Autowelt

Inhalt

VW Golf - seit 40 Jahren Nummer eins, Teil 2 VW Golf I

Eckiger Urknall

Wenige Jahre nach seiner Marktpremiere übernahm der VW Golf die Zulassungsspitze in Österreich und gab sie nicht mehr her. Die Story, Teil 2.

Ein bis heute in seiner simplen Klarheit stilprägendes Design, Fahrspaß und die optimale Ausnutzung von Platz und Sprit – drei Punkte, die den Golf I legendär machen. Die komplette Neukonstruktion war technisch auf der Höhe ihrer Zeit, mit einem bis ins letzte Detail cleveren Konzept.

Konsequenten Leichtbau kombinierte das Team rund um den österreichischen Professor Ernst Fiala mit modernen Vierzylinder-Motoren und einem Fahrwerk, bestehend aus Federbein-Vorderachse und platzsparender Verbundlenker-Hinterachse. Die seinerzeit revolutionäre Radaufhängung hat in abgewandelter Form bis heute Bestand, genau wie das Design.

Volkswagen Chefdesigner Klaus Bischoff: „Die Hauptdesignelemente des Golf I – die Silhouette mit der aufrechten, massiven C-Säule, die markanten Radläufe und die horizontale Front mit dem schlanken Grill und den nach unten rausragenden Scheinwerfern – stecken bis heute in jedem Golf.“

Die allerersten Exemplare hatten nicht nur vier Trommelbremsen, sondern auch verblüffend viele Gleichteile mit dem Käfer, angefangen bei den Fensterkurbeln bis hin zu den vorderen Federbeinen. Von Beginn an stand Sparsamkeit ganz oben im Lastenheft. Besonders verbrauchsbewusste Fahrer konnten zum Formel-E-Paket greifen, inklusive Schaltanzeige und länger übersetztem vierten Gang.

Zeittafel VW Golf I:

1974: Markteinführung.

1976: Alle Versionen verfügten ab sofort serienmäßig über Kopfstützen und Dreipunkt-Sicherheitsgurte. Volkswagen präsentierte innerhalb eines Jahres den ersten Golf mit Dieselmotor, der aus 1,5 Litern Hubraum 50 PS (später 54 aus 1,6 Liter) mobilisierte. Und im Herbst dieses Jahres folgte der erste Golf GTI mit 110 PS (Bild links).

1978: Der Golf erhält ein kleines Facelift: Die Chromstoßstangen wichen Exemplaren aus Kunststoff, die kleine Rempler besser absorbieren konnten. Auch die Rostvorsorge wurde erheblich verbessert.

1979: Das Golf Cabrio feiert seine Premiere. Gebaut wird es, wie auch das Käfer Cabrio, bei Karmann in Osnabrück.

1981: Der Millionenseller erhält eine große Modellpflege: Größer dimensionierte Heckleuchten sorgten für bessere Sichtbarkeit in der Nacht und ein hochwertiger gestalteter Innenraum sowie neue, besser bestückte Ausstattungsvarianten werden eingeführt.

1982: Der erste Golf mit Turbodieselmotor und 70 PS kommt auf den Markt. Als erster Hersteller verbindet VW den Selbstzünder mit Fahrspaß und positioniert den aufgeladenen Diesel bewusst sportlich als GTD. Der Golf GTI bekommt 1,8 Liter Hubraum und 112 PS.

1983: Ende der Produktion. Das Cabrio läuft bei Karmann in Osnabrück weiterhin bis 1992 vom Band.

Teil 3 der VW-Golf-Story folgt in Kürze

Drucken
Anfänge und Golf Rabbit Anfänge und Golf Rabbit Modellgeschichte Golf II Modellgeschichte Golf II

Ähnliche Themen:

10.11.2016
Digitalisierter Golf

VW stellt das Facelift des Golf vor: Nach vier Jahren Bauzeit erhält das meistverkaufte Auto Europas ein optisches und technisches Update.

15.05.2015
Achterbahn

Einen Hauch vom Design des Golf VIII präsentierte VW mit der 400-PS-Studie Golf GTE Sport auf dem GTI-Treffen in Reifnitz am Wörthersee.

07.02.2013
4,1 Liter bei 170 PS

Volkswagen schenkt dem Jetta einen Zusatzantrieb – der Jetta Hybrid erreicht eine Leistung von 170 PS bei einem Verbrauch von 4,1 Liter/100 km.

VW Golf - seit 40 Jahren Nummer eins, Teil 2

Grand Prix von Australien Leclerc macht Vettel keinen Vorwurf

Ferrari-Pilot Charles Leclerc zieht bereits am Start den Kürzeren im Duell gegen Sebastian Vettel und darf danach die schnellste Rennrunde nicht angreifen.

Umwelthippie Harley: Produktion von E-Scootern?

Die Motorradverkäufe von Harley-Davidson schrumpfen zusehends. Ein Neustart im Elektrobereich ist ein Versuch, dem Schlamassel zu entkommen.

Pingpong-Effekt DS 3 Crossback - erster Test

Hochwertige Raffinesse - dieser Begriff taucht bei der Präsentation des DS 3 Crossback öfters auf. Aber genau das trifft es auf den Punkt. Erster Test.

ORM: Rebenland Keferböck: Hochschaubahn mit Lerneffekt

Vizestaatsmeister Johannes Keferböck und Ilka Minor erlebten bei der Rebenland-Rallye eine "mentale Hochschaubahn" á la: learning the hard way, but learning...