MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

WEC: News

Ford mit vier Rennfahrzeugen in Le Mans

Das Ford Chip Ganassi Racing Team wird mit vier Ford-GT-Rennfahrzeugen nach Le Mans zurückkehren, um den Klassensieg zu verteidigen.

Infographik: Werk

Der ACO (Automobilclub de l'Ouest) gab gestern bekannt, dass in diesem Jahr das gesamte Ford-GT-Kader inklusive vier Ford-GT-Rennfahrzeugen bei den 24 Stunden von Le Mans teilnehmen werden. Erst 2016 feierte die Marke Ford mit einem Klassensieg eine triumphale Rückkehr bei dem legendären Langstreckenrennen – genau 50 Jahre nach dem historischen Dreifachsieg des GT40 von 1966.

"Als wir letztes Jahr in Le Mans gestartet sind, lastete viel Druck auf dem Team. Es ging darum, einen Sieg zum Gedenken an die Erfolge des Ford GT40 im Jahre 1966 zu erringen", sagte Raj Nair, Executive Vice President of Global Product Development and Chief Technical Officer der Ford Motor Company. "Unser Klassensieg war fantastisch, aber wir werden uns nicht auf unseren Lorbeeren ausruhen. Im Juni kehren wir erneut nach Le Mans zurück, mit jeder Menge Erfahrung und sieben Siegen mit dem Ford GT, darunter bei den 24 Stunden von Le Mans und den kürzlich zurückliegenden Rolex 24 von Daytona. Wir können es kaum erwarten, wieder an diesem unglaublich spannenden Rennen teilzunehmen."

Das Ford Chip Ganassi Racing Team wird wieder mit einem starken Fahrerkader antreten, um den Sieg von 2016 in der LM-GTE-Pro-Klasse zu verteidigen. Neu im Team ist der junge Brasilianer Luís Felipe "Pipo" Derani, der in Silverstone, Spa und Le Mans an der Seite von Andy Priaulx (GBR) und Harry Tincknell (GBR) im Ford GT mit der Startnummer 67 bei den FIA-WEC-Rennen teilnehmen wird. Ford wurde 2016 auf den 23jährigen aufmerksam, als er die Rolex 24 in Daytona und die 12 Stunden von Sebring bei seinem Debüt als Rennfahrer auf diesen Strecken gewann. Die Sieger des letzten Rolex-24-Langstreckenrennens in Daytona, Sébastien Bourdais (FRA), Joey Hand (USA) und Dirk Müller (GER), verteidigen dieses Jahr im Ford GT mit der Startnummer 68 ihren historischen Le-Mans-Sieg von 2016, bei dem sie bereits bewiesen haben, dass sie sehr schwer zu schlagen sind.

Am Steuer des Ford-GT-Rennfahrzeugs mit der Startnummer 66 werden abwechselnd Billy Johnson (USA), Stefan Mücke (GER) und Olivier Pla (FRA) Platz nehmen, die neben Le Mans auch die anstehenden Rennen in Silverstone und Spa bestreiten werden. Die Fahrer des Ford-GT-Rennfahrzeugs mit der Startnummer 69 sind Ryan Briscoe (AUS), Richard Westbrook (GBR) und Scott Dixon (NZL).

"Wir freuen uns sehr darauf, mit dem Ford GT in diesem Jahr nach Le Mans zurückzukehren", sagte Chip Ganassi, ehemaliger US-amerikanischer Rennfahrer und Besitzer des Ford Chip Ganassi Racing Team. "Obwohl wir letztes Jahr einen großartigen Sieg feiern konnten, glaube ich, dass wir zudem viel über das Rennen selbst und den Ford GT gelernt haben. Diesmal sind wir also noch besser vorbereitet. Darüber hinaus werden wir wieder vier Autos und zwölf der weltbesten Rennfahrer ins Feld schicken, sodass ich es kaum erwarten kann, unseren Titel vor Ort zu verteidigen."

Fahrer-Kommentare

Stefan Mücke (Startnummer 66): "Le Mans ist ein ganz besonderes Rennen für mich. Es ist ein harter und schwieriger Wettbewerb, bei dem kein Fehler verziehen werden. Für gute Leistung müssen wir also alles geben. Letztes Jahr hatten wir ein geringfügiges Elektrikproblem und mussten für eine Reparatur kurz stoppen. Wir belegten den vierten Platz in der Klasse, der zugleich der höchste Platz aller WEC-Teilnehmer war, aber dieses Jahr wollen wir in Le Mans nach Möglichkeit ganz oben aufs Siegertreppchen."

