Motorsport

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

WEC: Fuji

Immer wieder rote Flaggen

Erst 16 Runden, die Rennuhr bei 3:48 Stunden – schwerer Regen hatte mehrfache Unterbrechungen zur Folge. Der Wurz-Toyota #7 führt.

Foto: WEC

Starke Regenfälle sorgen beim 6-Stunden-Renenn von Fuji, dem sechsten Saisonlauf der Langstrecken-Weltmeisterschaft 2013 für Verzögerungen. Aufgrund des Regens wurde bereits hinter dem Safety-Car gestartet. Wegen der unfahrbaren Bedingungen wurde das Rennen nach acht Runden mit der roten Flagge unterbrochen.

Gegen 6:30 Uhr MESZ nach knapp zweistündiger Unterbrechung der Neustart. Da es es in Fuji aber nach wie vor regnet, fuhr das Feld weiter hinter dem Safety-Car. Doch dann musste erneut unterbrochen werden...

Die Rennzeit lief während der Unterbrechung teilweise weiter, derzeit steht die Rennuhr bei 3:48:22 Stunden.

Es führt der Toyota mit der Startnummer sieben mit Kazuki Nakajima und Alex Wurz vor dem Audi mit der Startnummer zwei von Loic Duval.

Das Audi-Schwesterauto mit der Startnummer eins, welches von der Poleposition aus ins Rennen gegangen war, ist hingegen an das Ende des Feldes zurückgefallen. Startfahrer Andre Lotterer musste wegen Problemen mit dem Lufteinlass des Motors bereits drei Mal die Box aufsuchen. Auch der zweite Toyota von Anthony Davidson fiel nach einem frühen Boxenstopp zurück.

In der LMP2 liegt der Lotus +32 mit Dominik Kraihamer auf Rang acht, in der GTE-Pro liegt der Porsche #92 mit Richard Lietz auf Platz vier.

Es ist offen, ob das Rennen tatsächlich in Angriff genommen werden kann – für die Vergabe von vollen WM-Punkten muss in der LMP1 eine Distanz von mindestens 75 Prozent absolviert werden.

Vor 15.30 Uhr Ortszeit (8.30 uhr MESZ) wird das Rennen nicht fortgesetzt - länger als bis 17 Uhr Ortszeit wird wegen der zu erwartenden Dunkelheit nicht gefahren.

Bericht Lietz Bericht Lietz Bericht Qualifying Bericht Qualifying

Ähnliche Themen:

WEC: Fuji

- special features -

Weitere Artikel

LS 460 aus "prominentem Vorbesitz" auf Willhaben

Mörtels Lexus ist zu haben

Extravagante Autos mit dicken V8-Maschinen sind in Österreich an sich schon rar. Solche mit prominenten Vorbesitzern ganz besonders. Dieser Lexus LS 460 V8 vereint beides.

DS Automobiles feiert auf der Retromobile 2020 den runden Geburtstag des SM, der 1970 der Öffentlichkeit vorgestellt wurde und jetzt 50 Jahre alt wird.

Nach der Scuderia AlphaTauri in Salzburg wurde in Mondsee der neue Bolide von Racing-Point erstmals der Öffentlichkeit präsentiert, mit heimischem Hauptsponsor.

Toyota-Fahrer Elfyn Evans geht als Spitzenreiter in den Schlusstag der Rallye Schweden, der nur noch aus einer einzigen SP bestehen wird...