Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

ARC: Schneerosen-Rallye

Landa: Gewaltiger Sprung nach vorne

Nikolai Landa kam voll motiviert aus der Winterpause zurück und konnte beim ARC-Saisonauftakt im Suzuki deutliche Akzente setzen.

Foto: Otto Lehr

Auch 2019 setzt man auf die Betreuung der DriftCompany von Beppo Harrach und die kleine Susi, wie der Suzuki unter den Kennern liebevoll genannt wird. Nicht nur große Teams müssen sich eine Reifenstrategie zurechtlegen, sondern auch kleine, wenn sie das Handwerk von der Pike auf lernen wollen. So sah man sich am Morgen der Rallye bei trockenen, aber sehr kalten Bedingungen mit einer heißen Diskussion über die richtige Reifenwahl konfrontiert.

Letztlich wurde sie zugunsten des Rennwinterreifens von Michelin entschieden. Die Wahl wurde auf auf den ersten beiden SP mit jeweils einer 29. und 30. Zeit belohnt. Ab SP 3 wurde auf den Pirelli mit Regenkarkasse gewechselt. Dieser sollte etwas mehr Temperatur in den Reifen bringen als ein entsprechender Slick. Auch diese Wahl stellte sich als goldrichtig heraus: man konnte eine 22. und eine 19. Zeit auf dem Rundkurs anschreiben.

"Auf SP 3 hätte man eine bessere Zeit abliefern können, wenn man eine L1 auch als L1 und nicht als R1 gefahren wäre. Auch Reversieren muss geübt werden", so der Co-Pilot mit einem Augenzwinkern. Dazu Landa: "Die Prüfungen sind echt speziell, vor allem diese tiefergelegten Hohlwege, machen aber richtig Spaß. Ich war mit meinem Schrieb sehr zufrieden und bin auch ein wenig stolz über die 19. Zeit am Rundkurs. Vor uns befanden sich nur Autos mit 180 PS und mehr."

"Der Sprung war ein Hammer! Wir haben es damit sogar auf das Video vom BMP Motorsportfotos geschafft – vier Topsprünge, und wir mittendrin! Allerdings war die Landung etwas hart, und unsere 'Susi' hat es nicht ganz unbeschadet überstanden", so Landa zum oben abgebildeten Foto. Auf SP 6 kam dann leider das jähe Aus: Zu viel Splitt, gepaart mit Unerfahrenheit, quittierte der Randstein mit einem verbogenen Querlenker.

"Die Situation über die Brücke hatte ich leider völlig falsch eingeschätzt. Ich kam vom Splitt nicht mehr weg, und wir prallten seitlich an den Randstein. Nichtsdestotrotz war es eine sehr gute Rallye, ich konnte vieles aus 2018 umsetzen und freue mich, dass meine Lernkurve weiter nach oben zeigt. Viel mehr freut mich aber das Lob von Beppo über meine guten Zeiten", so ein sichtlich zufriedener Landa.

Landa abschließend: "Ich bin wirklich zu Dank über diese Unterstützung verpflichtet und möchte mich daher an dieser Stelle bei meinen Sponsoren, der DriftCompany von Beppo Harrach und meiner Familie bedanken."

Endbericht Endbericht Bericht Eberherr Bericht Eberherr

Ähnliche Themen:

ARC: Schneerosen-Rallye

Weitere Artikel

Der schönste Franzose seiner Zeit

Peugeot 406 Coupé im Rückblick

Mit seiner klaren Linienführung überzeugte der Peugeot 406 bereits seit 1995 die Freunde klassischer Limousinen. Ende 1996 stellte Peugeot sodann die sportliche Coupé-Version vor, die im Frühjahr 1997 in die Schauräume rollte.

Trump heizt "Fallstrick-Gate" wieder an

Nascar: Trump fordert Entschuldigung von Wallace

US-Präsident Donald Trump verlangt von Bubba Wallace, sich für die Fallstrick-Situation bei allen Fahrerkollegen und NASCAR-Offiziellen zu entschuldigen.

Reisetourer par excellence

Yamaha FJR 1300 Ultimate Edition im Test

Knapp 20 Jahre hat Yamaha mit seiner FJR 1300 die Herzen vieler Biker erobert. Nun ist Schluss, allerdings wird der Abschied stark versüßt mit einem letzten, edlen Modell: der FJR 1300 "Ultimate Edition".

Facelift für den Jeep Compass: neue Motoren und mehr

Neuer Jeep Compass: jetzt Made in Europe

Jeep lässt dem Compass eine kleine Modellpflege angedeihen und macht ihn dadurch in zweierlei Hinsicht moderner. Außerdem wird "unser" Kraxler jetzt in Europa gebaut, was der Qualität gut tun sollte.