Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

WRC: Deutschland-Rallye

WM-Rivalen im Shakedown fast gleichauf

Sébastien Ogier war im Shakedown zur Deutschland-Rallye 2019 am schnellsten, doch Neuville und Tänak waren ihm dicht auf den Fersen.

Citroën-Pilot Sébastien Ogier war bei der Generalprobe für die Deutschland-Rallye 2019 der Schnellste: Der Franzose markierte am Donnerstag auf der 5,2 Kilometer langen Prüfung St. Wendler Land in seinem vierten Versuch in 2:39,7 die beste Zeit des Shakedowns.

Allerdings lag er damit nur um 0,1 Sekunden vor dem WM-Führenden Ott Tänak (Toyota). Platz drei teilten sich mit 0,3 Sekunden Rückstand Ogiers Teamkollege Esapekka Lappi, der offensichtlich seine aufsteigende Form aus Finnland nach Deutschland mitgebracht hat, und Thiery Neuville (Hyundai).

Damit lagen die drei WM-Rivalen im Shakedown an der Spitze des Feldes, was für die Rallye selbst Spannung verspricht. Die Bestzeit von Ogier und der starke dritte Rang seines Teamkollegen deuten zudem darauf hin, dass der Citroën C3 WRC durch das Motorupgrade und Verbesserungen am Fahrwerk nun auch auf Asphalt wieder konkurrenzfähig ist.

"Wir brauchen an diesem Wochenende ein gutes Resultat, daher haben wir versucht die Probleme zu beheben, die wir auf Korsika hatten. Der Shakedown hat uns schon ein paar gute Antworten geliefert. Jetzt müssen wir schauen, wie es morgen früh läuft. Ich will an diesem Wochenende um möglichst viele Punkte kämpfen", sagte Ogier.

Top 10, Shakedown, Deutschland 2019

 1. Sébastien Ogier     Citroën   2:39,7
2. Ott Tänak Toyota + 0,1
3. Esapekka Lappi Citroën + 0,3
Thierry Neuville Hyundai + 0,3
5. Teemu Suninen M-Sport + 0,9
6. Dani Sordo Hyundai + 1,0
7. Kris Meeke Toyota + 1,2
8. Jari-Matti Latvala Toyota + 1,5
Andreas Mikkelsen Hyundai + 1,5
10. Gus Greensmith M-Sport + 3,5
Bericht nach SP 7 (Tag 1) Bericht nach SP 7 (Tag 1) Citroën besser vorbereitet Citroën besser vorbereitet

Ähnliche Themen:

WRC: Deutschland-Rallye

Weitere Artikel

Geht's nach Red Bull Teamchef Christian Horner, dann verspricht die Saison 2020 einen packenden Dreikampf zwischen Red Bull, Mercedes und Ferrari.

Die Betroffenheit nach dem tödlichen Unfall von Paulo Goncalves ist groß, die 8. Etappe wurde für Motorräder und Quads abgesagt. Auto-Leader bleibt Sainz.

In eigener Sache

Motorline.cc startet durch!

Pünktlich zum 20. Geburtstag von Motorline.cc wurde Österreichs älteste Online-Motor-Plattform einem großen Relaunch unterzogen, auch inhaltlich wird sich einiges tun.

Seat zeigt primär elektrifizierte Ware auf der Vienna Autoshow. Etwa den kompakten el-born oder die SUV-Studie Tavascan von Tochtermarke Cupra.