Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

WRC: Chile-Rallye

Strafminute: Meeke wütet gegen die FIA

Kris Meeke hat aufgrund einer Strafminute seinen achten Platz bei der Chile-Rallye verloren, was den Briten auf die Palme brachte.

Kris Meeke (Toyota) wurde nach Ende der Chile-Rallye mit einer Strafe von einer Minute belegt, wodurch er im Endergebnis von Platz acht auf zehn zurückfiel. Ihm wurde zum Verhängnis, dass er nach einem Überschlag auf der siebenten Sonderprüfung in einem Abschnitt zwischen Zeitkontrolle und Start zur nächsten SP die zerstörte Windschutzscheibe seines Yaris WRC entfernt hatte. In diesem Bereich sind Arbeiten am Auto laut des sportlichen Reglements verboten, was auch Meeke anerkennt.

"Wir haben in einer Kontrollzone gearbeitet. Man darf in einer Kontrollzone nicht arbeiten. Okay, das ist die Regel", sagte Meeke, doch nachvollziehen kann er seine Strafe dennoch nicht: "Habe ich versucht, mir einen Vorteil zu verschaffen? Wollte ich die Prüfung ohne Scheibe starten? Nein!" Das Sicherheitsglas zu entfernen, sei für ihn die einzige Möglichkeit gewesen, die nächste SP zu bestreiten.

"Die Scheibe begann in meine Richtung zu fallen. Glassplitter hätten ins Auto kommen können, und ich hätte mein Augenlicht verlieren können. Wir hatten keine Schutzbrillen im Auto. Die einzige Möglichkeit war, die Scheibe zu entfernen", schilderte Meeke die Situation. "Muss ich mir dafür schriftlich eine Genehmigung einholen, oder sollte man sich die Gesamtumstände betrachten? Was zum Teufel machen sie da? Habe ich versucht, den Reifendruck anzupassen, weil ich es vergessen habe, oder sonst irgendwas? Nein? Habe ich versucht mir einen Vorteil zu verschaffen? Nein!", sah sich Meeke offenkundig zu unrecht bestraft.

Schon einmal in Rage, fuhr der Nordire fort und tobte über den Automobilweltverband FIA, der aus seiner Sicht zwar Sicherheit predige, nicht aber entsprechend handele. "All dieser Bockmist der FIA über Sicherheit im Straßenverkehr. Sicherheit hier, Sicherheit dort ...", ärgerte er sich. "Was war denn in Argentinien mit den Zuschauern? Dieses Bild von Lappi, wie er um die Kurve kommt, und plötzlich stehen Zuschauer vor ihm? Wenn es aber um die Frage der Sicherheit geht: Scheiß' drauf – Strafe!"

"Ich bekomme eine Strafe, weil ich das Auto sicherer gemacht habe. All diese Aktionen über die Sicherheit im Straßenverkehr, aber wenn du das Auto sicherer machst, bekommst du eine verdammte Strafe. Was soll das? Was wollen die von mir? Dass ich mein Augenlicht verliere?"

Endbericht Endbericht Neuville: "Unfall war Schock!" Neuville: "Unfall war Schock!"

Ähnliche Themen:

WRC: Chile-Rallye

Weitere Artikel

Carlos Sainz wird sich Charles Leclerc nicht einfach ergeben

Sainz: Komme nicht als Nummer 2 zu Ferrari

Für viele Experten ist klar, dass Ferrari ganz auf Charles Leclerc setzt, aber Carlos Sainz hat nicht vor, sich mit einer Nummer-2-Rolle abspeisen zu lassen.

Motorline Video Talk: Updates von der Rundstrecke

Histo-Cup, Rallyecross & Co – so gehts weiter

Im 6. Motorline Video Talk haben wir Veranstalter von Rundstreckenevents – vom Histo-Cup bis zum Rallyecross – um ein Update der aktuellen Aktivitäten gebeten.

Der Langstrecken-Experte

Kawasaki Versys 1000 SE im Test

Mit der Versys 1000 SE hat Kawasaki die Klientel der eingefleischten Weitfahrer im Fokus. Die straßenorientierte Reiseenduro setzt auf einen Reihenvierzylinder und jede Menge Technik.

Eine Schritt für Schritt-Anleitung zu sauberen Felgen

Richtig Räder reinigen

Haushaltsreiniger? Drahtwaschel? Waschstraße? Oder muss es zwingend Handwäsche sein? Wir sagen Staub, Salz und Bremsabrieb auf euren Felgen gemeinsam den Kampf an.