Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

WRC: Katalonien-Rallye

Hyundai möchte WM-Platz zwei holen

Das Hyundai-Team liegt vor dem spanischen WM-Lauf, dem Heimspiel für Stammfahrer Dani Sordo, nur einen Punkt hinter Konkurrent Citroën.

Das Hyundai-Werksteam erwartet in Katalonien ein harter Kampf: Der zweite Rang in der Herstellerwertung will zurückerobert werden, nach nur sechs Punkten bei der Korsika-Rallye steht Wiedergutmachung auf dem Plan. Von den drei Fahrern Thierry Neuville, Hayden Paddon und Dani Sordo steht Letzterer im Vordergrund: Der 32jährige hat in Spanien Heimspiel. Da die Rallye eine Mischung aus Schotter und Asphalt ist, stehen Fahrer, Team und ihre Hyundai i20 WRC vor einer besonderen Herausforderung.

Sordo freut sich vor allem auf die enthusiastischen Spanier: "Mir gefällt es, vor den vielen leidenschaftlichen Zuschauern zu fahren. Ich werde diese Unterstützung gut nutzen." Er freut sich etwas mehr auf den Asphaltteil der Rallye am Samstag und Sonntag, ganz im Gegensatz zu Teamkollege Paddon: "Die Schotterprüfungen am Freitag sind das, worauf ich mich freue, aber die Asphaltstraßen machen ebenfalls Spaß." Mit einem fünften Platz auf Korsika bewies der Neuseeländer, dass er auch auf Asphalt stark ist – allerdings war er dort nicht für Herstellerpunkte nominiert.

Thierry Neuville hat nach der großen Enttäuschung beim französischen WM-Lauf hingegen einigen Nachholbedarf. Die Extraherausforderung der verschiedenen Untergründe heißt der Belgier dabei willkommen: "Wir müssen beim Fahrstil einen Schalter umlegen und sicherstellen, dass wir ein gutes Gefühl haben und keine Zeit verlieren." Auch die in weiten Teilen neue Streckenführung macht es für die Fahrer und Beifahrer nicht einfacher – und die Hyundai-Mechanikercrew wird vor der großen Herausforderung stehen, am Freitag Abend gleich drei Fahrzeuge auf Asphalttrimm umbauen zu müssen.

Vorschau M-Sport Vorschau M-Sport Route vorgestellt Route vorgestellt

Ähnliche Themen:

WRC: Katalonien-Rallye

- special features -

Weitere Artikel

Studie zeigt Oldie-Liebe der Generation Y

Millenials Klassiker-affiner als Boomer

Der Reiz eines alten Autos ist mannigfaltig: Schöne Erinnerungen an die Zeit, als das Auto rauskam, die Freude am Basteln und Restaurieren oder einfach das unvergleichliche Design "alter" Autos sprechen allesamt für Oldies. Und das merken nun zunehmend auch die Millenials.

Stillstand bei Dr. Gerfried "Friedl" Swoboda und seinem Pinzgauer 718T. Im Kopf werden aber schon die nächsten Pläne geschmiedet.

Während viele Rennserien Abstriche machen mussten, konnte der Suzuki Cup Europe sämtliche geplanten 14 Saisonläufe absolvieren, den letzten am Sonntagmorgen.

Elektro-Allradler im Abo

Allrad einfach mal ausprobieren

Mit dem Abomodell von Vibe stehen immer die neuesten E-Modelle vor der Haustür. Viele davon bieten Allradantrieb, alle All-inclusive-Leistungen, auf Wunsch sogar mit Strom-Flatrate.