Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Rallye-WM: News

Ogier: Citroën-Test schon nächste Woche

Kaum Zeit zum Durchatmen für den neuen, alten Weltmeister Sébastien Ogier: Bereits nächste Woche wird er den Citroën C3 WRC testen.

Nach der Saison ist vor der Saison: Das gilt in der Winterpause der Rallye-WM heuer insbesondere für Sébastien Ogier. Bereits in der nächsten Woche wird der nunmehr sechsfache Weltmeister zum ersten Mal sein neues Fahrzeug, den Citroën C3 WRC, testen. "Ich habe zwei Tage auf Schotter und zwei Tage auf Asphalt", bestätigte Ogier die viertägigen Testfahrten.

"Ich werde versuchen, das Beste daraus zu machen, aber man darf nicht vergessen, dass ich vor 2017, als ich zu M-Sport kam, nur anderthalb Tage hatte", blickte der Franzose auf seinen letzten Teamwechsel vor zwei Jahren zurück, als er sich nach dem Rückzug von Volkswagen erst spät für den britischen Ford-Partner entschieden hatte.

Der jetzige Wechsel von M-Sport zu Citroën und die damit verbundene Umstellung vom Ford Fiesta WRC auf den Citroën C3 WRC sieht Ogier im Kampf um den Titel der Saison 2019 als Manko an, nachdem seine Rivalen Thierry Neuville und Ott Tänak bei ihren jeweiligen Teams Hyundai bzw. Toyota bleiben und so mit ihren gewohnten Autos und Ingenieuren weiterarbeiten können.

"Das nächste Jahr wird eine große Herausforderung, denn die anderen sind wirklich bereit. Sie hatten schon Zeit mit ihrem Auto und ihrem Team", sagte Ogier. "Wir brauchen wahrscheinlich etwas Zeit für die Umstellung und um das Auto besser auf uns anzupassen. Es ist eine große Herausforderung, aber das ist es, was es für mich aufregend macht."

Nach dem Titelgewinn nimmt Ogier auch die begehrte Startnummer 1 zu Citroën mit – sehr zur Freude von Teamchef Pierre Budar: "Wir sind sehr glücklich über Sébastiens Ergebnis in Australien. Es ist schön, dass er mit der #1 zu uns zurückkommt, aber wir wissen, was wir mit dem Auto zu tun haben, um für das nächste Jahr bereit zu sein. Wir haben nächste Woche in Portugal einige Tests auf Schotter für die Entwicklung des Autos, und dann wird er vor Weihnachten mit seinen Monte-Carlo-Testfahrten beginnen."

Neuville will Fortschritte Neuville will Fortschritte Toyota begeistert Meeke Toyota begeistert Meeke

Ähnliche Themen:

Rallye-WM: News

Weitere Artikel

Die Bayern gehen zweigleisig in die emissionsfreie Mobilität: mit reinen E-Autos und mit Brennstoffzellen-Antrieb, der im i Hydrogen Next bis zu 170 PS leistet.

Die motorsportfreie Zeit bestmöglich überbrücken: Zur Motorline Rallye Challenge gesellt sich nun der Motorline Paddock Corner für Ihre Gast-Kommentare...

Die Frage ist im wahrsten Wortsinn spannend: Wie weit schafft man es in 24 Stunden auf einem Elektromotorrad? Und wer hat sie beantwortet? Ein Schweizer!

Ein echtes Allroundgenie

Ford Kuga – schon gefahren

Die dritte Generation des Ford Kuga hat sich richtig schick gemacht und wartet mit einem großen Angebot an Benzin-, Diesel und Hybrid- bzw. Plug-in-Hybrid-Versionen auf.