Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Nach SP2: Ogier führt vor Meeke

Sebastien Ogier erkämpft sich am ersten Vormittag in Korsika einen 15-Sekunden-Vorsprung auf Kris Meeke - Drei Hersteller in den Top Drei.

Fabian Bonora

Nach der ersten Sonderprüfung in Korsika kündigte sich ein enges Duell um den Sieg an. Auf der knapp 50 Kilometer langen SP „Acqua Doria – Albitreccia“ konnten Kris Meeke und Dani Sordo die Pace von Spitzenreiter Sebastien Ogier mitgehen. Die beiden Piloten verloren, trotz eines Drehers von Meeke, nicht mehr als fünf Sekunden.

Auch Thierry Neuville war mit vielversprechenden Sektorzeiten unterwegs, bis die Bremswirkung an seinem Hyundai deutlich nachließ und schließlich zu einem schlechten letzten Sektor führte.

Der Weltmeister meldete aber, dass sein Aufschrieb zu verhalten war und donnerte sogleich auf SP2 „Plage du Liamone – Sarrola-Carcopino“ dann richtig los. Ogier fuhr um acht Sekunden schneller als Neuville und vergrößerte seinen Vorsprung vor dem Mittagsservice auf den Zweitplatzierten Meeke auf 14,7 Sekunden.

Um den zweiten Platz kämpfen allerdings drei Piloten. Innerhalb von nur 4,2 Sekunden liegen Kris Meeke, Thierry Neuville und Dani Sordo. Der Spanier tauschte trotz eines vermeintlich guten Laufs auf SP2 mit Teamkollegen Neuville die Plätze.

Die weiteren VW-Piloten erlebten einen schlechten Start. Andreas Mikkelsen wurde im wahrsten Sinne auf dem falschen Fuß erwischt. Aufgrund einer Vibration im Auto schlief nämlich auf der ersten Prüfung sein linkes Bein ein. Nach respektablen Sektorzeiten auf SP2 liegt der Norweger auf Rang sechs hinter Hayden Paddon.

Jari-Matti Latvala war mit seinem Setup aus den Testfahrten vor der Rallye unzufrieden und beschwerte sich zudem über mangelnden Rhythmus und Selbstvertrauen. Der Finne ist nur Siebter mit etwas über einer halben Minute Rückstand auf den Führenden Ogier. Craig Breen ist auf dem achten Zwischenrang.

Die M-Sport-Piloten liegen abgeschlagen dahinter. Um Rang neun duellieren sich Mads Östberg und Eric Camilli. Ott Tänak kämpft in Frankreich mit den DMACK-Reifen. Der Este muss sich hinter den beiden R5-Piloten Evans und Kopecky einreihen.

Am Nachmittag werden die beiden Prüfungen vom Vormittag erneut absolviert.

Gesamtwertung nach 2 von 10 Prüfungen (Top 10):
01. Sebastien Ogier (Volkswagen) - 49:03.7 Minuten
02. Kris Meeke (Citroen) +14,7 Sekunden
03. Thierry Neuville (Hyundai) +17,5
04. Dani Sordo (Hyundai) +18,9
05. Hayden Paddon (Hyundai) +29,7
06. Andreas Mikkelsen (Volkswagen) +30,5
07. Jari-Matti Latvala (Volkswagen) +32,1
08. Craig Breen (Citroen) +34,5
09. Mads Östberg (Ford) +1:03.9 Minuten
10. Eric Camilli (Ford) +1:04.4

Nach Tag 1 (SP4) Nach Tag 1 (SP4) Bericht Shakedown Bericht Shakedown

Ähnliche Themen:

WRC: Korsika-Rallye

Weitere Artikel

Der neue Renault Arkana reiht sich größenmäßig zwischen Renault Kadjar und Koleos ein und ist das erste SUV-Coupé von Renault.

Max Reisch-Sammlung kommt unter den Hammer

Österreichs ältestes Fahrzeug wird versteigert

Ein 1912er Austro-Adler 14/17, ein 1930 Tatra 12 und ein Peugeot Type 26 Voiturette à trois places aus 1900 (!) werden versteigert. Alle Autos sind fahrbereit.

Renault und Alonso holten 2006 zuletzt gemeinsam den Titel

Alpine: Warum Alonso der richtige Fahrer ist

Renault-Konzernchef Luca de Meo erklärt, warum Alonso der richtige Fahrer für das neue Alpine-Kapitel des Rennstalls ist - Warum er gegen einen Formel-1-Ausstieg war.

Spannungsgeladene Stimmung auf Natschbacher Sand

Stockcar Racing Cup Austria: 4. Renntag

Beim vierten Stockcar-Renntag der Saison durften sich Alexander Gschaider (Jugend), Bernd Herndlhofer (Formel 2), Roland Hofmann (Hecktriebler) sowie Lukas Troll (Saloon Cars) über die Tagessiege freuen.