Rallye

Inhalt

Rallye-WM: News

Ogier vor Citroën-Rückkehr im Jahr 2019

Die Zeichen für eine Rückkehr von Sébastien Ogier zu Citroën in der Saison 2019 verdichten sich, die Entscheidung soll bald fallen.

Sébastien Ogier wird in der Rallye-WM 2019 voraussichtlich für Citroën an den Start gehen. Es wird erwartet, dass der Franzose seine Entscheidung schon bald bekanntgeben wird. Ogiers nächster Vertrag soll sein letzter sein, nach dessen Laufzeit will er vom Rallyesport zurücktreten. Der neue Kontrakt könnte jedoch für bis zu drei Jahre abgeschlossen werden.

"Ich denke, wir sind kurz vor der Entscheidung", sagte Ogier über seinen Vertrag für die Saison 2019. "Ich wollte mehr über ihr [Citroëns; Anm.] Engagement wissen, und das passiert jetzt." Der Franzose wolle seine Zukunft schnell klären und den neuen Vertrag rasch unterzeichnen. "Das wird bald geschehen", so der fünffache Weltmeister.

Ogier begann seine Karriere bei Citroën und sicherte sich dort seine ersten sieben Siege in der Rallye-WM. Am Ende der Saison 2011 gingen er und der Hersteller aber getrennte Wege, weil es Spannungen zwischen Ogier und seinem Landsmann Sébastien Loeb gab.

Der neue Citroën-Teamchef Pierre Budar tritt derweil noch auf die Bremse. Er sagte: "Ich weiß nicht, ob wir es kommende Woche oder nächsten Monat verkünden werden." Auf die Frage, ob Ogier einen Dreijahresvertrag unterschreiben werde, antwortete er nur: "Wir werden es sehen."

M-Sport-Chef Malcom Wilson hat es aber noch nicht aufgegeben, Ogier in seinem Team zu halten. Er erklärte: "Man weiß nicht, was passieren wird. Wir arbeiten an der Vertragsverlängerung und werden damit auch nicht aufhören." Ogier sei ein Kernstück des Plans von M-Sport für die WM-Saison 2019, und das würde auch so bleiben, meinte Wilson, der klarstellte: "Wir arbeiten weiter daran."

Zuletzt hat Citroën den WM-Titel im Jahr 2012 mit Loeb am Steuer gewonnen. Seitdem stand die Marke aus Frankreich nur sieben Mal ganz oben auf dem Podium, zudem wurde auch die Werksunterstützung sukzessive zurückgeschraubt. Im Jahr 2017 wurde Citroën mit dem neuen C3 WRC nur Letzter in der Hersteller-WM, in der laufenden Saison trennte sich der Hersteller von Kris Meeke.

Drucken
Setzt Toyota auf Meeke? Setzt Toyota auf Meeke? Neuville bleibt bei Hyundai Neuville bleibt bei Hyundai

Ähnliche Themen:

11.11.2016
Rallye-WM: Analyse

Der VW-Rückzug hat für Unruhe auf dem Fahrermarkt gesorgt: Jari-Matti Latvala, Andreas Mikkelsen und Sébastien Ogier sind verfügbar.

04.03.2016
WRC: Mexiko-Rallye

Hola aus Mexiko! Staub-Burritos, dünne Luft und die 100. Rallye von Ogier/Ingrassia. Motorline.cc präsentiert die besten Bilder der Mexiko-Rallye.

21.01.2016
WRC: Monte Carlo

Die Rallye-Weltmeisterschaft wurde traditionell in Monte Carlo eröffnet – motorline.cc zeigt die besten und spektakulärsten Bilder….

Rallye-WM: News

Transporter-Stern Neuer Mercedes Sprinter - erster Test

Die neue Generation des Mercedes Sprinter ist wie bisher ein echtes Nutzfahrzeug - und dennoch näher dran an den Pkw mit Stern als je zuvor.

Formel 1: News Giovinazzi mit Bandini-Trophäe geehrt

Antonio Giovinazzi wurde mit der Trofeo Lorenzo Bandini ausgezeichnet und tritt damit in die Fußstapfen von Button, Ricciardo & Co.

WEC: Le Mans GTE-Am-Sieger Keating disqualifiziert

Der Ford GT GTE #85 des Keating-Teams hat seinen 24h-Sieg in der GTE-Am-Kategorie verloren, weil der Tank zu groß dimensioniert war.

Bayerisches Big Bike Concorso d'Eleganza: BMW Concept R18

Lang, flach, bärenstark: So sehen Big Cruiser aus, und so wird 2020 auch die BMW R18 den Markt dieser wuchtigen Motorrad-Gattung bereichern.