Formel 1

Inhalt

Formel 1: Interview

Pérez: Ganz andere Probleme als DRS

Sergio Pérez meint, dass DRS in der modernen Formel 1 notwendig sei – das größere Problem sei der Unterschied zwischen den Teams.

Am Klappflügel DRS scheiden sich seit jeher die Geister: Viele Fans befürworten die aerodynamische Überholhilfe, die seit 2011 in der Formel-1-WM zum Einsatz kommt, andere verteufeln sie als Attacke auf den puren Rennsport. Auch unter den Fahrern herrscht Uneinigkeit: Kimi Räikkönen etwa kritisierte zuletzt, dass DRS-Manöver kein echtes Überholen seien, während Sergio Pérez das etwas anders sieht.

"Es ist gut, dass wir heutzutage DRS haben", stellte er klar und erinnerte daran, dass es aktuell schwierig sei, einem anderen Auto zu folgen. Der Racing-Point-Pilot glaubt, dass es ohne DRS noch weniger Action gäbe. Er sieht ganz andere Baustellen. "Für mich ist das Hauptproblem im Sport der Unterschied zwischen den Teams", erklärte der Mexikaner.

"Die Formel 1 ist mehr Team- als Fahrersport geworden. Es sollte für einen Fahrer Möglichkeiten geben, an einem guten Tag den Unterschied auszumachen", so Pérez, der schon seit neun Jahren in der Formel-1-WM aktiv ist. In diesem Zeitraum holte er acht Podestplätze, aber noch keinen Sieg. Seit 2014 fährt er für Force India bzw. dessen Nachfolger Racing Point.

Drucken
Wolff fürchtet McLaren Wolff fürchtet McLaren Todt zu neuen Rennställen Todt zu neuen Rennställen

Ähnliche Themen:

28.10.2019
GP von Mexiko

Für Sergio Pérez fühlte sich der siebente Platz beim Heimspiel wie ein Sieg an – gegen Ende musste er Ricciardo hinter sich halten.

07.06.2019
GP von Kanada

Die FIA hält auf dem Circuit Gilles Villeneuve, der unter anderem neue Boxengebäude verpasst bekommen hat, an drei DRS-Zonen fest.

27.05.2019
GP von Monaco

Gefährliche Szene beim Grand Prix von Monaco: Während der Safety-Car-Phase laufen zwei Marshals vor Sergio Pérez über die Strecke.

Formel 1: Interview

- special features -

Dolce Vita Ferrari Roma: neues Mittelmotor-Coupé

Ferrari präsentiert mit dem Roma ein 2+2-sitziges Coupé mit 620 PS starkem V8 Front-Mittelmotor, edlen Proportionen und zeitlosem Design.

Lebende Legende Stirling Moss feiert 90. Geburtstag

Stirling Moss ist mit 16 GP-Siegen der erfolgreichste Formel-1-Pilot, der nie Weltmeister wurde. Jetzt feiert der Motorsport-Sir seinen 90. Geburtstag.

Macau GP Motorrad-GP ohne Sieger

Der Motorrad-Grand-Prix von Macau wurde nach einem Massencrash abgebrochen. Es gibt keinen Rennsieger.

Re-beasted EICMA: 2020er-Neuheiten von KTM

KTM zeigt auf der EICMA Neuheiten wie die KTM 1290 Super Duke R, die KTM 890 Duke R und die KTM 390 Adventure sowie weitere 2020er-Modelle.