Rallye

Inhalt

WRC: Finnland-Rallye

Paddon nach Unfall am Boden zerstört

Hayden Paddon spricht über seinen Testunfall im Ford Fiesta WRC, der einen Start bei der Finnland-Rallye am Wochenende verhindert.

Katerstimmung bei Hayden Paddon nach seinem Testunfall in Finnland: Anstatt sich an diesem Wochenende für weitere Einsätze in der Rallye-WM zu empfehlen, muss der Neuseeländer zuschauen. "Ich bin am Boden zerstört, denn Finnland ist so eine tolle Rallye", sagte Paddon. "Körperlich und mental war ich noch nie so gut vorbereitet wie auf diese Rallye. Alles hat gepasst, und ich war bereit. Wenn ich sage, dass ich am Boden zerstört bin, ist das noch untertrieben."

Der Neuseeländer hätte in Finnland für M-Sport fahren sollen, doch bei einem Hochgeschwindigkeitsunfall während Testfahrten am Montag wurde sein Ford Fiesta WRC zerstört, was einen Start bei der Rallye ausschließt. Den Unfall beschrieb Paddon wie folgt: "Die Kurve geht mehr oder weniger voll, ist wegen einer davor liegenden kleinen Kuppe aber blind. Ich bin dieselbe Linie gefahren wie viele Male zuvor – und dann lag da dieser Stein."

Paddon traf den Stein, der das Auto aushebelte, und das Unheil nahm seinen Lauf. "Wenn du bei diesem Tempo auch nur einen halben Meter von der Linie abkommst, war's das. Wir haben den Stein mittig getroffen, und das hat uns in die Bäume katapultiert. Bei dem Tempo, auf einer so schmalen Straße, kann man nichts machen", erzählte er.

Der Neuseeländer und sein Beifahrer John Kennard blieben beim Unfall glücklicherweise unverletzt, doch Paddon hadert, obwohl er machtlos war, mit der Situation: "Nach dem Unfall habe ich nachgedacht und mich gefragt: 'Was hätte ich anders machen können?' Die Antwort darauf lautet aber: 'Nichts!' – und das macht es so schwierig zu akzeptieren."

Drucken
Hyundai noch ohne Podium Hyundai noch ohne Podium Unfall: Paddon nicht dabei Unfall: Paddon nicht dabei

Ähnliche Themen:

04.03.2017
WRC: Rallye Monte-Carlo

Hayden Paddon spricht erstmals über den tragischen Unfall bei der Rallye Monte Carlo - Die Verarbeitung war nicht einfach, er versucht nach vorne zu blicken.

27.01.2017
WRC: Rallye Monte-Carlo

Nach dem Tod eines Zusehers bei der Rallye Monte-Carlo sorgt sich Walter Röhrl um die Zukunft des Unfallverursachers Hayden Paddon.

21.01.2017
WRC: Rallye Monte-Carlo

Hayden Paddon appelliert nach dem Unfall bei der Rallye Monte Carlo an die WRC-Fans: „Schaut wo ihr euch hinstellt und hört auf die Ordner“.

WRC: Finnland-Rallye

Zwei Herzen IAA 2019: Skoda Superb iV

Der Skoda Superb iV ist das erste Hybrid-Fahrzeug der Tschechen. Ein Plug-in-Hybrid, der bis zu 56 Kilometer rein elektrisch zurücklegen kann.

Elektro-Krabbler IAA 2019: E-Antrieb für alten VW Käfer

Umgerüstet: Der VW e-Käfer auf Basis des ursprünglichen Volkswagen Käfer ist mit dem 82 PS starken Elektro-Antrieb des VW e-Up unterwegs.

Motorrad-WM: Misano Großer Rückstand für Jorge Lorenzo

Der Spanier verlor in Misano über 47 Sekunden auf seinen Teamkollegen Márquez, erwartet aber eine Steigerung bei den Asien-Rennen.

Diesotto Neuer Mazda CX-30 - im ersten Test

Der neue Mazda CX-30 bietet elegante Linien, feine Materialien und hohe Verarbeitungsqualität. Und eine Neuheit unter der Motorhaube. Erster Test.