Motorsport

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

DTM und SuperGT: Zusammenarbeit?

Fact finding mission

Wie schaut die DTM der nächsten Jahre aus? – ITR informiert sich in Japan – ist ein GT-Reglement die Zukunft der "Formel 1 mit Dach"?

Wie soll ab 2011 und darüber hinaus das DTM-Reglement gestaltet werden, um weiter Kosten zu sparen und die Tourenwagenserie gleichzeitig für weitere Hersteller attraktiver zu machen?

Mit dieser Frage beschäftigen sich der DTM-Dachverband, die Hersteller Mercedes und Audi sowie die deutsche Motorsporthoheit DMSB (die deutsche OSK) seit Langem.

Immer wieder wird dabei auch die Möglichkeit ins Gespräch gebracht, ein GT-Reglement einzuführen. Immerhin ist mit Porsche einer der größten Sportwagenhersteller zu Hause.

Diese Option steht weiter im Raum, und deshalb will eine ITR-Delegation nach Informationen von 'Autosport' nach Japan reisen, um sich mit dem SuperGT-Promoter GTA zu treffen. Ein SuperGT-Reglement wäre auch für die DTM ein denkbarer Weg.

Zudem gibt es die Idee, die Leistung der DTM-Boliden und der japanischen GT500-Autos anzupassen um vielleicht irgendwann beide zusammen ins Rennen zu schicken.

"Sie möchten mit uns über das Reglement sprechen, mit der Idee einer möglichen Verbindung unserer beiden Serien", bestätigte ein GTA-Sprecher gegenüber 'Autosport'. Das sei jedoch nichts, "was die nahe Zukunft betrifft".

DTM- und GT500-Autos haben beide einen V8-Frontmotor und die Silhoutte von Serienfahrzeugen. Unter dem äußeren Kleid unterscheiden sie sich jedoch im Aufbau, zudem dürften SuperGT-Fahrezeuge schneller sein.

Dass ein GT-Reglement die DTM vor allem für Hersteller wie BMW oder Toyota/Lexus (beide bereits jetzt in der SuperGT aktiv) interessant machen würde, ist nichts Neues. Für BMW wäre ein Einstieg in die DTM nur dann interessant, wenn die Fahrzeuge auch in anderen Serien eingesetzt werden können, zum Beispiel von Kundenteams.

Noch ist aber nicht endgültig entschieden, ob die Zukunft der DTM wirklich GT heißt. Wie sich in anderen Serien gezeigt hat, hat ein GT-Reglement hat durchaus seine Tücken. Es müsste so strikt formuliert sein, dass jegliche Klauseln oder Hintertüren, die für etwaigen Diskussionsstoff sorgen könnten von vornherein ausgeschlossen werden.

Kosten sparen lässt sich auch durch die Einführung von deutlich mehr Einheitsteilen als bisher. Laut 'AUTO BILD Motorsport' sieht der derzeitige Entwurf des neuen Technikreglements für 2011 vor, dass unter anderem Frontsplitter, Kühler und deren Einbauposition, die Motorposition, das Monocoque sowie die gesamte Luftführung - inklusive der Bremsbelüftung - einheitlich vorgeschrieben werden sollen.

Weiterer positiver Effekt: Durch mehr Einheitsteile wären neue Hersteller auf Anhieb konkurrenzfähig.

Die DTM arbeitet am neuen Reglement Die DTM arbeitet am neuen Reglement GTA & ITR planen Zukunft GTA & ITR planen Zukunft

DTM und SuperGT: Zusammenarbeit?

Weitere Artikel

In 15 Sekunden zur Sonne

Lexus LC 500 Cabrio - schon gefahren

Cabrio, acht Zylinder, Verbrennungsmotor. Schon allein diese knappe Aufzählung von Stichpunkten riecht aufregend. Und dann sieht das Ganze auch noch so hinreißend gut aus ...

So kam es zur Leistungssteigerung des Teams

Renaults erstes F1-Podium seit 2011

Sky-Experte Nico Rosberg verrät, wie Renault in den vergangenen Rennen einen Aufwärtstrend geschafft hat - Teamchef Abiteboul: Das fehlt auf die Topteams.

Der große Weiße und die Physik

Mercedes Benz GLE 350d 4Matic – im Test

Ihre Opulenz lassen bitten. Der Mercedes-Benz GLE verkörpert die besten SUV-Tugenden und treibt sie auf die Spitze. Auch die Abgaswerte machen den bärigen Diesel zukunftssicher.

Ab 2022 wird in der WRC mit Hybridsystemen gefahren

WRC: Plug-In-Hybrid ab Saison 2022

Die "Rally1"-Kategorie, die die World Rally Cars beerbt, wird elektrifiziert - 136 PS Elektropower und mehr Sicherheit, trotzdem geringere Kosten ab 2022.