gute Leistung zeigen, sei in der Meisterschaft alles offen. "Wir müssen regelmäßig gewinnen, um an der Spitze mitzumischen", so der Australier.

Räikkönen zu McLaren? Räikkönen zu McLaren? Sirotkin: Renault-Rückkehr Sirotkin: Renault-Rückkehr

Ähnliche Themen:

Formel 1: Interview

Weitere Artikel

Die Waldrodung für das Tesla-Werk geht weiter

Urteil: Tesla darf bauen

Der US-Elektroautobauer darf auf dem künftigen Firmengelände in Grünheide (Oder-Spree) weiterhin Bäume fällen. Das hat jetzt das OVG Berlin-Brandenburg entschieden.

1990 erblickte der erste Renault Clio das Licht der Autowelt. Heute, 30 Jahre und rund 15 Millionen Exemplare später, wird es Zeit für einen Blick zurück.

Cadillac hat heute den brandneuen 2021er Escalade vorgestellt, der mit modersten Technologien und viel Klimm-Bimm dem kultigen Luxus-SUV in ganz neue Dimensionen hievt.

Elfyn Evans hat mit seinem Sieg in Schweden und dem dritten Platz in Monte Carlo groß aufgezeigt, Sebastien Ogier kommt damit immer mehr unter Druck.