Offroad

Inhalt

BMW X2 M35i - Topmodell im ersten Test BMW X2 M35i 2019

Aufgepowert

Der BMW X2 M35i platziert sich an der Spitze der jungen X2-Baureihe. Was kann der starke Kompakt-Crossover? Wir bitten ihn zum ersten Test.

mid/rhu

Hier geht's zu den Bildern

Schon außen liefert der BMW X2 M35i diverse Hinweise auf seinen Status als Power-Variante, etwa die breite Doppelniere mit einem Rahmen in Cerium Grey. Dieser Farbton wiederholt sich am Rahmen der Kühlluftöffnungen, an den Außenspiegelkappen und an zwei dicken Abgasanlagen-Endrohren mit je 100 Millimeter Durchmesser.

Ein M-Heckspoiler ist ebenso Serienstandard wie Voll-LED-Leuchten und schicke 19-Zöller. Räder mit einem Zoll mehr gibt es auch - aber laut der BMW-Techniker passt eine Nummer kleiner besser zu den fahrdynamischen Anlagen des X2 M35i.

Der Innenraum ist ebenfalls mit M-Zutaten ausgestattet, Extras wie die speziellen Sportsitze (sehr bequem und funktional) oder neue M-Sicherheitsgurte vervollständigen den rasanteren Touch im Gegensatz zu den "normalen" X2.

Der entscheidende Unterschied aber steckt unter der Motorhaube. Mit dem 306 PS starken Zweiliter-Twinturbo markiert BMW seine (vorläufige) Leistungsspitze in dieser Hubraumklasse. Mehr noch: Der Motor ist auch der erste M-Performance-Vierzylinder überhaupt.

Das Aggregat setzt Gaspedalbewegungen spontan um, der Neue wirkt fast schon wie ein höhergelegter M2 Competition, so knackig und präzise lässt er sich durch Kurven aller Art zirkeln.

Der weiß-blaue Allradantrieb namens "xDrive" und eine 8-Gang-Steptronic mit Launch-Control-Funktion sind Serie. Wird die spezielle M-Performance-Getriebeabstimmung eingelegt, sprintet der X2 M35i in zügigen 4,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Auf Wunsch gibt es auch ein adaptives Fahrwerk mit zwei manuell einstellbaren Modi.

Immer installiert ist das mechanische M Sportdifferenzial im Getriebe an der Vorderachse, das bei engagierter Beschleunigung aus Kurven Traktionsverluste reduziert. Auch Bremsen, Lenkung und das dezent tiefergelegte (Sport-)Fahrwerk wurden der höheren Leistung angepasst.

Ausgestattet mit diversen Komfort- und Sicherheitszutaten aus der Vernetzungs- und Assistenzsystem-Abteilung kostet der neue BMW X2 M35i ab 61.250 Euro (Deutschland: ab 55.200 Euro).

Fünfsitziges und fünftüriges SUV-Coupé, Länge/Breite/Höhe/Radstand: 4.360/1.824/1.526/2.670 mm, Leergewicht: 1.685 kg, max. Zuladung: 580 kg, Kofferraumvolumen: 470-1.355 l, Tankinhalt: 61 l.
Motor: Reihenvierzylinder-Twinturbo-Benziner, Hubraum: 1.998 ccm, Leistung: 225 kW/306 PS bei 5.000-6.250 U/min, max. Drehmoment: 450 Nm bei 1.750-4.500 U/min, Beschleunigung 0 bis 100 km/h: 4,9 s, Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h, Normverbrauch: 7,1 l pro 100 km, CO2-Ausstoß: 161 g/km, Abgasnorm: Euro 6d-Temp, Steptronic-Achtgang-Automatikgetriebe, Allradantrieb.
Preis: ab 61.250 Euro (Deutschland: ab 55.200 Euro).

Drucken

Ähnliche Themen:

18.07.2019
Spaß an der Front

BMW legt seine 1er-Reihe neu auf - erstmals ohne Hinterradantrieb. Kann der kompakten Bayer auch als Frontkratzer Spaß machen? Erster Test.

28.04.2019
Höher hinaus

Kompakt, fesch, leistbar: Das City-SUV Seat Arona ist zurecht ein Bestseller. Dauertest-Start des 95-PS-Benziners in Einstiegs-Ausstattung Reference.

14.02.2018
X-Faktor

der BMW X4 kommt an. Kein Wunder also, dass die Münchener nun einen Nachfolger ins Rennen der Mittelklasse-SUV im Coupé-Design schicken.

2000 PS Lotus Evija - Hypercar mit Elektro-Antrieb

Mit dem Lotus Evija surrt ein elektrisierender Sportwagen an den Start - das wohl schnellste Serienauto der Welt. 2.000 PS entfaltet der Elektro-Bolide.

Formel 1: News McLaren bekennt sich zu Renault

McLaren-Teamchef Andreas Seidl bekennt sich zur Partnerschaft mit Motorenhersteller Renault und prognostiziert für 2020 keine Änderungen...

DTM: Assen Qualifying 2: Rast auf der Pole

Pole für Rene Rast, Marco Wittmann mit Pech auf letztem Startplatz. Philipp Eng auf Platz acht, Ferdinand Habsburg auf Platz 16.

Bike am See Harley ruft zur European Bike Week

Die European Bike Week für Harley-Davidson-Fans und -Fahrer lockt Anfang September Tausende von Bikern an den Faaker See in Kärnten.