RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

ORM: Waldviertel-Rallye

Letzter Rallyetest für Zellhofer

Der Suzuki Swift S1600 wird wieder von Zellhofer Motorsport eingesetzt, für die Ansage der deutsche Ex-JWRC-Meister André Kachel sorgen.

Fotos: Zellhofer Motorsport

Der 19jährige Christoph Zellhofer wird seine heurige Rallyesaison mit dem Start bei der Waldviertel-Rallye (6./7. November) abschließen. Beim talentierten Youngster, der schon zweimal die Jahresgesamtwertung des Suzuki Cups auf der Rundstrecke gewonnen hat, stand heuer der schulische Abschluss im Vordergrund. Erst nach erfolgreicher Absolvierung dieser wichtigen Aufgabe gab man im Hause Zellhofer Motorsport grünes Licht für einige Rallyeeinsätze. Die Aufgabenstellung dafür wurde klar definiert: Lernen, lernen und wieder lernen, um sich langsam an die Abläufe bei einer Rallye zu gewöhnen bzw. die richtigen fahrerischen Momente zu setzen.

Die strengen Lehrmeister dafür waren Teamchef und Vater Max Zellhofer, der selbst sehr erfolgreich im Motorsport tätig war und noch immer ist, sowie der Deutsche André Kachel, dem es schon einmal vergönnt war – im Jahre 2010 mit Aaron Burkart –, einen Beifahrer-Weltmeistertitel in der JWRC einzufahren.

Bisher hat Christoph Zellhofer mit der Liezen- und Weiz-Rallye zwei ÖM-Läufe bestritten, dann die Herbstrallye in der ARC sowie die zur Rallye-EM zählende Barum-Rallye im tschechischen Zlín. Christoph Zellhofer startete dabei stets auf dem Suzuki Swift S1600. Die Bilanz kann sich für einen Newcomer durchaus sehen lassen. Man erreichte nach guten Leistungen drei Mal das Ziel und ist nur einmal, bei der Barum-Rallye, an einem technischen Defekt auf der vorletzten Prüfung gescheitert. Zu diesem Zeitpunkt lagen Zellhofer/Kachel in der Gesamtwertung unter 129 Startern an der guten 39. Stelle.

Diese positive Bilanz will man auch bei der heurigen Waldviertel-Rallye beibehalten, um einen schönen Saisonabschluss ins neue Jahr mitzunehmen. "Bis jetzt habe ich mich im Rallyeauto schon sehr wohl gefühlt. Natürlich juckt es mich manchmal, etwas mehr zu riskieren, aber ich gebe meinen beiden Lehrmeistern durchaus recht, sich langsam nach vorne zu arbeiten. Eines habe ich aber schon persönlich erreicht – mein Selbstvertrauen im Rallyesport ist gestiegen, ich hoffe dies dann in die nächste Saison mitzunehmen. Das Ziel für die Waldviertel-Rallye ist ein Top-Ten-Platz unter den ORM-2WD-Startern", erklärt der Youngster hoffnungsvoll.

Vorschau Bachler Vorschau Bachler Vorschau Rehberger Vorschau Rehberger

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

ORM: Waldviertel-Rallye

- special features -

Weitere Artikel:

Klassensieg für Schindelegger bei Rally Piancavallo

Sensationelles Ergebnis für Waldviertler Rallyeteam

Das Ergebnis kann sich durchaus sehen lassen, das Lukas und Helmut Schindelegger bei der Rally Piancavallo einfuhren, die somit auch den Gesamtsieg des Alpe Adria Rallye Cups für sich entscheiden konnten.

Rallye Italien auf Sardinien vom 3. bis 6. Juni

Oliver Solberg wieder im Hyundai i20 Coupe WRC

Nach seinem famosen Einstand bei der Arktis-Rallye in Finnland kehrt der 19-jährige Oliver Solberg für die Rallye Italien ans Steuer des Weltmeisterautos zurück.

Hybrid und nachhaltiger Kraftstoff

WRC macht 2022 großen Technologieschritt

Die Rally1-Autos werden in der Rallye-WM ab 2022 nicht nur Hybridantriebe haben, sondern auch nachhaltigen Kraftstoff beim Verbrennungsmotor verwenden.

Achim Mörtl versucht die Frage zu beantworten, ob es österreichische Top-Stars im Rallyesport geben kann und was es abseits des Talents dazu braucht, um ein solcher zu werden.

Johannes Keferböck und Ilka Minor liegen im GAWOONI ŠKODA FABIA Rally2 evo auf Platz 7 der WRC3 - doch am Samstag gab es durchaus „Moments“...

Johannes Keferböck und Ilka Minor konnten Platz sieben der WRC3 erringen - für den Oberösterreicher war es ein erkenntnisreiches Abenteuer auf selektiven Sonderprüfungen...