MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Auf los geht's los!

Am kommenden Wochenende wird's ernst, zwei Rennen warten auf die sieben Piloten der Ford Fiesta Sporting Trophy auf dem Wachauring.

Die Ford Fiesta Sporting Trophy startet 2008 in ihre dritte Saison, das Starterfeld zeigt sich dabei stark wie nie. Insgesamt haben sich sieben durchwegs junge Teams in den konkurrenzfähigen Markenpokal eingeschrieben, wer die spannenden Fights der letzten beiden Jahre mit verfolgt hat, der weiß, dass es auch heuer wieder heiß hergehen wird.

Den Saisonauftakt der Ford Fiesta Sporting Trophy bildet neuerlich der Castrol-Pokal (12./13.04.) auf dem Wachauring, vor allem die neuen Trophy-Teilnehmer haben dabei Gelegenheit, sich ans Auto zu gewöhnen.

Die beiden Protagonisten des Vorjahres – Junior-Rallye-Staatsmeister Christoph Leitgeb und Trophy-Sieger Patrick Winter – haben Ford die Treue gehalten, nicht weniger als fünf Fiesta-Teams sind heuer zum ersten Mal in der Sporting Trophy eingeschrieben.

Nach dem Freien Training am Freitag warten zwei Qualifying-Sessions am Samstag, ehe es dann um 15:40 Uhr beim ersten Rennen ernst wird. Gefahren wird 10 Minuten plus eine Runde. Im Vorjahr wurde hart aber fair gefightet, zur Freude der Zuseher. Am Sonntag wird dann gegen Mittag das 2. Rennen absolviert, im Anschluss findet die Siegerehrung statt.

Zeitplan Castrol-Pokal Wachauring / Melk

Samstag, 12.04.2008
09:40 – 10:00 Uhr: 1. Zeittraining, 15 Minuten
13:20 – 13.40 Uhr: 2. Zeittraining, 15 Minuten
15:40 – 15:55 Uhr: 1. Rennen, 10 Minuten + 1 Runde

Sonntag, 13.04.2008
12:00 – 12:15 Uhr: 2. Rennen, 10 Minuten + 1 Runde
13:15 Uhr: Siegerehrung

Die Teams im Überblick

Team 1 – Ford Austria / Lukas Langstadlinger (NÖ)
Lukas Langstadlinger hat 2007 die Nachwuchs-Sichtung „Ford Racing Rookie“ für sich entschieden, er bekommt dadurch wie auch seine Vorgänger eine Saison in der Ford Fiesta Sporting Trophy. Der begeisterte Kart- und Motocross-Pilot ist knapp 21 Jahre jung und stammt aus Purkersdorf.

Team 2 – Autocrew Austria / Christoph Leitgeb (Ktn.)
Der Kärntner aus St. Veit/Glan ist seit Beginn an bei der Ford Fiesta Sporting Trophy dabei und das sehr erfolgreich. 2007 ließ der 19-Jährige besonders bei der Waldviertel-Rallye aufhorchen, er sicherte sich dort nicht nur den Junioren-Staatsmeistertitel, sondern holte sich auch den Gesamtsieg in der Division II.

Team 3 – Patrick Winter (OÖ)
Patrick Winter war 2004 der erste Sieger der Racing-Rookie Nachwuchs-Sichtung, 2005 und 2006 war der Oberösterreicher (Schlierbach) im deutschen Ford Fiesta ST Cup auf der Rundstrecke erfolgreich unterwegs. 2007 stieg er dann in die heimische Sporting Trophy ein, die der 23-Jährige auch auf Anhieb für sich entschied.

Team 4 – Martin Kalteis (NÖ)
Der 23-jährige Niederösterreicher (Wr. Neustadt) hat bereits einige Motorsport-Erfahrung gesammelt, zuletzt auch in der Austrian Rallye Challenge, wo er auch die Junioren-Wertung gewinnen konnte. Seine gesammelten Erfahrungen möchte er heuer in der Ford Fiesta Sporting Trophy umsetzen.

