Motorsport

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

DTM: News

Farfus konzentriert sich auf GT-Sport

Der brasilianische BMW-Werksfahrer Augusto Farfus verlässt die DTM auf eigenen Wunsch und wird künftig nur noch im GT-Sport starten.

"Ich habe gespürt, dass ich nun ein neues Kapitel aufschlagen sollte", sagte Augusto Farfus und handelte auch dementsprechend: Der Brasilianer stellt sein BMW-Cockpit in der DTM zur Verfügung und wird dort in der Saison 2019 nicht mehr an den Start gehen. Farfus zieht es stattdessen verstärkt in den GT-Sport bzw. auf die Langstrecke, bleibt dabei aber seinem bisherigen Arbeitgeber treu.

"Ich bin BMW sehr dankbar, dass sie meine Entscheidung akzeptiert haben und mir die Chance geben, weiter auf allerhöchstem Niveau in BMW-Rennwagen unterwegs zu sein. Ich freue mich riesig auf 2019", sagte Farfus, der allerdings einräumte: "Ich habe mir die Entscheidung, der DTM den Rücken zu kehren, natürlich nicht leicht gemacht." Er habe sich dort immer sehr wohl gefühlt und bezeichnete seine DTM-Zeit im Rückblick als großartig.

In insgesamt 104 DTM-Rennen zwischen 2012 und 2018, alle für BMW, erzielte Farfus insgesamt vier Siege, sechs Pole Positions und 13 Podestplätze. Seine erfolgreichste Saison war 2013, die er als Gesamtzweiter hinter Audi-Pilot Mike Rockenfeller abschloss.

Sein neues Programm ab 2019 sieht die verstärkte Teilnahme an der Langstrecken-WM im BMW M8 GTE sowie weitere Renneinsätze im BMW M6 GT3 vor. Farfus werde noch intensiver in die GT-Projekte der Marke eingebunden, meinte BMW-Sportchef Jens Marquardt: "Augusto zählt zu den Topfahrern im GT-Sport. Wir möchten unsere gemeinsame Erfolgsgeschichte, die 2007 [in der Tourenwagen-WM; Anm.] begann, auch 2019 und darüber hinaus fortsetzen."

HWA benennt zwei Piloten HWA benennt zwei Piloten Paffett möchte Gaststarts Paffett möchte Gaststarts

Ähnliche Themen:

DTM: News

Weitere Artikel

Diese Renaults feiern 2020 Jubiläum

Von 5 bis Clio und Fuego bis Colorale

Wie die Zeit vergeht! Beim Blick auf die wichtigsten Renault-Jubiläumstermine wird diese Tatsache besonders deutlich. Denn 2020 feiern diverse Modelle des französischen Herstellers runden Geburtstag.

Nach der Scuderia AlphaTauri in Salzburg wurde in Mondsee der neue Bolide von Racing-Point erstmals der Öffentlichkeit präsentiert, mit heimischem Hauptsponsor.

Kaum Sound, viel Fun

Harley-Davidson LiveWire - im Test

Die Harley-Davidson LiveWire zoomt sich mit 106 PS in verhalten surrenden drei Sekunden auf 100 km/h. Wir testen die erste Elektro-Harley.

Ein vernünftiger Spaß

Nissan Juke – schon gefahren

Der neue Nissan Juke wird ausschließlich mit einem 117 PS starken Dreizylinder Benziner angeboten, Spaß macht das Crossover-Modell aber nach wie vor.