Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Formel 1: Interview

McLaren/Honda: Mund zu voll genommen

Nach Ansicht von Jenson Button waren die allzu großen Ansagen von McLaren in der gemeinsamen Zeit mit Honda ein sehr großer Fehler.

Selbst nach dem Wechsel von Honda- zu Renault-Aggregaten ist McLaren noch deutlich hinter den Siegerteams Ferrari, Mercedes und Red Bull Racing zurück, auch die Fortschritte sind bislang geringer als erhofft ausgefallen. Wie konnte das sein? Immerhin haben die Teamverantwortlichen und Fahrer doch oft genug betont, dass die englischen Formel-1-Chassis mit einem soliden Aggregat vorne mitfahren könnten, das Auto selbst sei auf einem Niveau mit den Weltmeistern von Mercedes. Die Wahrheit sieht anders aus.

"McLaren meinte im vergangenen jahr, dass sie angeblich das beste Auto hätten. Wenn man in der Formel-1-WM gegen Teams wie Ferrari, Mercedes oder Red Bull [Racing; Anm.] antritt, ist das schon eine Ansage", kritisierte Jenson Button sein Ex-Team gegenüber Sky News, "und wir haben jetzt alle gesehen, dass es schlichtweg nicht stimmt. Es hat gute Fortschritte gemacht, ist nun Vierter in der Meisterschaft. Es ist bisher ein gutes Jahr. Es wäre ein besonders gutes, wenn es vorher nicht den Mund so voll genommen hätte. Es ist eben so, dass es seine Zeit dauert, bis man auf Topteams wie Ferrari und Mercedes aufgeholt hat."

Jenson Button hat sich mit Ende der vorigen Saison von McLaren getrennt, die Beziehung mit Honda aber aufrecht erhalten: Der F1-Weltmeister von 2009 tritt in der japanischen Super-GT-Serie an; dass er die Entwicklung von McLaren angesichts der Leistungen nach der Trennung von Honda kritisch betrachtet, überrascht nur wenig. Überdies wird der Brite für das LMP1-Team von SMP den Rest der Langstrecken-WM 2018/19 bestreiten.

Analyse Honda-Trennung Analyse Honda-Trennung McLaren nur Kundenteam McLaren nur Kundenteam

Ähnliche Themen:

Formel 1: Interview

Weitere Artikel

Von der Couch aus in 30 Min ein Auto leasen

Neu vorgestellt: Porsche Bank Shop

Nicht zuletzt "dank" Corona hat die Digitalisierung in letzter Zeit gehörig Fahrt aufgenommen. Ohne Online-Shop braucht heute eigentlich niemand mehr versuchen, sich als Händler von irgendwas zu versuchen. Nun steigt auch die Porsche Bank ins digitale Shopping-Business ein.

BMW hat die R 1250 RT überarbeitet

BMW R 1250 RT: viel neue Elektronik

Seit mehr als vier Jahrzehnten steht das BMW Motorrad Kürzel "RT" in der Welt der dynamischen Tourenmotorräder für Komfort auf langen Reisen und dynamischen Fahrspaß auf Landstraßen. BMW hat nun der neuen R 1250 RT umfangreiche Änderungen und Innovationen angedeihen lassen.

Teil der Neuausrichtung in Wolfsburg

VW beendet Motorsport-Engagement

Schon im vergangenen Jahr beschloss der deutsche Hersteller, die Werksförderung aller Programme, die einen Verbrennungsmotor verwenden, einzustellen und stattdessen einen "klaren Schwerpunkt auf vollelektrische Rennwagen" zu legen. Nun ist endgültig Schluss mit Motorsport bei VW.

Den WRC-Crews steht eine Rutschpartie bevor

WRC Monza 2020: FIA erlaubt Winterreifen

Aufgrund der teils winterlichen Bedingungen dürfen bei der Rallye Monza an diesem Wochenende ausnahmsweise auch Winterreifen gefahren werden.