Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

ORM: Weiz-Rallye

Jubiläum mit historischem Charakter

Die Weiz-Rallye wird heuer zum zehnten Mal ausgetragen. Neu sind ein Auftaktevent in der Weizer Innenstadt und eine EM-Kandidatur.

Fotos: Harald Illmer

Am 20./21. Juli 2018 wird die Weiz-Rallye in der "Neuzeit" bereits zum zehnten Mal ausgetragen. Die österreichische Vorzeigerallye erfreut sich längst weit über die Grenzen größter Beliebtheit. Anhand eines kleinen Auszugs internationaler Rallyefahrer, die an der Weiz-Rallye teilgenommen haben, ist zu sehen, dass in den letzten Jahren bereits zahlreiche Toppiloten ihre Spuren im rutschigen Asphalt rund um Weiz hinterlassen haben:
Hiroki Arai (Japan), Claudio de Cecco (Italien), Nikolay Gryazin (Russland), Jari Huttunen (Finnland), Fabian Kreim, Armin Kremer (beide Deutschland), Henk Lategan (Südafrika), Daniel Oliveira (Brasilien), Teemu Suninen (Finnland) sowie Albert von Thurn und Taxis (Deutschland), um nur einige zu nennen.

Die Weiz-Rallye ist eine Veranstaltung, die von den Organisatoren mit viel Herzblut und Engagement durchgeführt wird. Bereits 2012 war mit ihrer erstmaligen Austragung als Rallye-ÖM-Lauf ein neuer Stil zu spüren. Sie war von Anfang an modern und innovativ; als Fahrer, Teammitglied oder Zuseher fühlt man sich einfach willkommen. Die Herzlichkeit der Bevölkerung sowie die landschaftliche Schönheit, in die sich die anspruchsvollen Sonderprüfungen einbetten, tragen mit Sicherheit das ihre dazu bei.

Ein Blick auf die Geschichte der Weiz-Rallye zeigt, dass diese seit 2008 ständig gewachsen ist: von 2008 bis 2010 war sie ein Lauf zur Austrian Rallye Challenge, von 2012 bis 2017 ein Lauf zur Rallye-ÖM, seit 2016 zählt sie zusätzlich zur Central European Rally Trophy der FIA und seit dem Vorjahr auch wieder zur ARC. Die diesjährige Rallye hat folgende Prädikate: FIA Central European Rally Trophy, FIA CEZ Historic Rally Championship, Rallye-ÖM und -pokale der AMF, Austrian Rallye Challenge, Opel Fior Rallye Cup und M1 Rallye Masters. Außerdem ist sie auch eine Kandidatenrallye für die Aufnahme in den Kalender der historischen Rallye-EM.

Organisationschef Mario Klammer blickt zurück: "Martin Pucher und ich werden die Rallye Weiz mit unserem Team heuer zum zehnten Mal veranstalten. Wir haben in den vergangenen Jahren viel erleben dürfen und sind sehr stolz darauf, wie sich die Rallye Weiz entwickelt hat und aktuell dasteht. Wie überall im Leben ist nicht immer alles schön und gut, und wir wurden des Öfteren auf eine harte Probe gestellt. In so einer Zeit siehst du viele Leute kommen und gehen. Im Endeffekt sind aber diejenigen, die mit Herzblut und Leidenschaft dabei sind, unsere wahren Stützen. Jeder einzelne von diesen Leuten trägt letztlich jedes Jahr sehr wesentlich zum Erfolg der Rallye Weiz bei."

Für die 2018er-Ausgabe gilt sein Augenmerk zwei Dingen: "Einerseits ist das heuer ja quasi ein Jubiläum, bei dem wir besonders unsere lokalen Rallyeteams ein wenig ins Rampenlicht rücken möchten. Wir haben in und rund um Weiz sehr viele Rallyeteams, die in den letzten Jahren immer wieder mal bei ihrer Heimrallye am Start waren. Dafür haben wir am Donnerstag Abend vor der Rallye bereits ein tolles Auftaktevent in der Weizer Innenstadt geplant."

"Andererseits kandidieren wir heuer für die historische Rallye-EM und möchten mit einer positiven 'Observer'-Bewertung die Türen dahingehend öffnen. Alle Rallyeteams aus dem Bezirk Weiz sowie sämtliche Rallyeteams dieser Welt, welche ein historisches Rallyeauto in der Garage stehen haben, möchte ich besonders zur heurigen Rallye Weiz einladen, und freue mich, diese zahlreich bei uns begrüßen zu dürfen", so Klammer.

Vorschau (erster Teil) Vorschau (erster Teil) Die besten Bilder Die besten Bilder

Ähnliche Themen:

ORM: Weiz-Rallye

- special features -

Weitere Artikel

Stillstand bei Dr. Gerfried "Friedl" Swoboda und seinem Pinzgauer 718T. Im Kopf werden aber schon die nächsten Pläne geschmiedet.

Catherine Bond-Muir hat eine klare Strategie

W-Series-CEO im Interview: So kommt eine Frau in die F1

W-Series-Geschäftsführerin Catherine Bond-Muir ist sich sicher: Irgendwann wird wieder eine Frau in der Formel 1 starten - Wie? Das verrät sie im Interview.

Er hat es wieder getan

BMW R 18 Blechmann vorgestellt

Wiederholungstäter Bernhard "Blechmann" Neumann aus Österreich hat sich an der BMW R 18 kreativ ausgetobt. Lohn der rund 450-stündigen Arbeit: ein einmaliges Zweirad-Objekt namens Blechmann R 18.

Im doppelten Wortsinn abseits ausgetretener Pfade unterwegs sein kann man mit dem Subaru Outback. Wir fuhren den boxermotorisierten Jägersmann in der neuen Variante Selected Line.