Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

WRC: Argentinien-Rallye

„Jetzt macht es mir richtig Spaß“

Evgeny Novikov und Ilka Minor über die Begeisterung zum Rallyesport in seinem Heimatland Russland und über die kommende Argentiniten-Rallye.

Der Russe Evgeni Nowikov und seine Co-Pilotin Ilka Minor machten sich von Portugal auf den Weg nach Russland, wo am vergangenen Wochenende die Rallye-Masters-Show in Moskau stattfand. Novikov trat mit einem alten Ford Focus RS WRC an und gewann unter tosendem Applaus der Fans zum zweiten Mal in Folge. Nun liegt die Konzentration auf der nächsten Rallye in Argentinien. Der 22-Jährige nahm zum ersten Mal im Jahr 2008 an diesem Lauf teil. Im Vorjahr schied der Youngster schon am ersten Tag aus, doch dann startete er eine Aufholjagd, stellte Topzeiten auf und verbesserte sich noch auf Rang acht.

Novikov befindet sich derzeit in guter Form, denn zuletzt in Portugal holte er mit Platz vier sein bisher bestes Resultat in dieser Saison. Diesen Trend will er auch in Südamerika fortsetzen. "Ich bin nun schon einige Male in Argentinien gefahren. Jetzt macht es mir richtig Spaß, weil immer viele enthusiastische Fans vor Ort sind. Für uns sind die Charakteristiken der Prüfungen die große Herausforderung."

Der Russe Novikov und seine österreichische Co-Piloten Ilka Minor machten sich von Portugal auf den Weg nach Russland, wo am vergangenen Wochenende die Rallye-Masters-Show in Moskau stattfand. Novikov trat mit einem alten Ford Focus RS WRC an und gewann unter tosendem Applaus der Fans zum zweiten Mal in Folge. Nun liegt die Konzentration auf der nächsten Rallye in Argentinien. Der 22-Jährige nahm zum ersten Mal im Jahr 2008 an diesem Lauf teil. Im Vorjahr schied der Youngster schon am ersten Tag aus, doch dann startete er eine Aufholjagd, stellte Topzeiten auf und verbesserte sich noch auf Rang acht.

Novikov befindet sich derzeit in guter Form, denn zuletzt in Portugal holte er mit Platz vier sein bisher bestes Resultat in dieser Saison. Diesen Trend will er auch in Südamerika fortsetzen. "Ich bin nun schon einige Male in Argentinien gefahren. Jetzt macht es mir richtig Spaß, weil immer viele enthusiastische Fans vor Ort sind. Für uns sind die Charakteristiken der Prüfungen die große Herausforderung."

"Außerdem sind sie sehr lang, weshalb wir das gesamte Wochenende eine gute Linie fahren müssen. Es macht dort sehr viel Spaß und ich hoffe, dass unser Tempo besser als in Portugal sein wird." An der Algarve war zwar das Ergebnis gut, aber Novikov konnte nicht sein gewohntes Tempo an den Tag legen. Das stellte ihn und Minor vor Rätsel. "Wir müssen sichergehen, dass das am kommenden Wochenende von der ersten Prüfung an passt", stellt er klar.

Unterdessen freut sich Novikov über die Rallye-Begeisterung in seiner Heimat. "Ilka und ich sind bei der Rallye-Masters-Show einen Focus gefahren. Es ist eine tolle Veranstaltung. In der Nähe von Moskau war eine richtige Asphaltprüfung vorbereitet worden. Viele Leute sind gekommen. Es ist toll, dass der Rallye-Sport in Russland wächst", freut sich der 22-Jährige. "Ich glaube, dass wir auch eine gute Show gezeigt haben. Ich bin sicher, dass sich die Fans über einen russischen Sieger gefreut haben."

Vorschau M-Sport/Östberg Vorschau M-Sport/Östberg Vorschau Novikov/Minor Vorschau Novikov/Minor

Ähnliche Themen:

WRC: Argentinien-Rallye

- special features -

Weitere Artikel

Eine kleine, grüne Britin feiert Silber-Jubiläum

Lotus-Jubiläum: Die Elise wird 25

Der Lotus "Elise" wird 25 Jahre alt - Silber-Jubiläum für ein kleines grünes Auto. Im September 1995 kommt es zur Welt und wird bald zur automobilen Ikone.

Lewis Hamilton holt sich die Pole-Position für den Großen Preis von Russland - Nach einem Unfall von Sebastian Vettel in Q2 muss Mercedes aber zittern.

"Das war die größte Set-up-Veränderung"

Ferdinand Habsburg: Startplatz 2 dank geweihtem Auto?

Am Morgen vor dem DTM-Qualifying am Nürburgring wurde das Auto von Ferdinand Habsburg geweiht - Dafür kam ein entfernter Cousin zur Rennstrecke.

Auf jeder Straße zuhause

Firmenportrait: ALCAR

Das Felgenbusiness ist hart. Doch es gibt einen Player mitten in Europa, in Österreich sogar, der sich mit einem breiten Portfolio und hoher Qualität zu Europas Nummer 1 im Nachrüstmarkt für Stahl- und Leichtmetallräder gemausert hat: ALCAR.