Motorsport

Inhalt

DTM: News

BMW M4 DTM mit Zwei-Liter-Turbomotor

Im BMW-Werk Dingolfing fuhr Bruno Spengler die ersten Meter mit dem nach Class-1-Reglement modifizierten BMW M4 DTM mit Zwei-Liter-Turbomotor.

Der nach Class-1-Reglement modifizierte BMW M4 DTM, angetrieben vom neu entwickelten Zwei-Liter-Turbomotor, hat im BMW-Werk Dingolfing seine Premiere erlebt. Mit Werksfahrer Bruno Spengler am Steuer legte das Fahrzeug die ersten Kilometer zurück. Der Turbomotor ist ein wesentlicher Bestandteil des neuen Class-1-Regelwerks, das ab der kommenden Saison 2019 in der DTM gilt. Die bisherigen V8-Aggregate werden durch effiziente und deutlich leistungsstärkere Vier-Zylinder-Turbomotoren mit zwei Litern Hubraum abgelöst.

Alle für den Einbau des neuen Motors notwendigen Modifikationen gemäß Class-1-Reglements wurden am BMW M4 DTM vorgenommen. So gab es unter anderem Veränderungen an den Kühlein- und -auslässen sowie am Ansaug- und Abgassystem. Bis zur Homologation des neuen Fahrzeugs werden weitere Evolutionsstufen vor dem Hintergrund des neuen Regelwerks folgen.

"Seit fast 50 Jahren ist BMW-Turbo-Power im Rennsport erfolgreich. Im Debütjahr des BMW-Turboantriebs im Jahr 1969 wurde Dieter Quester mit dem BMW 2002 TI direkt Tourenwagen-Europameister. 1973 folgte dann im BMW 2002 turbo das erste in Serie hergestellte deutsche Automobil mit Turbolader. Jetzt schreiben wir in der DTM ein neues Kapitel dieser Geschichte", sagt BMW-Motorsport-Direktor Jens Marquardt.

"Unsere ersten Kilometer in der Class-1-Ära sind sehr positiv verlaufen, wir sind mit allen Funktionstests zufrieden. Der Sound des neuen Turbos ist großartig. Seine beeindruckendste Eigenschaft ist aber die Effizienz - und das bei ordentlich mehr Leistung als beim Vorgängermodell", so Marquardt.

"Nach meinen ersten Kilometern mit dem neuen DTM-Motor kann ich die kommende Saison kaum erwarten", sagt Spengler. "Ich kann mir gut vorstellen, wie viel Spaß es machen wird, mit so viel Leistung auf die Rennstrecke zu gehen. Man spürt die zusätzlichen PS deutlich. Wir werden den Fans 2019 noch mehr Spektakel bieten können. Der Volllastanteil sinkt - dafür ist der Top-Speed höher als vorher. Wir werden am Steuer noch mehr arbeiten müssen."

Der erste ITR-Test in der Vorbereitung auf die Saison 2019 steht vom 11. bis 14. November 2018 in Estoril auf dem Programm.

Drucken

Ähnliche Themen:

18.06.2017
DTM: Hungaroring

Audi bestimmte das DTM-Sonntagsrennen in Ungarn - Erster Sieg für Rene Rast - BMW nur dank Martin stark - Auer mit rabenschwarzem Tag.

01.03.2014
Motorsport: News

BMW hat den neuen Boliden M4 präsentiert – mit der Neuentwicklung möchten die Bayern 2014 den zweiten DTM-Titel erringen.

18.08.2013
Motorsport: News

BMW wird im kommenden Jahr nicht mehr mit dem aktuellen M3 antreten, stattdessen wird das M4-Coupe die Basis für den neuen Boliden sein.

Heiß auf Eis Comeback: GP Ice Race Zell am See

Die Neuauflage des Eisrennens in Zell am See (1937-1974) geht im Jänner 2019 mit modernen Rallye-Boliden und legendären Klassikern in Szene.

Zwei mit Charakter Triumph Scrambler 1200 XC und 1200 XE

Retro-Vorreiter Triumph präsentiert zwei neue Modelle mit modernen Features und klassischem Äußeren - die Scrambler 1200 XC und XE.

Brennstoff-Hybrid Marktstart: Mercedes GLC F-Cell

Es gibt Brennstoffzellen-Fahrzeuge und es gibt Plug-in-Hybride. Der jetzt startende Mercedes GLC F-Cell von Mercedes-Benz kombiniert beides.

WRC: Australien-Rallye M-Sport: Lieber Fahrer- als Teamtitel

M-Sport wird in Australien versuchen, den Fahrertitel zu holen, und würde dafür auch seine Chancen in der Herstellerwertung opfern.