RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
ARC: Herbstrallye Dobersberg

Saisonabschluss: Ende gut, alles gut

Nikolai Landa hatte sich einen erfolgreichen Saisonabschluss als Ziel gesetzt. Im Anschluss zog der Rookie ein positives Resümee.

Foto: Harald Illmer

Ganz oben auf der To-do-Liste des 20jährigen Fahrers steht geschrieben: Rückschläge abhaken und nach vorne blicken! Diese Aufgabe ist noch nicht ganz bewältigt, und so saß der Ausrutscher bei der Wechselland-Rallye noch im Hinterkopf. Ein Tempo zwischen guten Zeiten, Umsetzung des bisher Gelernten und einem erfolgreichen Saisonabschluss wurde gewählt. Diese Taktik wurde schließlich mit dem Klassensieg belohnt.

Auf SP 5 folgte ein Dreher bei hoher Geschwindigkeit, den man unbeschadet überstand. Die berühmte Spitzkehre auf derselben Prüfung erforderte besonders Geschick und Teamwork: Sohn lenkte ein, Vater zog die Handbremse. "Bei dieser tollen, aber sehr selektiven Rallye gab es sehr viele Ausfälle. Umso mehr freut uns die Zielankunft", so ein sichtlich zufriedener Landa. Jede Prüfung wurde von den Topfahrern mit einem Schnitt von über 100 km/h gefahren, Simon Wagner schrieb auf SP 3 sogar 124 km/h an.

"2018 war meine erste Saison, und ich konnte sehr viel lernen. Ich bin stolz, mit ein paar guten Zeiten bereits aufgezeigt zu haben. Ich sehe das als gute Basis für 2019, wo ich mich darauf freue, mein Wissen und Können weiterzuentwickeln und den einen oder andern spannenden Zweikampf erleben zu dürfen. An dieser Stelle möchte ich mich bei meinen Sponsoren, der DriftCompany von Beppo Harrach und meiner Familie bedanken. Diese Unterstützung ist für mich nicht selbstverständlich, und ich hoffe, das bald in der Form von guten Zeiten zurückgeben zu können!", resümierte Landa die Saison.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

ARC: Herbstrallye Dobersberg

Weitere Artikel:

Rallye St Veit: Bericht Mayer

Starker Auftritt und fehlendes Glück

Mit seinem PS-unterlegenen Peugeot 208 R2 avancierte der Gießhübler in St. Veit mit seiner beherzten Fahrweise und sehr guten Zeiten zum Liebling der Fans – eine defekte Kupplung kurz vor Schluss kostete eine mögliche Top-Ten-Platzierung.

Rallye St Veit: Bericht Schindelegger

Der Siegeszug rollt. Station 5: Rallye St. Veit

Der Siegeszug des Rallyeteam Schindelegger geht auch in Kärnten weiter. Eine perfekte Vorstellung lässt der historischen Konkurrenz keine Chance und sorgt für Gesamtsiege in der Staatsmeisterschaft und der Austrian Rallye Challenge Historic.

WRC Safari-Rallye Kenia 2022: Zwischenbericht

Rovanperä führt in Kenia - Loeb scheidet aus

WM-Spitzenreiter Kalle Rovanperä führt die Safari-Rallye nach einem turbulenten Freitag an: Reifenschaden kostet Ogier die Führung - Loeb mit Motordefekt raus.

"Reifenschäden ein Thema"

Loeb über seine erste Safari seit 2002

Sebastien Loeb wird erstmals seit 2002 die Safari-Rallye in Kenia bestreiten - Wegen vieler Steine am Fahrbahnrand erwartet der Franzose Reifenschäden

Rallye St Veit: Bericht Rosenberger

Schwierige Rallye für Rosenberger & Schwarz

Nach eigentlich gutem Test im Vorfeld gab es bei der Hirter Rallye St. Veit am Ende dennoch wenig Fortschritte für das Duo Rosenberger/Schwarz auf ihrem Polo GTI R5. Am Ende reichte es für Kris und Sigi Schwarz zwar immerhin für Rang sieben, die Probleme besonders auf schnellen Abschnitten bestanden aber auch weiterhin.