RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

WRC: Mexiko-Rallye

"König" Loeb übernimmt die Führung

Als hätte er niemals pausiert - Teilzeit-Heimkehrer Sebastien Loeb übernimmt in Mexiko die Führung - doch Sordo, Ogier und Merke in Schlagdistanz....

Citroen-Pilot Sebastien Loeb hat bei der Rallye Mexiko, dritter Lauf der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) 2018, am Samstagvormittag (Ortszeit) die Führung übernommen. Mit einer Bestzeit bei der ersten Wertungsprüfung des Tage löste der neunmalige Rallye-Weltmeister, der an diesem Wochenende zum ersten Mal seit Januar 2015 wieder in der WRC fährt, Dani Sordo (Hyundai) von der Spitze ab.

Allerdings kann sich Loeb seiner Führung alles andere als sicher sein, denn nach nach 13 von 22 Wertungsprüfungen tobt ein Vierkampf um die Spitze. In diesen sind neben Loeb und Sordo, die nur durch 2,9 Sekunden voneinander getrennt sind, auch Kris Meeke (Citroen) und Sebastien Ogier (Ford) involviert. Beide gewannen am Samstagvormittag ebenfalls eine Wertungsprüfung und liegen mit einem Rückstand von je 15,5 Sekunden zeitgleich auf Rang drei.

"Schön, dass ich so mitkämpfen kann", sagt WRC-Rückkehrer Loeb. "Es dürfte schwierig werden, den Vorsprung zu halten, denn bei den letzten bei den Prüfungen habe ich Zeit verloren. Aber ich werde versuchen vorne zu bleiben." Sordo kämpfte sich seinerseits nach einem schwachen Start in den Tag zurück. "Bei den langsameren Prüfungen heute Morgen hatten wird Probleme mit der Traktion, aber die war jetzt schneller und besser", sagt der Spanier nach der WP "El Brinco 1", die zum Abschluss des Samstagvormittags gefahren worden war.

Den größten Schritt nach vorne hat aber Ogier gemacht. Der amtierende Weltmeister war mit 30,2 Sekunden Rückstand auf die Spitze in den Samstag gestartet und konnte diesen bei nur drei Wertungsprüfungen nahezu halbieren. "Ich freue mich schon auf die zweite Schleife am Nachmittag, denn ich habe einen guten Rhythmus", sagt Ogier, der sich auch durch einen defekten Startermotor nicht aus dem Konzept bringen ließ.

Für Thierry Neuville (Hyundai) gingen die Probleme auch am Samstag weiter. Nach nicht einmal 30 Sekunden Fahrzeit blieb sein i20 WRC bei der ersten Wertungsprüfung des Tages stehen. Nach einer Wasserdurchfahrt war der Motor ausgegangen, große Mengen Dampf quollen unter der Motorhaube hervor. Erst nach gut einer Minute konnte er Belgier, der auch heute als erster Fahrer in die Wertungsprüfungen startet, seine Fahrt fortsetzen.

Toyota verlor am Samstagvormittag seine letzte Speerspitze. Nachdem am Freitag Esapekka Lappi nach einem Abflug und Jari-Matti Latvala mit defekter Lichtmaschine ausgefallen waren, erwischte es bei der erste Wertungsprüfung des Tages Ott Tänak. Der Motor seines Yaris WRC verlor bei plötzlich Leistung, sodass der Este den Schlussabschnitt der Prüfung nur noch mit maximal 60 km/h fahren konnte und fast drei Minuten verlor. "Keine Ahnung was los ist, wir haben vielleicht 20 PS", stöhnte Tänak, der kurz darauf aufgeben musste.

Am Samstagnachmittag werden zunächst die drei Wertungsprüfungen des Vormittags wiederholt, anschließend finden zwei weitere Durchgänge auf der Zuschauerprüfung "Autodromo de Leon" statt. Den Abschluss des zweiten Tages bildet am Abend (Ortszeit) der zweite Durchgang der Zuschauerprüfung "Street Stage Leon".

Zwischenstand nach SP 13/22 (Top 10):
01. Sebastien Loeb (Citroen) 2:34:48.5 Stunden
02. Dani Sordo (Hyundai) +2,9 Sekunden
03. Kris Meeke (Citroen) +15,5
= Sebastien Ogier (Ford) +15,5
05. Andreas Mikkelsen (Hyundai) +1:05,2 Minuten
06. Thierry Neuville (Hyundai) +4:08,6
07. Pontus Tidemand (Skoda)* + 6:53,4
08. Jari-Matti Latvala (Toyota) +15:30,5
09. Pedro Heller (Ford)* +16:41,9
10. Marco Bulacia Wilkinson (Ford)* +21:57,0

*Teilnehmer der WRC2-Wertung

Nach SP 14 Nach SP 14 Nach SP 10 (Tag 2) Nach SP 10 (Tag 2)

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

WRC: Mexiko-Rallye

Weitere Artikel:

Verzicht auf Serienkarosserie bietet Möglichkeiten

M-Sport: Entscheidung über nächstes WRC-Modell noch offen

M-Sport verrät noch nicht, ob das neue Rally1-Auto ein Ford Fiesta oder ein anderes Modell sein soll – Entwicklung bei Hyundai trotz spätem Start im Zeitplan.

Hybrid und nachhaltiger Kraftstoff

WRC macht 2022 großen Technologieschritt

Die Rally1-Autos werden in der Rallye-WM ab 2022 nicht nur Hybridantriebe haben, sondern auch nachhaltigen Kraftstoff beim Verbrennungsmotor verwenden.

Von sieben Teams mit Ö-Bezug sahen beim WM-Lauf in Kroatien vier die Zielflagge - Keferböck und Raith belegen die Plätze 7 und 9 der WRC3.

Hauptaugenmerk Entwicklung Hybrid-WRC

Topingenieur Loriaux wechselt von M-Sport zu Hyundai

Christian Loriaux wechselt von M-Sport zu Hyundai und kümmert sich um das neue Rally1-Hybridauto für 2022 – M-Sport bleibt er aber beim Bentley-Projekt treu.

ORM & ARC: Absage Sankt Veit

Rallye Sankt Veit sagt ab

Einerseits noch keine Hinweise, wie die Öffnungsschritte konkret aussehen werden, zugleich impft und testet Sankt Veit auf dem Gelände der Rennbahn.

Johannes Keferböck und Ilka Minor liegen nach einem selektiven Freitag auf Platz 7 der WRC3, als bestplatzierte Österreicher.