RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
ÖRM: Weiz-Rallye

Luca Pröglhöf legte Talentprobe ab

Der Rookie hatte sich für sein ÖM-Debüt eine schwierige Rallye ausgesucht, doch am Ende konnte ein Klassenpodium bejubelt werden.

Fotos: Christian Ott, Christoph Pfabigan

Schon bei der Besichtigung wurde klar, dass sich Pröglhöf mit Weiz eine sehr anspruchsvolle und schwierige Veranstaltung als erste große Rallye ausgesucht hatte. Unzählige Kurven, viele Belagswechsel und teils sehr rutschiger Asphalt tragen dazu bei, dass es zur großen Herausforderung wird, schnell zu fahren und dabei auf der Strecke zu bleiben.

Durch konzentrierte Arbeit bei der Erstellung des Aufschriebs gemeinsam mit dem Stamm-Co-Piloten Peter Medinger hat das aber sehr gut geklappt, und schon am Freitag konnte man sehr gute Sonderprüfungszeiten einfahren. Speziell auf der letzten SP des Freitags, dem Rundkurs Anger, ließ Pröglhöf seinen Ford Fiesta ST so richtig fliegen und legte dabei eine beachtliche Zeit hin.

Der Samstag begann etwas verhaltener, da man wusste, dass auf der ersten SP ganz besonders rutschige Passagen dabei sind. Zudem wurde mit dem Reifendruck experimentiert und alles akribisch notiert, um für die Zukunft Erfahrungswerte zu sammeln und zu sehen, wie Reifen auf dem Auto arbeiten. Das Ergebnis war eigentlich nebensächlich, dennoch wurde versucht, möglichst flott unterwegs zu sein.

Ab dem zweiten Durchlauf der ersten beiden Sonderprüfungen des zweiten Tages konnten sich Pröglhöf/Medinger im Gesamtklassement Platz für Platz nach vorne kämpfen. Nach dem Ausfall des Führenden in der Klassenwertung konnten die beiden dann schon Podiumsluft schnuppern. Bei einer Zielankunft ohne Zwischenfälle war Platz drei schon ziemlich sicher, denn sowohl nach vorne als nach hinten war bereits ein entsprechender Zeitabstand vorhanden.

Pröglhöf begnügte sich jedoch nicht damit, den Vorsprung zu verwalten und sicher durchzufahren, sondern nutzte jeden Meter, um an sich zu arbeiten und sich zu steigern. Kein Testkilometer ist so gut wie ein echter Rallyekilometer – das ist einfach Goldes wert. Letztlich erreichte das Rookie Rallye Team den großartigen 28. Platz in der Gesamtwertung sowie Platz drei in der Klasse 7.3 – und Pröglhöf somit den ersten Podestplatz bei seiner ersten großen Rallye, was zweifellos als Talentprobe gesehen werden kann.

Pröglhöf: "Wir sind im Ziel. Danke für die mentale Unterstützung und fürs Anfeuern auf der Strecke! Ich freue mich sehr über die tolle Teamleistung der Rookies und von meinem Co Peter. Die Rallye Weiz war einfach genial, top organisiert, und ich möchte mich bei den Veranstaltern ganz herzlich bedanken. Auch Danke für die mediale Begleitung durch Junges Weiz! Vielen Dank natürlich auch an unsere Partner, ohne die unser Erfolg nicht möglich wäre."

Medinger: "Ich habe nicht damit gerechnet, schon ab dem ersten Meter so flott unterwegs zu sein, weil bei der ersten gemeinsamen Rallye ja doch eine Eingewöhnungsphase notwendig ist. Luca und ich kennen uns allerdings schon eine lange Zeit, und da das gegenseitige Vertrauen von Anfang an da war, konnten wir gleich Renntempo fahren. Das macht unglaublich Spaß, und ich bin sehr stolz auf Lucas Leistung. Gratulation an Luca und das ganze Team!"

News aus anderen Motorline-Channels:

ÖRM: Weiz-Rallye

- special features -

Weitere Artikel:

Das Finale steigt also in Monza!

Offiziell: Monza-Rallye löst Rallye Japan ab

Es bleibt bei zwölf WRC-Events im Jahr 2021: Anstelle der Rallye Japan fungiert nun die Monza-Rallye als Saisonfinale der diesjährigen Rallye-WM.

Skoda Motorsport feiert 120 Jahre

Raimund Baumschlager im Interview

Der Star der Show: Der Skoda Kreisel RE-X1, das erste vollelektrische Rallye-Auto der Welt. Wir haben Raimund Baumschlager für ein paar Fragen zum Event, dem Auto, der Lage in Österreich und darüber hinaus und seine nächsten Pläne vor die Kamera gebeten.

EXKLUSIV: Skoda-Kreisel Absage

Kein Skoda-Kreisel bei der 3 Städte-Rallye

Raimund Baumschlager bestätigt, dass er bei der 3 Städte Rallye nicht mit dem Skoda-Kreisel RE-X1 starten wird - mit den Ladezeiten habe es jedoch nichts zu tun...

Entscheidung soll im Oktober fallen

WRC 2022: Lappi Favorit für den 3. Toyota

Im Toyota-Aufgebot für die WRC-Saison 2022 ist noch gar nichts sicher - Für das dritte Fahrzeug entwickelt sich aber Esapekka Lappi zum Favoriten.