Rallye

Inhalt

WRC: Mexiko-Rallye

Ausfall des Teamkollegen hilft Ogier

Mit einer gehörigen Portion Glück verteidigt Sebastien Ogier am Samstagvormittag bei der Rallye Mexiko die Führung.

Sebastien Oiger (Citroen) führt die Rallye Mexiko, dritter Lauf der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) 2019, nach zwölf von 21 Sonderprüfungen weiter an. Der amtierende Weltmeister hatte dabei aber Glück. Bei der ersten SP des Tages hatte sich Ogier einen Reifenschaden eingefangen, doch da die Prüfung aufgrund eines Unfalls seines Teamkollegen Esapekka Lappi abgebrochen wurde, hielt sich sein Zeitverlust in Grenzen.

Lappi hatte sich in einer Linkskurve gedreht und kam anschließend nicht mehr von der Stelle, weil sein Citroen mit dem Unterboden auf der Kante der Straße aufsaß. Da die Fahrzeugfront in die Straße hinein ragte und die Kurve unübersichtlich war, entschied sich die Rennleitung nach kurzer Zeit, die Prüfung zu unterbrechen.

Fast zeitgleich mit dem Abbruch der Prüfung platzte bei Ogier der rechte Vorderreifen. Der Franzose fuhr die Prüfung in langsamen Tempo zu Ende und wechselte anschließend das defekte Rad. Nun musste die Rennleitung entscheiden, mit welcher Zeit Ogier gewertet wird. Dabei berücksichtigten die Sportkommissare den Reifenschaden und setzten ihn mit 22,4 Sekunden Rückstand auf die Bestzeit von Kris Meeke (Toyota) auf Platz fünf.

Damit verlor Ogier zwar zwischenzeitlich die Führung in der Gesamtwertung an Meeke, doch ohne die Unterbrechung wäre sein Zeitverlust durch den platten Vorderreifen wahrscheinlich größer gewesen. Bei der folgenden SP "Otates 1", mit 32,27 Kilometern die längste der Rallye Mexiko, erlitt dann Meeke einen Reifenschaden und verlor über eineinhalb Minuten.

Ogier fuhr hingegen die zweitschnellste Zeit und ging damit wieder an die Spitze, die er mit der Bestzeit bei der zwölften SP weiter ausbaute. Dort hat er aktuell 19,2 Sekunden Vorsprung vor Elfyn Evans (Ford). Der WM-Führende Ott Tänak (Toyota), hat sich auch durch die Fehler und Probleme einiger Rivalen, schon auf Rang drei verbessert. Thierry Neuville (Hyundai) rückt nach einem frustrierenden Freitag auf Position vier nach vorne.

An Meekes Toyota wurde durch den Reifenschaden auch die Radaufhängung beschädigt, wodurch er bei der letzten SP des Vormittags weitere Zeit verlor und als Fünfter schon mehr als drei Minuten Rückstand hat.

Gesamtstand Rallye Mexiko nach SP 12/21 (Top 5):
01. Sebastien Ogier (Citroen) -2:06:04.9 Stunden
02. Elfyn Evans (Ford) +19,2 Sekunden
03. Ott Tänak (Toyota) +41,0
04. Thierry Neuville (Hyundai) + 1:19,5 Minuten
05. Kris Meeke (Toyota) +3:21,2

Drucken
Meeke teilt aus Meeke teilt aus Nach SP 7 Nach SP 7

Ähnliche Themen:

26.05.2018
WRC: Kommentar

David Evans über die verhängte Strafe gegenüber Sebastien Ogier bei der Rallye Mexiko und ihre möglichen Auswirkungen auf den Titelkampf.

28.04.2016
Rallye: Kommentar

Sebastien Ogier schadet der WRC mit Seriensiegen – wird er jedoch Zweiter, richtet er noch mehr Schaden an. Der Raunzer hält die WRC in Geiselhaft.

16.03.2015
WRC: Mexiko-Rallye

Zahlreiche WRCs fielen der diesjährigen Mexiko-Rallye zum Opfer, doch der Plan für 2016 heißt: noch härter, länger und anspruchsvoller.

WRC: Mexiko-Rallye

Turbolos glücklich Neuer Motor für den Subaru Levorg

Der Subaru Levorg erhält einen neuen Motor: Einen Zweiliter-Saugmotor, der im Gegensatz zum Turbo-Vorgänger die Abgasnorm Euro 6d-Temp erfüllt.

Grand Prix von Australien Leclerc macht Vettel keinen Vorwurf

Ferrari-Pilot Charles Leclerc zieht bereits am Start den Kürzeren im Duell gegen Sebastian Vettel und darf danach die schnellste Rennrunde nicht angreifen.

Italo-Scrambler Retro-Neuheit: F.B Mondial HPS 300i

Nach dem Neustart der Traditionsmarke F.B Mondial mit drei 125ern bringen die Italiener jetzt ihr erstes Modell in der 300er-Klasse: die HPS 300i ABS.

Spürbar frischer Facelift Porsche Macan S - im Test

Mit rund 100.000 Verkäufen im Jahr ist der Macan Porsches Bestseller. Jetzt wurde er in technischen Details überarbeitet. Macan S im Test.