Rallye

Inhalt

ARC: Rallye St. Veit

Landa holt Führung bei AARC-Junioren

Nikolai Landa gab in den vielen Kärntnern Bergaufpassagen sein Bestes und wurde mit der alleinigen AARC-Junioren-Führung belohnt.

Foto: Claudio Pocar

Bereits bei der Besichtigung musste festgestellt werden, dass auf der langen SP Schaumboden vier Kilometer Straße fehlten und somit die Schotterpassage auf insgesamt acht von 20 km anwuchs. Dies sollte dem Fahrer Landa grundsätzlich entgegenkommen, wären da nicht die vielen Bergaufpassagen.

Landa: "Hier galt es besonders viel Schwung mitzunehmen, um unsere kleine 'Susi' bei Laune zu halten. Das gelang mir jedoch nicht immer. Ich merkte doch noch eine gewisse Unsicherheit beim Lesen der Straße und der immensen Splittgefahr."

Dies äußerte sich auch in einer kurzen und intensiven Begegnung mit einer Leitplanke in einer mit Splitt übersäten Kehre. Dennoch kam das Team Landa nach der ersten Runde als 52. von 65. Startern ins Ziel. In der zweiten Runde konnten noch zwei Plätze gutgemacht werden, ehe es auf die Rennbahn ging.

"Gefühlt war ich bei der SP 4 schneller als beim ersten Durchgang gewesen, doch die Uhr sagte anderes. Ich war hier doch ziemlich enttäuscht, da ich wirklich alles gab. Beim Studium der Zeiten sah ich, dass es den anderen Fahrern um uns herum auch nicht besser erging. Das ist wohl doch den R5 und deren 'Auswurf' geschuldet", so ein etwas geknickter Landa im O-Ton, "aber die Rennbahn machte echt Spaß, und ab der zweiten Runde hatte ich den Dreh heraus."

"So konnten wir hier wenigstens eine 37. Zeit anschreiben. Das hat mich letztendlich doch wieder etwas versöhnlich gestimmt. Es gilt weiterhin am Schrieb und am Vertrauen zu arbeiten. Aufgrund dessen, dass wir heuer den Bann der alternierenden Ausfälle – Ziel, Ausfall, Ziel – gebrochen haben, können wir uns weiterhin an der Spitze der AARC-Jugendwertung behaupten, sogar die alleinige Führung übernehmen."

"Im ARC-Cup liegen wir aktuell am zweiten Platz der Jungfahrerwertung, auch wenn ich weiß, dass hier 'Fortuna' ein wenig nachgeholfen hat", sagte ein sichtlich glücklicher Landa mit einem kleinen Augenzwinkern. "Mein Dank gilt natürlich wieder meiner Familie, meinen Sponsoren und der DriftCompany, die mich hier bestens unterstützt haben!", so das Fazit des 20jährigen.

Drucken
Bericht Kogler Bericht Kogler Bericht Rigler Bericht Rigler

Ähnliche Themen:

13.05.2019
ARC: Rallye St. Veit

Aus dem Waldviertel reist mit Martin Gruber und Eva Kollmann ein junges Rallyeteam mit frischem Tatendrang zur Sankt-Veit-Rallye an.

23.05.2018
ARC: Rallyesprint St. Veit

Erstes Gesamtpodest im seriennahen Subaru WRX STI und M1-Sieg Nummer sieben in Folge in St. Veit für Günther Knobloch/Jürgen Rausch

23.05.2018
ARC: Rallyesprint St. Veit

Sowohl im Alpe Adria Rally Cup als auch in der neuen ART2WD-Wertung siegte rund um Sankt Veit der Niederösterreicher Michael Kogler.

ARC: Rallye St. Veit

- special features -

Sendung mit der Maut Deutsche Maut verstößt gegen EU-Recht

Die deutsche Pkw-Maut ist zum Scheitern verurteilt. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) zeigte dem Vorhaben jetzt nämlich die Rote Karte.

Schwebende Rosalie Citroen 8CV, 10CV und 15CV "Rosalie"

Moderne Technik hinter klassischer Front: Mit dem "schwebenden Motor" im Modell 8CV ist Citroen schon vor 86 Jahren experimentierfreudig.

Formel 1: News Giovinazzi mit Bandini-Trophäe geehrt

Antonio Giovinazzi wurde mit der Trofeo Lorenzo Bandini ausgezeichnet und tritt damit in die Fußstapfen von Button, Ricciardo & Co.

WEC: Le Mans GTE-Am-Sieger Keating disqualifiziert

Der Ford GT GTE #85 des Keating-Teams hat seinen 24h-Sieg in der GTE-Am-Kategorie verloren, weil der Tank zu groß dimensioniert war.