RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

ORM: Wechselland-Rallye

Sensations-Sieg für Hermann Neubauer

Mit dem Sieg bei der Wechselland-Rallye übernehmen Hermann Neubauer und Bernhard Ettel die Führung in der Rallye-ÖM.

Fotos: Daniel Fessl

Hermann Neubauer, sein Co-Pilot Bernhard Ettel und das ZM-Racing Team rund um Max Zellhofer haben es geschafft: Mit einer „außerirdischen“ Leistung triumphiert das Amstettner Privat-Team mit seinem sechs Jahre alten Ford Fiesta WRC bei der Wechselland-Rallye gegen Rekord-Staatsmeister Raimund Baumschlager bei dessen Debüt im 2016er VW Polo R WRC – und damit gegen das Siegerfahrzeug des regierenden Rallye-Weltmeisters Sebastien Ogier!

Der Weg zu diesem Triumph war unglaublich schwierig und mit höchster Konzentration aufgrund des irrwitzigen Tempos auf den Sonderprüfungen verbunden. Dazu kamen tiefste Temperaturen, Regen, leichter Schneefall, Prüfungs-Absagen und rutschige Abschnitte, wie sie sonst nur auf der Waldviertel Rallye zu finden sind. Den Grundstein zu seinem sensationellen Sieg bei der wohl packendsten Wechselland Rallye seit Jahren konnte der Salzburger bereits auf der ersten Etappe am Freitag legen: Auf der „Königs-Sonderprüfung“ Hochwechsel, im dichtesten Nebel, war der Ford-Pilot fast 10 Sekunden schneller als sein nächster Verfolger – ein wichtiger „Polster“ dem im Laufe der zweiten Etappe mit ständig wechselnden SP-Bestzeiten-Haltern enorme Bedeutung zukam.

Am Ende wurden es sieben von 14 möglichen Sonderprüfungs-Bestzeiten (eine Prüfung wurde abgesagt) dank derer Hermann Neubauer am Schluss der Rallye – vor allem auf dem besonders heiklen Rundkurs in Pinggau – sogar etwas Tempo herausnehmen konnte, um den Sensations-Sieg sicher nach Hause zu bringen: „Ganz ehrlich: Ich habe am Ende nicht mehr alles gegeben, ich wollte diesen Sieg mehr als alles andere. Die paar verlorenen Punkte von der PowerStage zählen für mich weit weniger, als das derzeit mit Abstand beste und schnellste, frei verfügbare Rallye-Auto mit einem Spitzenfahrer am Steuer geschlagen zu haben“, so Hermann Neubauer, der auf der Zielrampe in Friedberg frenetisch bejubelt wurde: „Vor der Rallye hat es wohl kaum jemanden gegeben, der uns diesen Sieg zugetraut hätte. Ich habe aber immer an uns und unsere Chance geglaubt, ich habe so fest daran geglaubt, dass es jetzt Realität geworden ist. Es macht mich unglaublich stolz, dass wir als kleines Privat-Team diese Rallye gegen diese Konkurrenz gewinnen konnten. Jeder einzelne unserer Mannschaft hat Unglaubliches geleistet und ich bin einfach nur froh und dankbar, dass wir diesen Sieg heute gemeinsam feiern können!“

Bericht Lieb Bericht Lieb Bericht Baumschlager Bericht Baumschlager

Ähnliche Themen:

ORM: Wechselland-Rallye

- special features -

Weitere Artikel:

Start 2022, aber nicht in Europa

Cadillacs elektrische Zukunft heißt Lyriq

Dieses Mal werfen wir einen Blick über den großen Teich. Wie man sich luxuriöse Elektromobilität vorstellt, zeigt jetzt General Motors mit dem batterieelektrischen Cadillac Lyriq.

Lamborghini Urus mit Topspeed auf zugefrorenem Baikalsee

Stier auf Eis prescht zum Rekord

Gewertete 298 km/h, im Training sogar 302 km/h: An den Days of Speed fügte Rekordhalter Andrey Leontyev seinem Konto eine weitere Bestmarke mit dem Super-SUV hinzu.

Phantom IV: der königliche Rolls-Royce

Keiner gleicht dem anderen

Als der Herzog von Edinburgh einen Versuchswagen mit Rolls-Royce-Achtzylinder zur Probe fuhr, war für ihn klar: So etwas braucht Elisabeth. 1950 lebte die eingeschlafene Modellreihe also wieder auf.

Tracklimits waren auch beim Formel-1-Rennen in Imola ein großes Thema – Alexander Wurz wünscht sich natürliche Grenzen, Carlos Sainz will Einheitlichkeit.