Rallye

Inhalt

WRC: Chile-Rallye

Tänak siegt - Ogier übernimmt WM-Führung

Sieg für Toyota-Pilot Ott Tänak - auf dem Podium die beiden "Super-Sebs" Ogier und Loeb. Ersterer übernimmt die WM-Führung.

Die erste Auflage der Rallye Chile mit WM-Status wurde von Ott Tänak (Toyota) gewonnen. Von den 16 Sonderprüfungen (SP) beim sechsten Lauf der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) 2019 entschied Tänak fünf für sich.

Nach der abschließenden Powerstage hatte Tänak einen Vorsprung von 23 Sekunden auf Sebastien Ogier (Citroen), der mit Platz zwei im Endergebnis der Rallye die Führung in der WRC-Gesamtwertung übernommen hat.

Den dritten Platz belegte Sebastien Loeb. Für den WRC-Rekordchampion ist es bei seinem vierten Start als Hyundai-Fahrer der erste Podestplatz. Auf dem Weg zu diesem, den er mit sieben Sekunden Rückstand auf Ogier einfuhr, markierte Loeb in Chile vier SP-Bestzeiten.

"Der Abstand [auf Ogier] war ein bisschen zu groß, aber ich bin zufrieden", so Loeb, dessen bis dato bestes Hyundai-Ergebnis der vierte Platz beim Saisonauftakt in Monte Carlo war. Vor seinem im Winter 2018/19 vollzogenen Wechsel hatte "Super Seb" auf Citroen bei 172 WM-Rallyes 79 Siege, insgesamt 117 Podestplätze und neun WM-Titel errungen.

Derweil ist der Chile-Sieg für Tänak nach der Rallye Schweden nun der zweite WRC-Saisonsieg 2019. Mit diesem, den er am Ende mit Bestzeit auf der Powerstage krönte, hat Tänak genau wie der Zweitplatzierte Ogier massiv Boden in der Gesamtwertung gutgemacht.

"Großartiges Event - sehr anspruchsvoll. Natürlich konnte man nicht die ganze Zeit am absoluten Limit fahren. Das Ergebnis aber spricht für sich. Jetzt müssen wir einfach so weitermachen", so Tänak im Ziel der Rallye.

Der als Tabellenführer angetretene Thierry Neuville (Hyundai) war auf der zweiten Prüfung der Samstagsetappe (WP8) heftig abgeflogen, hatte seinen i20 WRC nur mit Unterstützung einiger Zuschauer verlassen können und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Der Verdacht auf Beinbruch bestätigte sich glücklicherweise nicht.

Im Endergebnis der Rallye folgten auf die Top 3 - Tänak, Ogier, Loeb - mit mehr als einer Minute Rückstand die M-Sport-Teamkollegen Elfyn Evans und Teemu Suninen mit ihren Ford Fiesta WRC. Esapekka Lappi (Citroen) legte auf der Powerstage einen Dreher hin, schloss die Rallye aber auf P6 ab, weil der Vorsprung auf seinen Verfolger Andreas Mikkelsen (Hyundai; 7.) groß genug war.

In der WRC2-Wertung ging der Sieg an Kalle Rovanperä, der mit seinem Skoda Fabia R5 im Endergebnis der Rallye auf P9 vor Mads Östberg (Citroen) abschloss. "Nach einem nicht so guten Auftakt in die Saison war es nun an der Zeit für uns. Beim nächsten Mal müssen wir uns aber noch weiter steigern", so der 18-jährige Sohn von Harri Rovanperä nach seinem ersten WRC-Saisonsieg 2019.

Während Ott Tänak an der Spitze des WRC-Feldes seinen zweiten Saisonsieg einfuhr, gab es für seinen Toyota-Teamkollegen Jari-Matti Latvala, der mit Bestzeit auf WP1 in die Rallye gestartet war, am Ende nur einen einzigen WM-Punkt. Auf der letzten Prüfung der Samstagsetappe (SP12) rollte Latvala an dritter Stelle liegend mit technischem Defekt aus. Am Sonntag war für ihn nicht mehr zu holen als die drittschnellste Zeit auf der Powerstage und P11 im Endergebnis.

Auch Kris Meeke im dritten Toyota hatte nichts zu lachen. Der Brite hatte sich am Samstag auf WP7 an fünfter Stelle liegend überschlagen und viel Zeit verloren. Mit Bestzeit auf der ersten Sonntagsprüfung (SP13) und drei WM-Punkten für P8 im Endergebnis konnte auch Meeke nur noch geringe Schadensbegrenzung betreiben.

Der als Tabellenführer angereiste Thierry Neuville war aufgrund seines schweren Unfalls der prominenteste Ausfall bei der WM-Premiere der Rallye Chile. In der WRC-Gesamtwertung 2019 hat Neuville mit seiner ersten Nullnummer der Saison die Spitzenposition verloren. Der neue Tabellenführer Sebastien Ogier hat nun zehn Punkte Vorsprung auf Neuville. Tänak liegt nach seinem zweiten Saisonsieg nur noch zwei Punkte hinter dem Hyundai-Piloten zurück.

Weiter geht es im WRC-Kalender 2019 in drei Wochen (30. Mai bis 2. Juni) mit der Rallye Portugal.

Drucken
Die besten Bilder Die besten Bilder Meeke-Tirade gegen FIA Meeke-Tirade gegen FIA

Ähnliche Themen:

13.05.2019
WRC: Chile-Rallye

Kris Meeke hat aufgrund einer Strafminute seinen achten Platz bei der Chile-Rallye verloren, was den Briten auf die Palme brachte.

31.03.2017
Rallye-WM: News

Bei Volkswagen läuft die Entwicklung des Polo R5: Erste Tests im September 2017, Homologation Mitte 2018 - Fahrer mit R5-Erfahrung gesucht.

01.10.2016
WRC: Korsika-Rallye

motorline.cc präsentiert die besten Bilder von der Tour de Corse. Der Asphalt-Klassiker auf der Mittelmeer-Insel ist der zehnte Lauf der Rallye-WM.

WRC: Chile-Rallye

Spaß an der Front Neuer BMW 1er - im ersten Test

BMW legt seine 1er-Reihe neu auf - erstmals ohne Hinterradantrieb. Kann der kompakten Bayer auch als Frontkratzer Spaß machen? Erster Test.

Formel 1: News Kommt das Aus für die "Bröselreifen"?

Die Formel-1-WM könnte sich 2021 von Pneus mit allzu hohem Verschleiß verabschieden, damit die Fahrer länger ans Limit gehen können.

WEC: News Rebellion 2019/20 nur mit einem LMP1

Abseits der 24h von Le Mans will Rebellion Racing in der Langstrecken-WM 2019/20 nur mit einem R13 antreten – Mini-LMP1-Feld droht.

Wasser marsch! Hyundai Nexo - Wasserstoff-Stromer im Test

Während andere zögern, schickt Hyundai mit dem Nexo bereits die zweite Generation eines Brennstoffzellen-Elektroautos auf den Markt. Im Test.