MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Auftaktsieg geht an Hermann Neubauer

Nicht weniger als 19 Suzukis matchten sich beim Auftaktrennen in Melk, Neubauer gewann vor Heuer und Newcomer Lietz.

Mit einem tollen Starterfeld von insgesamt 19 Fahrzeugen (17 Suzuki Swift und zwei Suzuki Ignis) fand heute auf dem Wachauring in Melk das erste Rundstreckenrennen der heurigen Saison für den Suzuki Motorsport Cup im Rahmen des Castrol Pokals statt.

Schon im Abschlusstraining zeigten Hermann Neubauer, Thomas Heuer, Philipp Lietz und Mario Klammer ausgezeichnete Form und bildeten so die ersten beiden Startreihen für das erste Rennen.

Neubauer und Heuer waren nach dem Start in Front, dahinter versuchte Klammer am jungen Philipp Lietz in der ersten Schikane vorbei zu gehen. Dieses Manöver gelang zwar recht knapp, aber wenige Meter später drehte sich der Grazer ein und fiel weit zurück. In der Folge konnte er aber acht Plätze gutmachen.

An der Spitze entwickelte sich ein toller Zweikampf. Neubauer wurde ständig von Heuer gejagt, der jedoch auch mit der schnellsten Rennrunde nicht am Salzburger vorbei gehen konnte. Dahinter positionierte sich Philipp Lietz in seinem ersten Suzuki Rennen als Dritter. Lietz stammt aus der bekannten Rennfahrer Dynastie und ist der Bruder von Porsche Werksfahrer Richard Lietz. Diese drei Fahrer waren es auch, die als erste über die Ziellinie kamen.

Sieben bzw. neun Sekunden zurück auf den Plätzen vier und fünf Alexander Schiessling und Franz Senn. Ausgezeichnet die Leistung von Victoria Schneider, die bei ihrem Suzuki Debüt als beste der drei gestarteten Damen Platz sechs vor Michael Hofer belegte.

Ergebnis des ersten Rennens im Suzuki Motorsport Cup: 1. Hermann Neuberger 16:02, 748 Minuten, 2. Thomas Heuer + 0,445 Sek. 3. Philipp Lietz + 3,321 Sek. 4. Alexander Schiessling + 7,027, 5. Franz Senn + 9,452, 6. Victoria Schneider + 11,596, 7. Michael Hofer + 12,931, 8. Walter Hohensinner + 16,764, 9. Martin Niedertscheider + 17,151, 10. Mario Klammer + 17,368, 11. Wolfgang Werner + 21,075, 12. Nicole Kern + 21,225, 13. Alexander Scheck + 22,498, 14. Peter Schauberger + 26,306, 15. Klemens Haingartner (Ignis) + 27,989, 16. Jörg Rigger – 1R, 17. Kurt Ruhringer – 1R, 18. Markus Schandl – 1R, 19. Bianca Porzelt – 2R

Stimmen der Fahrer:

Sieger Hermann Neubauer:
"Die Qualifikation war die wichtige Basis für den Sieg. Das Rennen war sehr schwierig, da die Reifen abgebaut haben. Das Auto lief hervorragend, sonst war alles bestens.“

Thomas Heuer, Platz 2: „Ich bin mit dem Ergebnis voll zufrieden, Habe mir nicht gedacht so weit vorne zu sein. Es war voll geil, eigentlich habe ich schon ans Aufhören gedacht, aber die Rundstrecke ist meines und deswegen werde ich ihr treu bleiben.“

Philipp Lietz, 3. Platz: „Für mein erstes Rennen war ich zufrieden. Das Ziel war ein Platz im Mittelfeld, jetzt bin ich Dritter, das ist gut.“

Beste Dame als Sechste Victoria Schneider: „Ich hatte ein sehr guten Start, dann hatte ich zwei Runden einen Zweikampf, danach gab es für mich ein einsames Rennen. Mit dem Ergebnis bin ich mehr als zufrieden.“

m Sonntag findet auf dem Wachauring in Melk das zweite Rennen im Suzuki Motorsport Cup statt.

News aus anderen Motorline-Channels:

Castrol-Pokal: Wachauring

Weitere Artikel:

24h Daytona 2023: Meyer-Shank-Acura gewinnt LMDh-Premiere

Triumph für Blomqvist/Braun/Castroneves/Pagenaud

Beim ersten Einsatz von Hybridantrieben bei den 24 Stunden von Daytona setzt sich Meyer Shank Racing durch - Irres Fotofinish in der LMP2-Klasse

24h Daytona: Rückblick für die 15 DTM-Piloten

GT3-Thriller mit Triumph und Drama

Maro Engel beschert dem Sohn des Teambesitzers die Rolex, während bei Auers Team das nächste Drama passierte: Die 24h von Daytona aus DTM-Sicht im Rückspiegel

Unterschiedliche Ansichten betreffend Kundensport

LMH und LMDh: Wie sieht es nun mit Kundenautos aus?

Toyota sieht Perspektiven, Le-Mans-Hypercars and Kunden zu geben, Acura hat das für seinen LMDh gar nicht erst auf dem Radar – ein Blick auf die Marktlage