Dirk Müller (Startnummer 68): "Es ist absolut fantastisch, nach dem letztjährigen Sieg mit dem Ford GT nach Le Mans zurückzukommen. Wir freuen uns sehr darauf. Ich kann es kaum erwarten, dort wieder anzutreten. Le Mans ist eine meiner Lieblingsrennstrecken. Gerne würde ich an den Erfolg des letzten Jahres anknüpfen, als wir mit dem aktuellen Ford-GT-Rennfahrzeug eine hervorragende Klassenwertung eingefahren haben. Vielleicht gibt es 2017 wieder ein 50jähriges Jubiläum zu feiern, denn auch im Jahre 1967 hatte der ursprüngliche GT40 in Le Mans ja bekanntlich gewonnen. Ich habe Stefan Mücke im letzten Jahr kennen gelernt, als wir alle dem Ford-Chip-Ganassi-Racing-Programm beigetreten sind. Stefan war bereits mit dem Ford GT mit der Startnummer 67 in Daytona. Wir sind beide Deutsche, doch während er vorher bei der DTM unterwegs war und ich bei WEC-Meisterschaften, haben sich unsere Wege nie wirklich gekreuzt. Als Fahrer des Ford GT sind wir nun ein Team. Und wir haben ein gemeinsames Ziel: das Rennen zu gewinnen. Um dies zu erreichen, arbeiten wir Hand in Hand. Er ist ein netter Kerl. Ich hoffe, er sagt dasselbe über mich."

Pipo Derani (Startnummer 67): "Ich bin begeistert und außerordentlich stolz darauf, dass ich einen so erfolgreichen und angesehenen Hersteller wie Ford repräsentieren darf. Von einem namhaften Team wie Ford Chip Ganassi Racing anerkannt und ausgewählt zu werden, das ist wirklich eine große Sache für mich. Ich möchte besonders George Howard Chappell für sein Vertrauen danken, und dass er mir diese Chance gegeben hat. Die Performance des Ford GT bei Langstreckenrennen in den letzten zwölf Monaten war außergewöhnlich. Und ich freue mich darauf, mit dem Team zusammenzuarbeiten, um weitere Erfolg bei WEC-Rennen zu erzielen und den LM-GTE-Pro-Titel in Le Mans zu verteidigen."

Die Ford Motor Company, ein weltweiter Automobilhersteller mit Firmensitz in Dearborn, Michigan (USA), produziert und vertreibt Fahrzeuge der Marken Ford und Lincoln auf sechs Kontinenten mit ungefähr 203.000 Mitarbeitern und in 67 Werken weltweit. Zusätzlich bietet die Firma Finanzdienstleistungen durch die Ford Motor Credit Company (Ford Bank) an. Weitere Informationen zur Ford Motor Company und deren weltweite Produkte finden Sie unter www.corporate.ford.com.

Ford of Europe — Ford Europa ist verantwortlich für die Produktion, den Verkauf und das Service von Fahrzeugen der Marke Ford in 50 Märkten und beschäftigt dabei in den eigenen Niederlassungen rund 53.000 Mitarbeiter und weitere 68.000, inkludiert man Joint Ventures und unkonsolidierte Geschäftsbereiche. Neben der Ford Motor Credit Company (Ford Bank) gehören die Ford Customer Service Division und 24 Werkniederlassungen (16 im Eigenbesitz und 8 Joint Ventures) zu Ford Europa. Die ersten Ford-Fahrzeuge in Europa wurden bereits 1903, dem Gründungsjahr der Ford Motor Company, assembliert und vertrieben. Die Produktion startete 1911.

Scuderia Corsa: Kader komplett Scuderia Corsa: Kader komplett Starterliste veröffentlicht Starterliste veröffentlicht

Ähnliche Themen:

WEC: News

Weitere Artikel:

Räder machen Autos – doch welche sind für mein Modell die genau richtigen? Die Auswahl ist riesig, wir geben einen Überblick!

e-tron eine Nummer kleiner

Q4 e-tron: Der nächste Treffer

Das vollelektrische Angebot der Ingolstädter wird an der Basis erweitert. Was für eine Freude: Sogar Anhänger lassen sich mit Q4 e-tron und Q4 Sportback e-tron ziehen.

Die grauen Haare der Buchhalter

Helden auf Rädern: Ford Escort Cosworth

Wenn einem der Rallyesport in den Genen steckt, geht man gerne ein gewisses Risiko ein. Ford rutschte mit dem Escort Cosworth prompt in die nächste sündteure Homologationsfalle.

Die Checkliste für Fahrer und Maschine

Sicherer Start in die Saison

Der Frühling startete sommerlich. Und Motorradfahrer lassen sich jetzt besonders gern den milden Wind um die Nase wehen. Doch vor allem Saison-Fahrer sollten dem Thema Sicherheit noch einmal Aufmerksamkeit schenken.