Formel 1

Inhalt

Formel 1: Interview

Ocon: Mercedes vergisst mich nicht

Ersatzbänkler Esteban Ocon hofft 2020 auf sein GP-Comeback und glaubt, seine Leistungen sollten genügen, um Mercedes zu überzeugen.

Esteban Ocon muss die Formel-1-WM 2019 von der Boxenmauer aus verfolgen; der junge Franzose konnte sich kein Cockpit sichern. Er musste seinen Platz bei Force India (nunmehr Racing Point) für den Sohn des neuen Teambesitzers freiräumen – auch bei McLaren, Renault und Toro Rosso ging Ocon leer aus. 2019 ist er dritter Fahrer für Mercedes, aber davon überzeugt, dass ihm seine bisherigen Ergebnisse zu einem raschen Comeback verhelfen werden.

"Ich hoffe, dass diese zwei Jahre genug waren, um zu zeigen, dass ich 2020 einen Platz verdiene", so Ocon. Dem Franzosen ist allerdings bewusst, dass ein Jahr Auszeit nicht von Vorteil ist; darauf angesprochen, was er auf der "Ersatzbank" machen kann, um seine Chancen zu erhöhen, antwortete er: "Ich weiß es nicht. Wenn du keine Rennen fährst, kannst du dich nicht einbringen."

Ocon ist bereits seit 2016 Teil des Mercedes-Nachwuchsprogramms. Davon unabhängig gewann er den GP3-Titel, fuhr danach in der DTM kurz für den deutschen Hersteller, ehe er dank der Unterstützung von Mercedes zunächst ein Cockpit bei Manor, dann bei Force India bekam.

"Ich habe Glück. Das ist das Positive daran, so große Unterstützung von Mercedes zu bekommen. Auch in schwierigen Zeiten haben sie sich an mein Potenzial und meine Leistungen erinnert. Das ist der Unterschied zu anderen Nachwuchsprogrammen in der Formel 1. Sie lassen dich nicht im Stich. Sie unterstützen dich weiter und glauben an deine Fähigkeiten", wagte er einen kleinen Seitenhieb auf einen gewissen österreichischen Getränkehersteller.

Wenn man es einmal in den Nachwuchskader geschafft hat, sei man der Marke auf lange Zeit verbunden – daraus schöpft er Mut, denn als die zweite Saisonhälfte 2018 anbrach, wurden die Spekulationen um Ocons Zukunft immer lauter. Durch den Erwerb von Force India durch Lawrence Stroll verlor er seinen Platz im Team. Der Franzose konzentrierte sich dennoch auf seinen Leistungen auf der Rennstrecke und zeigte z.B. in Belgien mit Platz drei im nassen Qualifying auf.

"Das Einzige, was ich machen konnte, war auf der Rennstrecke aufzuzeigen. Ich denke, jeder ist zufrieden mit meiner Arbeit. Alles andere liegt nicht in meinen Händen", sagte Ocon, der auf ein Renncomeback in der Formel-1-WM 2020 hofft.

Drucken
Vier Ferrari-Testfahrer Vier Ferrari-Testfahrer Latifi wird Williams-Tester Latifi wird Williams-Tester

Ähnliche Themen:

09.12.2017
Formel 1: Interview

Mercedes-Fahrer Lewis Hamilton hat erklärt, dass er voraussichtlich nur noch drei Saisonen lang in der Formel-1-WM antreten werde.

22.02.2017
Formel 1: News

Der neue Force-India-Bolide VJM10 soll es wieder mit den Werksteams aufnehmen können. "Wir wollen in die Top 3", sagt Vijay Mallya.

21.12.2016
Formel 1: News

Medienberichten zufolge soll sich Kurzzeitpensionär Felipe Massa mit dem Williams-Team über einen Vertrag für die Formel-1-Saison 2017 einig sein.

Formel 1: Interview

Zwergenaufstand VW Up GTI - der kleinste GTI im Test

115 PS klingen nicht nach brachialer Power, aber der VW Up GTI ist ja auch ein 1.070-Kilo-Leichtgewicht. Und leistbar ist er außerdem. Im Test.

Motorsport: News Max Hofer wechselt zu Land Motorsport

Das deutsche Topteam hat erneut den Titel im ADAC GT Masters im Visier; Max Hofer teilt sich das Cockpit mit Christopher Mies.

Gitter-Guzzi Neues Adventure-Bike: Moto-Guzzi V85 TT

Mit dem Adventure-Bike V85 TT geht Moto Guzzi neue Wege - unter anderem verwenden die Italiener erstmals einen Gitterrohrrahmen.

Wüstensohn VW Touareg 3.0 V6 TDI 4Motion - im Test

Seit dem letzten Modellwechsel setzt der VW Touareg noch konsequenter auf Luxus. Wir testen den mit 231 PS schwächeren der beiden Dreiliter-Diesel.