RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

WRC: Katalonien-Rallye

Podium für Sordo beim Heimspiel

Dani Sordo bescherte Hyundai bei seiner Heimrallye das dritte Podium der Saison; solide Leistung von Paddon; Neuville mit Technikdefekt.

Die Katalonien-Rallye endete für Lokalmatador Dani Sordo und das Hyundai-Team mit einem unerwarteten Podiumsresultat. Durch den Unfall des bis dahin führenden Sébastien Ogier auf der letzten Prüfung rückte der Spanier auf Rang drei nach vorne. Teamkollege Thierry Neuville wurde nach Technikproblemen Achter, wodurch Hyundai im Kampf um Rang zwei der Herstellerwertung etwas Boden auf Citroën verlor. Hayden Paddon zeigte nach seiner Vertragsverlängerung eine solide Leistung und wurde guter Sechster.

"Drei Autos in den Top 8 und ein Podium sind ein nettes Ergebnis", meint Teamchef Michel Nandan. "Vor allem für Dani war es vor seinen eigenen Fans etwas ganz Besonderes. Der i20 WRC hat an diesem Wochenende bei der schwierigen Rallye mit unterschiedlichen Untergründen eine solide Pace gezeigt, was ermutigend ist."

So unerwartet das Podium für Sordo auch zustande kam, unverdient war es nicht. Der als Asphaltspezialist bekannte Spanier hatte schon am Freitag bei der ersten Etappe auf Schotter eine starke Leistung gezeigt. Darauf baute er am Samstag und Sonntag auf, als die Rallye auf Asphalt wechselte. So blieb er bis zum Schluss in Schlagdistanz zu den VW-Piloten Jari-Matti Latvala und Andreas Mikkelsen. "Es ist natürlich nie schön, vom Pech eines anderen zu profitieren, aber vor den spanischen Fans auf dem Podium zu stehen, ist fantastisch", sagt Sordo.

Weniger glücklich war Neuville, der nach einigen Fehlern bei den vergangenen Rallyes diesmal eine stärkere Leistung zeigte, aber dann schlicht Pech hatte. Auf der 22. und vorletzten Sonderprüfung streikte die Technik seines i20 WRC. "Wir hatten ein Getriebeproblem, wodurch wir in den Graben gerutscht sind und fünf Minuten verloren haben. Anschließend mussten wir die Powerstage mit Zweiradantrieb fahren", berichtet der Belgier. "So wollten wir die Rallye nicht beenden."

Vor dem Saisonfinale in Großbritannien hat Hyundai in der Herstellerwertung vier Punkte Rückstand auf Citroën. "Jetzt steht nur noch eine Rallye an, und da wartet eine wichtige Aufgabe auf uns: Platz zwei zu erobern. Wir wissen, dass wir kämpfen müssen, aber wir sind bereit für die Schlacht", so Teamchef Nandan.

Bericht M-Sport Bericht M-Sport Bericht Stengg Bericht Stengg

Ähnliche Themen:

WRC: Katalonien-Rallye

- special features -

Weitere Artikel:

Für einen gelungenen Ausflug ins Grüne gilt es, ein paar Dinge zu beachten. Denn ein falsch montierter Kindersitz kann schnell zur Gefahr werden.

Reif für den Praxiseinsatz

Test: Citroën e-Jumpy

Der Citroën e-Jumpy stellt eindrucksvoll unter Beweis, wie praxistauglich ein Elektro-Nutzfahrzeug sein kann.

Aufwachen nach der Party

Helden auf Rädern: Renault Be Bop

Zugegeben, ein kleiner Transporter aus 2008 ist jetzt nicht das, was man als echten Klassiker verstehen würde. Und dennoch markiert der Renault Be Bop einen gravierenden Einschnitt in die Art und Weise, wie Autofirmen neue Ideen umsetzen.

Höherer Druck, niedriger Verbrauch

So wichtig ist der Luftdruck

Ein Motorrad reagiert äußerst sensibel auf den Luftdruck im Reifen. Diese Tipps geben Experten zum richtigen Umgang mit dem Luftdruck.