MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Rekordbeteiligung

Anlässlich des Castrol Pokales werden 23 Fahrzeuge am Start sein - ein tolles Nennergebnis ist der Garant für einen heißen Saisonauftakt.

Suzuki Austria mit Geschäftsführer Helmuth Pletzer an der Spitze, sowie Organisator Max Zellhofer aus Amstetten haben schon vor dem Saisonauftakt in Melk, Grund zum Jubel. Anlässlich des Castrol Pokales (12. bis 13. April) werden im Rahmen des heurigen Suzuki Motorsport Cups 23 Fahrzeuge in den beiden Rennen an den Start gehen. Damit ist man der größte Markenpokal der in Österreich bei vier Rundstreckenrennen und fünf Rallyeveranstaltungen vertreten ist.

Neben elf bereits arrivierten Piloten in dieser Serie ist es gelungen, weitere zwölf neue Fahrer zu gewinnen, die zum ersten Mal entweder in einem Suzuki Swift oder einem Suzuki Ignis an den Start gehen werden. Darunter befinden sich erfreulicherweise auch drei Damen. Nicht mehr dabei ist der letzt jährige Sieger Hermann Berger, der mit einem eigenen Projekt, aber wieder mit der Marke Suzuki in der Österreichischen Rallyemeisterschaft vertreten sein wird.

Nimmt man die Ergebnisse aus dem letzten Jahr von den einzelnen Rundstrecken Rennen zur Hand, dann sollten Hermann Neubauer, Mario Klammer und Thomas Heuer in Melk auch wieder zum engeren Favoritenkreis zählen. Dazu gesellen sich aber mit Alexander Scheck, Franz Senn und Martin Niedertscheider drei Cupneulinge, die aber bereits in der früheren Tourenwagenmeisterschaft bzw. im Histo-Cup auf große Rundstreckenerfahrung zurückgreifen können.

Sehr zu beachten werden auch wieder der Deutsche Veit König, Wolfgang Werner, Michael Hofer, Norbert Kunz, Alexander Schiessling, Peter Schauberger und Klemens Heingartner sein. Die bisher einzige Dame Nicole Kern, bekommt es diesmal mit Victoria Schneider und Bianca Porzelt zu tun.

Bereits mit Rallyeerfahrung kommen der Oberösterreicher Jörg Rigger und der jüngere Bruder von Porsche Werksfahrer Richard Lietz, Philipp Lietz auf die Rundstrecke, hier wird Christian Nitsche nur bei Rallyes an den Start gehen. Noch nicht vor den ersten beiden Rennen einzuordnen sind Walter Hohensinner und die beiden Ignis Piloten Walter Dankelmayer und Kurt Ruhringer.

Derzeit laufen noch Gespräche mit möglichen weiteren Interessenten, der Abschluss der Verhandlungen wird erst in letzter Minute erfolgen.

Insgesamt wird es in der Saison 2008 neun Rennwochenende geben. Inkludiert sind dabei vier Rundstreckenrennen mit jeweils zwei Rennen am Wochenende und fünf Rallyeveranstaltungen.

News aus anderen Motorline-Channels:

Castrol-Pokal, Wachauring

Weitere Artikel:

Bachler und Auer vor dem 24h-Klassiker

Der Daytona-Countdown hat begonnen

Lucas Auer und Klaus Bachler starten gleich mit einem Höhepunkt in die neue Saison: Die 24 Stunden von Daytona beginnen mit dem Roar (20. bis 22. Jänner), das Rennen selbst startet am 28. Jänner.

Teamchef meint: "Tolle Plattform für ihn"

DTM-Comeback für Ferdinand Habsburg?

Ferdinand Habsburgs bisheriger Teamchef Vincent Vosse erklärt, warum der Österreicher gut in die DTM passen würde und mit seiner Art eine Bereicherung ist

Termin für fünfte Ausgabe der Formel-1-Serie steht

Staffel 5 von "Drive to Survive" kommt

Fans müssen nicht mehr lange warten: Ende Februar, eine Woche vor dem Formel-1-Saisonauftakt 2023, erscheint die neue Staffel von "Drive to Survive"

Das Arbeitsgerät für Brad Binder und Jack Miller

MotoGP 2023: KTM präsentiert die RC16

KTM zeigt die Farben für die MotoGP-Saison 2023 - Mit Jack Miller gibt es neben Brad Binder einen neuen Fahrer - Die österreichische Marke will nächsten Schritt machen.

In Österreich nach wie vor auf ORF und ServusTV

RTL steigt aus: Was das für die 1 im Free-TV bedeutet

Vor der neuen Formel-1-Saison 2023 zieht RTL den Schlussstrich: Der Privatsender beendet die Zusammenarbeit mit Sky - Neuer TV-Partner für Deutschland derzeit noch unklar

Alonso war zwar nicht happy, das Risiko war aber kalkuliert

Darum hat Alpine die Motor-Probleme in Kauf genommen

Alpine hatte in der Formel-1-Saison 2022 starke Probleme mit der Zuverlässigkeit des Renault-Motors, doch dieses Risiko ist man bewusst eingegangen