RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

WRC: Deutschland-Rallye

Evans fällt auch für Deutschland aus

Wegen seiner Rückenverletzung muss Elfyn Evans auch die Deutschland-Rallye auslassen, bei M-Sport springt erneut Gus Greensmith ein.

Die Rallye-WM-Zwangspause von Elfyn Evans dauert an: Nach der Finnland-Rallye am vorigen Wochenende muss der M-Sport-Pilot auch die Deutschland-Rallye Ende August auslassen. Grund dafür ist jene Rückenverletzung, die sich Evans im Juli bei einer harten Landung während der Estland-Rallye zugezogen hatte. Statt des Walisers wird wie schon zuletzt Gus Greensmith den Ford Fiesta WRC fahren. Der britische Nachwuchspilot kommt damit zu seinem dritten WM-Start im World Rally Car.

Nach Angaben von M-Sport ist Evans´ Verletzung zwar weitgehend ausgeheilt, doch die behandelnden Ärzte befürchten, dass sie durch einen Start bei der Deutschland-Rallye wieder akut werden könnte. "Deutschland kann für den Rücken ziemlich hart sein. Es gibt viele Kompressionen, die bei einer trockenen Rallye mit hohem Tempo durchfahren werden und eine hohe Querbeschleunigung hervorrufen", sagte Teamchef Richard Millener.

Der Ausfall zu solch einem wichtigen Zeitpunkt der Saison sei laut Evans zwar frustrierend, er müsse aber sicherstellen, dass die Verletzung richtig ausheile: "Es wäre zwar sehr verlockend zurückzukehren, aber in Wahrheit brauche ich noch etwas Zeit. Wenn ich zurückkomme, dann in voller Stärke und ohne Kompromisse."

Vorschau Vorschau Hyundai benennt Fahrer Hyundai benennt Fahrer

Ähnliche Themen:

WRC: Deutschland-Rallye

Weitere Artikel

Elektro-GLA mit bis zu 426 km Reichweite

Mercedes EQA vorgestellt

Nach dem EQC bringt Mercedes mit dem EQA ihren zweiten Elektro-SUV auf den Markt. Die E-Version des brandneuen GLA geht mit 140 kW Leistung, einem 66,5 kWh-Akku, 398-426 Kilometern Reichweite und einem Startpreis von 48.590 Euro an den Start. Weitere Varianten sollen folgen.

Start jetzt unter 90.000 Euro

Porsche Taycan: neues Einstiegsmodell

Mit der vierten Version der vollelektrischen Sportlimousine kratzt Porsche bereits sehr knapp an der Grenze zu 500 Kilometer Reichweite.

Der geflügelte Toyota

Toyota Sera: ein Rückblick

Drei Jahrzehnte ist es her, da wuchsen dem Toyota Flügel. Sein Name: Sera. Mit fast vollverglaster Kabine und flügelartigen Schmetterlingstüren wirkt das 1990 eingeführte Modell wie ein schneller Raumkreuzer aus einer anderen Galaxie.

Irre Dakar-Aufholjagd

Walkner auf Rang 9

Bereits auf Etappe zwei der Wüsten-Rallye fiel der Kuchler nach einer nötigen Reparatur weit zurück. Mit Biss und Glück schaffte er es doch noch in die Top 10.