Motorsport

Inhalt

WEC: Le Mans

Alonso: "Verdienen diesen Sieg nicht"

Fernando Alonso gewann zum zweiten Mal die 24 Stunden von Le Mans, doch so richtig freuen kann er sich über den diesmal glücklichen Sieg nicht.

Fernando Alonso hat sein Projekt WEC-Supersaison bei seinem zweiten Antreten in Le Mans mit dem zweiten Sieg beim legendären 24-Stunden-Rennen gekrönt. Gemeinsam mit Sebastien Buemi und Kazuki Nakajima triumphierte er 17 Sekunden vor dem zweiten Toyota (Conway/Kobayashi/Lopez) - und hatte dabei eine Riesenportion Glück.

"Das Rennen ist nicht nach unserem Geschmack gelaufen. Die #7 war über 24 Stunden schneller als wir. Sie hätten den Sieg verdient", räumt der zweimalige Formel-1-Weltmeister und neue WEC-Champion ein.

"Aber heute hat das Glück darüber entschieden, wer am Ende den Pokal erhält. Manchmal spielt das Glück im Motorsport eine entscheidende Rolle. Wir hatten heute Riesenglück. Wahrscheinlich verdienen wir diesen Sieg nicht. Aber wir nehmen ihn."

"Mein Hauptziel für dieses Wochenende war, die Weltmeisterschaft zu gewinnen", sagt Alonso - und der WM-Titel, über dessen Wertigkeit es keine Diskussionen gibt, fühle sich "toll" an.

Der Spanier ist nach Petter Solberg (WRC und WRX) erst der zweite Fahrer in der Geschichte des Motorsports, der es geschafft hat, in unterschiedlichen FIA-Kategorien Weltmeister zu werden. Quasi zum Drüberstreuen darf er sich über zwei prestigeträchtige Le-Mans-Siege und den Erfolg in Sebring freuen.

Glücklich war der zweite Le-Mans-Sieg insofern, als Alonsos Toyota #8 aus eigener Kraft diesmal wohl keine Chance gehabt hätte, das Rennen zu gewinnen. Toyota #7 führte mit über zwei Minuten Vorsprung, als das Ergebnis durch einen Reifenschaden bei Jose Maria Lopez eine Stunde vor Schluss auf den Kopf gestellt wurde.

Denn die Mechaniker wechselten nicht den beschädigten, sondern einen intakten Reifen, und so musste das Auto noch mal an die Box. Erst dadurch war der Zeitverlust so groß, dass Toyota #8 vorbeiziehen konnte. Wie kam zu der Verwechslung beim Reifentausch? Wie sich herausstellte, war das Reifenluftdruck-System des Toyota TS050 Hybrid schuld. "Der Sensor hat den falschen Reifen gemeldet", sagt Toyota-Technikchef Pascal Vasselon. "Und deshalb mussten wir einen weiteren Stopp einlegen, weil wir den kaputten Reifen noch auf dem Auto hatten."

Danach war der Sieg des Alonso-Toyota aber noch nicht in Stein gemeißelt. Wegen der extrem unglücklichen Umstände für Toyota #7 und weil #8 so oder so Weltmeister geworden wäre (auch mit P2), wurde offenbar kurz darüber nachgedacht, die Positionen per Stallregie zu tauschen. Doch der Toyota-Kommandostand entschied sich letztlich gegen diesen Eingriff ins Rennen und ließ den Dingen ihren Lauf.

Alonsos großes Ziel, der Gewinn der prestigeträchtigen "Triple-Crown", muss jedoch erstmal verschoben werden. Den Grand Prix von Monaco hat er zweimal gewonnen, die 24 Stunden von Le Mans ebenfalls - aber bei den 500 Meilen von Indianapolis 2017 schied er 21 Runden vor Schluss in aussichtsreicher Position mit Motorschaden aus und 2019 durfte er nach gescheiterter Qualifikation nicht einmal starten. Bisher konnte nur Graham Hill die "Triple-Crown" gewinnen.

Drucken
Project 1 GTE-Am-Sieger Project 1 GTE-Am-Sieger Rennbericht Rennbericht

Ähnliche Themen:

17.06.2018
WEC: 24h Le Mans

Die Fahrt in der Dunkelheit brachte trotz einer Zeitstrafe für den Toyota #8 keine Veränderungen mit sich.

16.06.2016
WEC: Le Mans

Die besten Bilder vom legendären Klassiker: Julian Schmidt und PHOTO4 präsentieren auf motorline.cc täglich neue Fotos aus Le Mans.

07.04.2016
Motorsport: Interview

José María López dominiert die Tourenwagen-WM, muss sich aber für 2017 ein neues Cockpit suchen – startet er schon 2016 in Le Mans?

WEC: Le Mans

Schicke Alternative Kompakt-Zuwachs: BMW 2er Gran Coupé

Kompakte Viertür-Coupés sind gefragt. Daher schicken die Bayern in Kürze ein passendes Kompakt-Angebot auf die Straßen: den BMW 2er Gran Coupé.

Grand Prix von Japan Racing Point protestiert gegen Renault

Renault droht nach dem Japan-GP Ärger, weil Racing Point ein illegales System am R.S.19 erkannt haben will - Ein entsprechender Protest wurde zugelassen.

Aufladbar Neuer Stromer: Volvo XC40 Recharge

Der vollelektrische Volvo XC40 "Recharge" kommt mit einer Leistung von 408 PS, bis zum Herbst 2020 muss man allerdings noch auf ihn warten.

ARC: Herbstrallye Präsentation als Warm-up am Freitag

Im Hangar der Servicezone werden die Teams ihre Fahrzeuge zeigen, bevor Stargast Raimund Baumschlager über den Rallyesport plaudert.