Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

WRC: Chile-Rallye

Neuville scheidet nach Unfall aus

WM-Leader Thierry Neuville musste nach einem Überschlag auf SP8 vorerst aufgeben - es führt Ott Tänak vor Ogier und Latvala.

Im Kampf um den Fahrertitel in der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) hat Thierry Neuville (Hyundai) am Samstag bei der Rallye Chile eine Rückschlag einstecken müssen. Der Belgier verunfallte bei der zweiten Sonderprüfung des Tages "Maria Las Cruces 1" und konnte seine Fahrt nicht fortsetzen.

Die TV-Bilder zeigten Neuvilles Huyndai i20 WRC nach einer Kuppe auf der Beifahrerseite liegend mit starken Beschädigungen an der Fahrzeugfront. Neuville und Beifahrer Nicolas Gilsoul konnten das Auto aus eigener Kraft verlassen. Laut einer Mitteilung von Hyundai benötigt Neuville aber medizinische Hilfe.

Ob er in Chile noch einmal ins sportliche Geschehen eingreifen kann, ist daher unklar. Damit droht ihm der Verlust seiner WM-Führung an Sebastien Ogier (Citroen).

Der Franzose belegt nach sieben von 16 SP mit 30,8 Sekunden Rückstand auf den Führenden Ott Tänak (Toyota) Rang zwei. Durch Neuvilles Ausfall rückte Jari-Matti Latvala (Toyota) auf Rang drei vor.

Neuvilles Unfall war nicht der einzige am Samstagvormittag (Ortszeit). Bei der ersten SP des Tages hatte sich bereits Kris Meeke (Toyota) überschlagen. "Ich bin in einer langsamen Kurve von der Straße abgekommen und habe mich abgerollt. Ich glaube, da stand ein Baumstumpf", berichtet der Brite.

Meeke konnte die Fahrt in seinem arg demolierten Yaris WRC nach einigen Minuten fortsetzten und trat zur nächsten SP an. Dort fuhr er überraschenderweise die viertschnellste Zeit, obwohl er ohne Windschutzscheibe fuhr und die Aerodynamik des Autos damit erheblich gestört war.

Am Samstag werden bei der Rallye Chile noch vier weitere SP gefahren.

Nach Tag 2 (SP 12) Nach Tag 2 (SP 12) Nach Tag 1 (SP6) Nach Tag 1 (SP6)

Ähnliche Themen:

WRC: Chile-Rallye

Weitere Artikel

Design, Antrieb, Infotainment und mehr; alles neu

Stark überarbeitet: Kia Picanto 2021

Bei den Kleinsten zählt er zu den ganz Großen - nicht nur, was die Verkaufszahlen angeht. Jetzt hat Kia sein Citycar Picanto fit fürs Modelljahr 2021 gemacht - mit einer ganzen Reihe von Einzelmaßnahmen.

Keine Zuschauer beim F1-Auftakt in Spielberg

Trotz Regierungsverordnung: Geisterrennen in Spielberg

Theoretisch wären beim Grand Prix von Österreich am Red-Bull-Ring 500 Zuschauer möglich, Helmut Marko bestätigt aber, dass es bei einem "Geisterrennen" bleibt.

Auf drei Rädern durch die Stadt

Yamaha Tricity 300 vorgestellt

Yamaha bereitet den neuen Tricity 300 für den Startschuss vor. Der erfolgt im Juli 2020, dann ist das Dreirad-Modell in drei Farben erhältlich und soll in Deutschland 7.999 Euro, in Österreich 8.299 Euro kosten.

Facelift für den Jeep Compass: neue Motoren und mehr

Neuer Jeep Compass: jetzt Made in Europe

Jeep lässt dem Compass eine kleine Modellpflege angedeihen und macht ihn dadurch in zweierlei Hinsicht moderner. Außerdem wird "unser" Kraxler jetzt in Europa gebaut, was der Qualität gut tun sollte.