MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

WEC: News

Neue Regel zur letzten Le-Mans-Runde

Der ACO zieht Konsequenzen aus dem Drama um den führenden Toyota bei den 24h von Le Mans 2016: Rundenabzug statt Wertungsausschluss.

Mit einer sportlichen Tragödie hat Toyota bei den 24 Stunden von Le Mans 2016 unfreiwillig Geschichte geschrieben. Der TS050 LMP1 mit der Startnummer 5 blieb drei Minuten vor Rennende in Führung liegend vor der Boxenmauer stehen. Was im Drama um den verlorenen Sieg fast unterging, war die Tatsache, dass der Toyota letztlich komplett aus der Wertung genommen wurde, obwohl er die finale Runde in langsamer Fahrt doch noch geschafft hatte.

Das Auto von Sébastien Buemi, Anthony Davidson und Kazuki Nakajima galt regelkonform als nicht klassifiziert, weil es für diese letzte Runde mehr als sechs Minuten brauchte. Der Automobile Club de l'Ouest hat diese Klausel nun geändert: Wer für die letzte Runde auf dem Circuit de la Sarthe länger als sechs Minuten braucht, fliegt ab sofort nicht mehr automatisch aus der Wertung. Ein Ausschluss erfolgt erst, wenn sie über 15 Minuten dauert.

Dazwischen gibt es für jede Minute über der Sechs-Minuten-Marke künftig Rundenabzug: Wer also zwischen sechs und sieben Minuten benötigt, dem wird eine Runde abgezogen, zwischen sieben und acht Minuten sind es zwei – bis hin zu vier Strafrunden für eine Zeit zwischen neun und zehn Minuten. Wer zwischen 10 und 15 Minuten braucht, erhält gleich zehn Runden Abzug, wird aber noch als Platzierter gewertet.

Der heurige Wertungsausschluss wegen Überschreitens der Maximalzeit von sechs Minuten erschien vielen als besonders harsche Strafe. Bei einem anderen Verlauf der Meisterschaft hätte diese Situation sogar großen Einfluss auf den Titelkampf haben können. Mit der nun verabschiedeten Regel wäre der Toyota #5 auf den dritten Platz gekommen und hätte dafür wegen der doppelten Punkte in Le Mans 30 WM-Zähler erhalten, mehr als für einen regulären Laufsieg.

Erste ACO-Einladungen Erste ACO-Einladungen Kein "Garage 56"-Starter Kein "Garage 56"-Starter

Ähnliche Themen:

WEC: News

Weitere Artikel:

Beliebte Spanier im neuen Design

Facelift für Seat Ibiza und Arona

Sowohl der Seat Ibiza als auch der Seat Arona sind in den Top 10 in Österreich zu finden. Mit einer ordentlichen Auffrischung machen sich der Kleinwagen und der SUV zukunftsfit.

Das Pech der Tüchtigen

Helden auf Rädern: NSU Ro 80

Es hätte ein fulminanter Start in eine neue Ära sein können. Doch blöderweise wurde es das stattdessen für einen völlig anderen. Der Ro 80 wurde zum Sargnagel für NSU, weil zu viel Vorsprung schnell einmal ins Geld gehen kann.

Besondere Vorsicht bei Fahrbahnschäden

So gefährlich sind Schlaglöcher für Zweiräder

Gerade im Frühling treten sie vermehrt auf, die gemeinen Schlaglöcher. Hier sollten vor allem Motorrad- und Fahrradfahrer besonders aufpassen.

In Kroatien mit neuem Design

Keferböck/Minor: Endlich wieder Rallye!

Von 22. bis 25. April zünden Johannes Keferböck und Ilka Minor wieder ihren vom ŠKODA FABIA Rally2 evo - bei der Kroatien-Rallye wird wieder um WRC3-Punkte gekämpft...