RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Rallye-WM: Interview

Hyundai ohne garantierte Fixplätze?

Trotz Verträgen will Hyundai nicht garantieren, dass Andreas Mikkelsen oder Thierry Neuville 2018 alle WM-Rallyes bestreiten werden.

Vier Fahrer und meist wohl nur drei Autos: Hyundai steht in der Rallye-WM 2018 vor einem Luxusproblem. Nachdem zum bestehenden Trio Thierry Neuville, Hayden Paddon und Dani Sordo auch noch Andreas Mikkelsen verpflichtet wurde, wird in der nächsten Saison bei vielen Rallyes wohl ein Fahrer aussetzen müssen – das muss nicht automatisch Paddon oder Sordo sein, stellt Teamchef Michel Nandan überraschend klar.

Obwohl Mikkelsen und Neuville vertraglich alle Rallyes garantiert wurden, will der Teamchef ihnen keine Einsatzgarantie geben. "Ja, Thierry und Andreas haben Verträge, in denen steht, dass sie alle Rallyes fahren werden, aber solche Verträge haben alle", ist Nandan der Ansicht, dass Papier geduldig sei. "Normalerweise ist auch geplant, dass Thierry und Andreas alle Rallyes fahren werden, aber wir müssen abwarten, was passiert. Dinge können sich ändern."

"Wir können aus Budgetgründen keine vier Autos einsetzen, vielleicht bei ein paar Rallyes", erklärt der Belgier. "Da wir vier Fahrer haben, werden sich zwei Fahrer ein Auto teilen müssen." Hyundai hat am vergangenen Wochenende bei der Wales Rally GB erstmals vier neue i20 WRC eingesetzt, nachdem zuvor in Katalonien Paddon aussetzen müsste. Beim Saisonfinale in zwei Wochen in Australien muss Sordo auf einen Start verzichten.

2018 nur zwei Fixstarter 2018 nur zwei Fixstarter Sarrazin betreut Hyundai-Nachwuchs Sarrazin betreut Hyundai-Nachwuchs

Ähnliche Themen:

Rallye-WM: Interview

Weitere Artikel:

Deswegen sind Kindersitze so wichtig

Wie man mit Babys und Kleinkindern sicher unterwegs ist

Bei all der Vorbereitung, die vor der Geburt eines Babys zu erledigen ist, vergisst man oft auf die Dinge, die das Auto betreffen.

Lamborghini Urus mit Topspeed auf zugefrorenem Baikalsee

Stier auf Eis prescht zum Rekord

Gewertete 298 km/h, im Training sogar 302 km/h: An den Days of Speed fügte Rekordhalter Andrey Leontyev seinem Konto eine weitere Bestmarke mit dem Super-SUV hinzu.

Sind für E-Autos spezielle Felgen notwendig?

Reifen und Felgen bei E-Autos – was zu beachten ist

Elektro-Autos sind, im Vergleich zu konventionell angetriebenen Fahrzeugen, in vielerlei Hinsicht anders. Bedeutet das auch, dass bei den Rädern ebenfalls neue Regeln gelten? Wir haben nachgeforscht.

Fanatec GT2 European Series in Monza

Sportec, Reiter & True Racing mit Podestplätzen

Die Highspeed-Kathedrale Monza diente heuer als beinharter Auftakt-Test der neuen GT2-Rennserie, bei dem sich die drei KTM X-Bow GTX-Teams in den beiden Rennen mehrere Podestplätze sichern konnten.