Team 5 – Autohaus Lehr / Manuel Bauer (NÖ)
Der knapp 27-jährige Waldviertler (St. Bernhard/Horn) hat 2000/2001 drei Rallyekurse besucht und ist seitdem vom Rallye-Virus infiziert. 2005 wurde dann das erste Rallyeauto angeschafft, insgesamt neun Rallyes wurden damit bestritten. Heuer möchte er in der Sporting Trophy weiter Erfahrung sammeln.

Team 6 – Rally & More / Manuel Porzelt (Tirol)
Bereits mit fünf Jahren sammelte der heute 24-jährige Tiroler (St. Johann) erste Motor-Erfahrungen mit einer Motocross-Maschine. Mit 18 Jahren fuhr er in der Tiroler Slalom-Meisterschaft, 2004 und 2005 entschied er dabei jeweils seine Klasse für sich. 2006 wurde dann ein Rallye-Intensivkurs besucht, im Vorjahr war Manuel in der Rallye-Challenge erfolgreich unterwegs.

Team 7 – Raffael Sulzinger (D)
Erstmals nimmt heuer mit Raffael Sulzinger (Tittling / Bayern) auch ein ausländischer Pilot an der Sporting Trophy teil. Der 22-jährige Bayer ist im Motorsport kein unbeschriebenes Blatt und kann bereits einige Erfolge in seiner immerhin schon 13-jährigen Karriere – die mit dem Kartsport begann – vorweisen. Der Schwerpunkt lag danach im Slalom-Sport, 2007 wurden dann auch erste Rallye-Erfahrungen gesammelt.

Der Rennkalender 2008

12. - 13.04. Castrol Pokal Wachauring Melk
02. - 03.05. Bosch Rallye Pingau
23. - 24.05. Castrol Rallye
18. - 19.07. Mühlviertel-Rallye (Ersatz Ostarrichi-Rallye)
12. - 13.09. BP Krumbach Rallye
26. - 27.09. Steiermark Rallye Admont
06. - 08.11. Waldviertel Rallye

News aus anderen Motorline-Channels:

Castrol-Pokal: Wachauring

Weitere Artikel:

Teamchef meint: "Tolle Plattform für ihn"

DTM-Comeback für Ferdinand Habsburg?

Ferdinand Habsburgs bisheriger Teamchef Vincent Vosse erklärt, warum der Österreicher gut in die DTM passen würde und mit seiner Art eine Bereicherung ist

Künstliche Intelligenz statt Kommandostand?

ChatGPT: der bessere F1-Rennstratege?

Müssen die Formel-1-Strategen mit dem Aufschwung der KI um ihren Job fürchten? Warum dieses Szenario trotz allen Fortschrittes unwahrscheinlich ist

Wieso er auf die Prototypen setzt

Kein BMW-Cockpit für Habsburg in der DTM

Ferdinand Habsburg wird nun doch nicht in die DTM zurückkehren, sondern setzt weiterhin auf den Prototypensport: Was dahinter steckt und welches Ziel er verfolgt

24h von Dubai: Bericht razoon / KTM

Österreicher-Quintett holt Klassensieg

Die Österreicher-Abordnung Daniel Drexel, Ernst Kirchmayr, Kris Rosenberger, Gerhard Trenker & Leo Pichler unter der Flagge von razoon sorgt beim Langstrecken-Klassiker mit ihrem KTM X-BOW GTX fu?r einen tollen Erfolg

24h Daytona: Rückblick für die 15 DTM-Piloten

GT3-Thriller mit Triumph und Drama

Maro Engel beschert dem Sohn des Teambesitzers die Rolex, während bei Auers Team das nächste Drama passierte: Die 24h von Daytona aus DTM-Sicht im Rückspiegel

Sind Norris und Sainz Regel oder Einzelfall?

Müssen Teamkollegen Freunde sein?

Motorsport ist ein Teamsport und deshalb scheint die Beziehung zwischen den Teamkollegen wichtig zu sein - Doch müssen sie in der Formel 1 beste Freunde sein?