RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

WRC: Katalonien-Rallye

Citroen startet Großangriff in Spanien

Mit erstmals vier DS3 WRC geht Citroen bei der Spanien-Rallye an den Start und möchte so den zweiten Platz in der Hersteller-WM verteidigen.

Citroen geht vom 22. bis 25. Oktober bei der Spanien-Rallye, dem vorletzten Saisonlauf der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) 2015, mit einem Großaufgebot an den Start. Neben den beiden Stammfahrern Mads Östberg und Kris Meeke kehrt Khalid Al-Qassimi ins WRC-Team der Franzosen zurück. Außerdem erhält Junior Stephane Lefebvre bei einem erneuten Einsatz im DS3 WRC die Gelegenheit, weitere Erfahrungen zu machen.

Dabei muss der Junior wie seine Teamkollegen eine einzigartige Herausforderung meistern, denn als einzige Rallye im WRC-Kalender findet der Lauf in Spanien auf zwei verschiedenen Oberflächen statt. Nachdem die Prüfungen am Freitag mehrheitlich auf Schotter ausgetragen werden, müssen die Autos für Samstag und Sonntag auf Asphaltabstimmung umgerüstet werden.

"Danke der wechselnden Oberflächen ist das eine sehr interessante Rallye", sagt Teamchef Yves Matton. "Obwohl die Crews die meiste Zeit auf Asphalt fahren, sind vor allen die Schotterprüfungen technisch anspruchsvoll." Bei den Fahrern kommen die unterschiedlichen Untergründe gut an. Östberg spricht von einer "einzigartigen Herausforderung", und Meeke meint: "Einen Tag auf Schotter und zwei Tage auf Asphalt zu fahren, gefällt mir."

"Da wir am Freitag später starten, sollte es keine Probleme mit dem Staub geben", sagt Meeke. Stehender Staub und die am frühen Morgen tief stehende Sonne hatten im vergangene Jahr für starke Sichtbehinderungen gesorgt. Das sportliche Ziel bei Citroen ist vor dem vorletzten Saisonlauf klar: Der bei der Frankreich-Rallye eroberte zweite Rang in der Herstellerwertung soll gegen Hyundai verteidigt werden.

"Mads und Kris haben gezeigt, dass sie auf beiden Untergründen zu bemerkenswerten Leistungen im Stande sind. Auch der DS3 WRC ist auf allen Oberflächen konkurrenzfähig", sieht Matton die Voraussetzungen dafür gegeben. "Unser Ziel ist, während der gesamten Rallye eine konstant gute Leistung zu zeigen und die zweite Position in der Herstellerwertung zu verteidigen."

Meeke blickt nach der Erfahrung aus dem vergangenen Jahr zuversichtlich auf die Rallye. "Im vergangenen Jahr waren wir sehr konkurrenzfähig und der DS3 WRC war perfekt. Nur zwei Reifenschäden haben ein richtig gutes Resultat verhindert", erinnert sich der Nordire. "Bei einem problemlosen Wochenende sollte das Podium ein realistisches Resultat sein, aber vor allem wollen wir den zweiten Platz bei den Herstellern verteidigen."

Ein Podium strebt auch Teamkollege Östberg an, der noch gegen Volkswagen-Pilot Andreas Mikkelsen um Rang drei der Gesamtwertung kämpft. Wir das gelingen kann, weiß der Norweger bereits: "Wir müssen beim Start bei den Führenden dabei sein, und dann auf Asphalt konkurrenzfähig sein und in der Spitzengruppe bleiben."

Vorschau Stengg Motorsport Vorschau Stengg Motorsport Vorschau M-Sport Vorschau M-Sport

Ähnliche Themen:

WRC: Katalonien-Rallye

- special features -

Weitere Artikel:

Könnte Elise, Exige und Esprit allesamt ablösen

Letzter Lotus mit Verbrennungsmotor

Das voll-elektrische Evija-Hypercar und das kommende SUV sind derzeit Gesprächsthema #1 bei Lotus. Aber noch gibt die Marke aus Hethel den guten, alten Verbrennungsmotor nicht auf. Die Otto-Aggregate sollen von Lotus noch ein letztes Hurra bekommen: Ein letztes Auto, das sodann diesen Sommer vorgestellt werden soll.

Das ist die fünfte Generation des Grand Cherokee

Jeep Grand Cherokee L vorgestellt

Der Jeep Grand Cherokee ist der meist-ausgezeichnete SUV der Automobilgeschichte. Eine solche Erfolgsgeschichte gebührend fortzusetzen braucht freilich reichlich Superlativen. Und just diese soll der völlig neue, siebensitzige Grand Cherokee L auch bieten.

Die neue Aprilia macht Lust auf Frühling

Aprilia präsentiert die Aprilia RSV4

Noch drohen Kälteeinbrüche. Doch die neuen Motorradmodelle für die Saison 2021 machen bereits Vorfreude auf den Frühling. Beispiel: die neue Aprilia RSV4.

So kämpft der Motorsport gegen COVID-19

Der Motorsport und die Corona-Krise

Sergio Perez war der Formel-1-Pilot, der sich 2020 mit dem Coronavirus angesteckt hatte. Die Schlagzeile ging um die Welt. Er war der Beweis: Trotz aller Sicherheitsvorkehrungen und Hygienemaßnahmen ist die Formel 1 nicht unverwundbar. Im Gegenteil.