Rallye

Inhalt

WRC: Deutschland-Rallye

Citroën sucht Erklärung für Leistung

Sébastien Ogier kam bei der Deutschland-Rallye 2019 nur als Achter ins Ziel und hat dadurch wertvollen Boden im Titelkampf verloren.

Mit großen Hoffnungen dank eines Motorupgrades war Citroën zur zehnten WM-Rallye 2019 gekommen, doch statt des angepeilten Siegs sprang für Sébastien Ogier am Ende der Asphaltrallye rund um Trier nur deshalb Platz sieben heraus, weil Teamkollege Esapekka Lappi als Sechstplatzierter absichtlich eine Zeitstrafe provozierte.

Dennoch hat Ogier in der Gesamtwertung wertvollen Boden verloren, aktuell ist er hinter Ott Tänak (Toyota) und Thierry Neuville (Hyundai) nur noch WM-Dritter. Tänak holte in Deutschland seinen dritten Sieg in den letzten vier WM-Läufen, Neuville wurde von seinem Teamkollegen Dani Sordo noch auf Platz vier befördert. Ogier fehlen nun bereits 40 Punkte auf den Tabellenführenden.

Zwischen 2001 bis 2013 hat Citroën die Deutschland-Rallye zwölf Mal in Folge gewonnen, 2009 fand sie nicht statt. Diesmal aber machte der C3 WRC von Beginn an Probleme, und sowohl Ogier als auch Lappi kämpften mit Untersteuern. Eine SP-Bestzeit gelang keinem der beiden. Ein Reifenschaden auf der gefürchteten SP Panzerplatte tat für Ogier sein Übriges zum enttäuschenden Abschneiden.

Citroën-Teamchef Pierre Budar bemühte sich um eine Erklärung: "Die Abstimmung des Autos macht uns noch immer Probleme. Wir waren an diesem Wochenende näher an der Spitze dran als auf Korsika, aber immer noch zu weit weg. Wir dachten eigentlich, dass wir den Grund für unsere schwache Vorstellung auf Korsika gefunden hätten und für diese Asphaltrallye hier die nötigen Veränderungen vorgenommen hätten, doch unsere Vorbereitungen sind definitiv nicht so wie gewünscht gelaufen."

"Wir hatten hier schwierige Testfahrten. Ehrlich gesagt konnten wir gar nicht ernsthaft testen. Der einzige Testtag, den Sébastien und Julien [Ingrassia; Anm.] absolviert haben, war verregnet. Wir konnten unser Testprogramm für trockenen Asphalt somit nicht wie geplant abspulen. Immerhin kennen wir die Bereiche, an denen wir ansetzen müssen. Fakt ist, dass wir noch einiges an Arbeit haben", so der Citroën-Teamchef.

Drucken
Bremsproblem bei Toyota Bremsproblem bei Toyota Endbericht Endbericht

Ähnliche Themen:

21.10.2016
Rallye-WM: Interview

Sébastien Ogier hat sich von den neuen WRCs ein Drehmomentplus statt mehr Leistung erhofft; hohe Topgeschwindigkeiten seien unnötig.

24.08.2016
WRC: Deutschland-Rallye

Stéphane Lefebvre und Co-Pilot Gabin Moreau befinden sich nach ihrem Unfall weiter im Krankenhaus, werden aber wohl bald entlassen.

21.08.2016
WRC: Deutschland-Rallye

Von den Weinbergen bis zur „Panzerplatte“ – motorline.cc präsentiert die besten Bilder der Asphalt-Rallye rund um Trier.

WRC: Deutschland-Rallye

Diesel-Express Abt Sportsline tunt neuen Audi S6 TDI

Abt Sportsline verpasst dem Audi S6 TDI durch sein Hightechsteuergerät Abt Engine Control 384 PS und ein maximales Drehmoment von 760 Nm.

Formel 1: News Fahrer für freies Helmdesign

Einigkeit im F1-Paddock: Nur die Fahrer selbst sollten festlegen dürfen, wie sie ihre Helme gestalten.

DTM: Interview Berger möchte großen Fahrernamen sehen

Gerhard Berger stellt wegen der Gerüchte um Button, Hülkenberg und Kubica klar, dass er sich einen großen Namen für die DTM wünscht.

Re-beasted EICMA: 2020er-Neuheiten von KTM

KTM zeigt auf der EICMA Neuheiten wie die KTM 1290 Super Duke R, die KTM 890 Duke R und die KTM 390 Adventure sowie weitere 2020er-Modelle.