Motorsport

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

WEC: Spa-Francorchamps

Ersatzfahrer: Kobayashi reist nach Europa

Kazuki Nakajima wird wohl nach seinem Horrorunfall nicht in Le Mans starten können. Toyota alarmiert nun Ersatzfahrer Kamui Kobayashi.

Toyota-Pilot Kazuki Nakajima geht es nach seinem Unfall im Training zum WEC-Rennen von Spa-Francorchamps "den Umständen entsprechend gut", heißt es von seinem Team. Der Japaner hatte sich bei einem Crash mit dem Audi von Oliver Jarvis eine Wirbelfraktur zugezogen. Nakajima liegt derzeit noch im Krankenhaus von Verviers. "Er scherzt herum und ist guter Dinge", berichtet ein Teamsprecher. Der ehemalige Formel-1-Pilot soll in den kommenden Tagen nach Japan geflogen werden.

Im Gegenzug wird Kamui Kobayashi den genau gegenteiligen Weg einschlagen. Der Ersatzfahrer wurde von Toyota nach Europa gerufen, um nach dem Rennwochenende in Belgien an Testfahrten in Spa-Francorchamps teilnehmen zu können. Der ehemalige Sauber-Pilot soll seinen Landsmann im Auto der Weltmeister Sebastien Buemi und Anthony Davidson ersetzen, falls Nakajima bis zum wichtigen Rennen in Le Mans nicht wieder einsatzbereit sein wird. Dieser Fall gilt als sehr wahrscheinlich.

Bei Toyota hat man vollstes Vertrauen in die Qualitäten von Kobayashi. "Wir haben ihn neben anderen für die Rolle als Test- und Ersatzfahrer getestet. Der hat sich durchgesetzt und uns dabei beeindruckt", meint TMG-Geschäftsführer Rob Leupen. Eine kurzfristige Rückkehr von Nicolas Lapierre ins Cockpit des Toyota TS040 ist kein Thema. Kobayashi hatte den LMP1-Prototypen der Japaner bereits einige Male getestet.

Audi siegt mit Strategiepoker in Spa Audi siegt mit Strategiepoker in Spa Qualifying - Ergebnis Qualifying - Ergebnis

Ähnliche Themen:

WEC: Spa-Francorchamps

Weitere Artikel

Der scharfe Hyundai in ersten Bildern

Hyundai i30 N: Facelift

Vom gelifteten Hyundai i30 N gibt es nun erste Bilder. Der Komfort-Kompaktwagen befindet sich allerdings noch nicht auf dem europäischen Markt. Das soll aber bald geschehen.

Stillstand bei Dr. Gerfried "Friedl" Swoboda und seinem Pinzgauer 718T. Im Kopf werden aber schon die nächsten Pläne geschmiedet.

Auf jeder Straße zuhause

Firmenportrait: ALCAR

Das Felgenbusiness ist hart. Doch es gibt einen Player mitten in Europa, in Österreich sogar, der sich mit einem breiten Portfolio und hoher Qualität zu Europas Nummer 1 im Nachrüstmarkt für Stahl- und Leichtmetallräder gemausert hat: ALCAR.

Austrian Rallye Challenge

ARC-Training: Die besten Bilder

Zuschauer waren beim ARC-Training zwar nicht erlaubt, Daniel Fessl hat für Motorline.cc aber dennoch die besten Bilder eingefangen.