Motorsport

Inhalt

WEC: Le Mans

Alonso und Co. siegen glücklich

Spätes Toyota-Drama um Mike Conway, Kamui Kobayashi und Jose Maria Lopez - Sebastien Buemi, Kazuki Nakajima und Fernando Alonso erben Sieg.

Wieder einmal ein Toyota-Drama in Le Mans. Der Toyota #7 (Conway/Kobayashi/Lopez) sah bei den 24 Stunden von Le Mans 2019 lange wie der sichere Sieger aus, doch ein Reifenschaden rund eine Stunde vor Ende sorgte dafür, dass der Sieg an den Toyota #8 (Buemi/Nakajima/Alonso) ging, dessen Piloten damit auch die Langstrecken-Weltmeister der Supersaison 2018/19 sind.

Der Toyota #7 war fast über die gesamten 24 Stunden schneller als das Schwesterauto. Lediglich in der Nacht war die #8 kurzzeitig schneller und zwischenzeitlich auch in Führung. Insgesamt hatte die #7 aber eine deutlich bessere Balance, und der Vorsprung vor der #8 lag teilweise bei weit mehr als zwei Minuten. Doch das späte Problem ruinierte alles.

Doppelt bitter: Für Mike Conway, Kamui Kobayashi und Jose Maria Lopez wäre es jeweils der erste Triumph in Le Mans überhaupt gewesen. Stattdessen wiederholten Sebastien Buemi, Kazuki Nakajima und Fernando Alonso ihren Sieg von 2018. Für Buemi ist es zudem nach 2014 bereits der zweite WM-Titel in der WEC, für seine Teamkollegen jeweils der erste.

Alonso ist außerdem erst der zweite Fahrer nach Rallye-Pilot Petter Solberg, der einen Titel in zwei unterschiedlichen FIA-Weltmeisterschaften gewinnen konnte. Gleichzeitig war es Alonsos "Abschiedsgeschenk", denn 2019/20 wird er in der WEC nicht mehr an den Start gehen. Teamkollege Nakajima ist währenddessen der erste Japaner, der einen Titel in einer FIA-Weltmeisterschaft gewinnen konnte.

Rang drei ging an den SMP-Dallara #11 (Petrow/Aljoschin/Vandoorne). Viele Stunden hatte der Rebellion #3 (Laurent/Berthon/Menezes) im Kampf um Platz drei die Nase vorne, mehrere Zwischenfälle in den Morgenstunden sorgten aber dafür, dass man am Ende hinter dem Rebellion-Schwesterauto mit der #1 (Jani/Lotterer/Senna) sogar nur auf Rang fünf landete.

In der LMP2 hatte der Signatech-Alpine #36 (Lapierre/Negrao/Thiriet) die Nase vorne. Das bedeutet gleichzeitig, dass Nicolas Lapierre, Pierre Thiriet und André Negrão auch den Titel in der Endurance Trophy für LMP2-Fahrer gewonnen haben. Die Plätze zwei und drei in der LMP2-Klasse gingen in Le Mans an den Jackie-Chan Oreca #38 (Tung/Richelmi/Aubry) und den TDS-Oreca #28 (Perrodo/Vaxiviere/Duval).

Ein Drama ereignete sich in den Morgenstunden um den G-Drive-Aurus #26 (Russinow/Van Uitert/Vergne), der in der LMP2 lange in Führung lag. Weil das Auto nach einem Routine-Boxenstopp nicht mehr startete, stand man mehr als 20 Minuten in der Garage, verlor die Führung, fiel weit zurück und beendete das Rennen schließlich nur auf LMP2-Rang sechs.

In der GTE-Pro ging der Sieg an den AF-Corse-Ferrari #51 (Guidi/Calado/Serra). Dieser lieferte sich bis zum Vormittag ein Duell mit der Corvette #63 (Magnussen/Garcia/Rockenfeller). Doch nach einem Dreher von Jan Magnussen und einer Berührung mit der Mauer platzte der Traum vom Sieg. Das Rennen beendete man lediglich auf Position neun in der Klasse.

Die Plätze zwei und drei gingen an den Porsche #91 (Lietz/Bruni/Makowiecki) und den Porsche #93 (Pilet/Bamber/Tandy). Die Fahrerweltmeisterschaft in der GTE-Pro sicherten sich am Ende Michael Christensen und Kevin Estre, obwohl ihr Porsche #92 (Christensen/Estre/Vanthoor) in Le Mans nicht über Rang zehn hinauskam. Der Vorsprung in der WM war aber bereits zuvor groß genug.

Spannung auch in der GTE-Am: Dort sah der Keating-Ford #85 (Keating/Bleekemolen/Fraga) lange wie der sichere Sieger aus. Dieser lieferte zwar kein fehlerfreies Rennen ab, profitierte in der Nacht aber von mehreren Safety-Car-Phasen und war anschließend lange nicht einzuholen. Erst eine Stop-and-Go-Strafe in der vorletzten Stunde sorgte dafür, dass es noch einmal spannend wurde.

Am Ende reichte es aber trotzdem zum Sieg vor dem Project-1-Porsche #56 (Bergmeister/Lindsey/Perfetti), Dritter wurde dahinter der JMW-Ferrari #84 (Segal/Baptista/Lu). Jörg Bergmeister, Patrick Lindsey und Egidio Perfetti sicherten sich mit diesem zweiten Platz auch den Titel in der Endurance Trophy für GTE-Am-Fahrer.

Drucken
Alonso: "Verdienen diesen Sieg nicht" Alonso: "Verdienen diesen Sieg nicht" Bericht Qualifying Bericht Qualifying

Ähnliche Themen:

01.09.2019
WEC: Silverstone

Mike Conway, Kamui Kobayashi und Jose-Maria Lopez setzen sich durch, Toyota feiert Doppelsieg. Richard Lietz feiert Sieg in der GTE Pro.

17.09.2017
WEC: Austin

Bernhard/Hartley/Bamber machen mit dem Sieg im Austin-Rennen nächsten Schritt zum Titel - Toyota wieder dran - Ferrari gewinnt GTE-Pro-Kampf.

17.04.2017
WEC: Silverstone

Debütant José María López hat bei seinem Unfall beim Auftakt der Langstrecken-WM in Silverstone keine Verletzungen davongetragen.

WEC: Le Mans

Lebende Legende Stirling Moss feiert 90. Geburtstag

Stirling Moss ist mit 16 GP-Siegen der erfolgreichste Formel-1-Pilot, der nie Weltmeister wurde. Jetzt feiert der Motorsport-Sir seinen 90. Geburtstag.

Formel 1: News Qualifyingrennen vorerst vom Tisch

Weil die Teams der Idee von Sportchef Ross Brawn nicht zustimmten, wird die Formel-1-WM nächstes Jahr keine Qualirennen austragen.

Das Beste zweier Welten ŠKODA KAMIQ - das neue City-SUV

Der neue ŠKODA KAMIQ verbindet die Vorzüge eines SUV - bequemeres Ein- und Aussteigen, erhöhte Bodenfreiheit - mit der Agilität eines Kompaktfahrzeugs.

ARC: Herbstrallye Klassensieg und Titel für König/Zeiser

Zum sehr wahrscheinlichen Abschluss der Rallyekarrieren von Mike König und Thomas Zeiser gab es den Titel im Alpe Adria Cup light.