Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

WRC: Deutschland-Rallye

M-Sport-Testfahrten mit Valtteri Bottas

Im Vorlauf der Deutschland-Rallye hat Valtteri Bottas, Mercedes-Pilot in der Formel-1-WM, den Ford Fiesta WRC von M-Sport getestet.

Der Rallyesport dürfte es dem Formel-1-WM-Piloten Valtteri Bottas angetan haben: In Deutschland konnte der Finne einen Ford Fiesta WRC von M-Sport testen, wie er auch in der Rallye-WM zum Einsatz kommt; diese gastiert vom 22. bis 25. August im Rahmen des deutschen WM-Laufs im Saarland sowie in Rheinland-Pfalz.

Die geheimen Testfahrten waren keineswegs Bottas´ erste Kilometer in einem der hochgezüchteten Rallyeboliden: Bereits zwischen den Grands Prix von Großbritannien und Deutschland hatte sich der Mercedes-Werksfahrer auf für ihn ungewohnte Pfade gewagt, als er in Finnland den Yaris WRC von Toyota auf Schotter probefahren durfte. Dabei war er überraschend schnell und fast auf einem Niveau mit Toyota-Stammfahrer Kris Meeke.

Im Jänner war Bottas überdies bei der Lappland-Rallye am Start, damals am Steuer eines Ford Fiesta R5 von M-Sport. Er wusste zu überzeugen: Bottas holte den fünften Gesamtplatz und sogar einen SP-Sieg. In der Formel-1-WM muss Bottas um sein Mercedes-Cockpit bangen, für die Saison 2020 und darüber hinaus hat der 29jährige noch keinen Vertrag. Ist der Finne gar auf der Suche nach einem Plan B, sollte seine Rundstreckenkarriere abrupt enden? Der Rallyesport dürfte es ihm jedenfalls angetan haben.

Heuer nur 56 Teilnehmer Heuer nur 56 Teilnehmer Vorschau Vorschau

Ähnliche Themen:

WRC: Deutschland-Rallye

Weitere Artikel

Skoda präsentiert Erdgas- und Plug-in-Hybrid-Modelle

Octavia: die alternativen Antriebe

Im Burgenland fanden die ersten Testfahrten mit Skoda Octavia G-Tec, iV und dem scharfen RS iV statt.

Vor 30 Jahren war Schluss

Citroen 2CV: Produktions-Stopp-Jubiläum

Am 27. Juli 1990 lief der letzte Citroen 2CV vom Band - als Abschluss einer wohl einmaligen automobilen Erfolgsgeschichte.

2020 sind keine großen Schritte mehr zu erwarten

Ferrari kündigt für 2021 komplett neuen Motor an

Gelingt Ferrari so der Schritt aus der Krise, die laut Mattia Binotto gar keine ist? Ein komplett neuer Motor soll dabei helfen, 2021 den Anschluss an die Spitze zu finden.

Die Hersteller wollen kein Geld für die Anpassung der GT3-Autos an das GT-Plus-Reglement ausgeben: Unter welchen Bedingungen eine GT3-DTM vorstellbar wäre.