Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

WRC: Wales Rally GB

SP14: Elfyn Evans enteilt dem Feld

Lokalmatador Elfyn Evans hat seine Führung bei der Wales Rally GB am Samstag ausgebaut - Thierry Neuville verbessert sich auf Rang zwei.

Fotos: RedBullContentPool

Elfyn Evans (Ford) liegt bei der Wales Rally GB, zwölfter und vorletzter Lauf der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) 2017, nach 14 von 21 Sonderprüfungen klar auf Siegkurs. Bei leichtem Regen spielte der Waliser bei seiner Heimrallye am Samstag den Vorteil seiner weicheren DMACK-Reifen aus, gewann fünf Sonderprüfungen und baute seine Führung damit deutlich aus.

Vor den beiden Nachtprüfungen, mit denen der lange zweite Tag der Wales Rally GB am Abend beendet wird, führt Evans in der Gesamtwertung mit beruhigenden 46,3 Sekunden vor Thierry Neuville (Hyundai). Der Belgier war neben Evans bei den sieben Sonderprüfungen am Tag der stärkste Fahrer, fuhr zwei Bestzeiten und verbesserte sich von Position vier auf zwei.

Dementsprechend müssen sich die M-Sport-Fahrer Ott Tänak und Sebastien Ogier aktuell mit den Positionen drei und vier zufriedengeben. Beide konnten das Tempo ihres Teamkollegen Evans und von Neuville nicht mitgehen. "Irgendwie sind wir zu langsam, aber mit meiner Fahrt bin ich eigentlich zufrieden", sagt Ogier.

Neben Neuville verbesserte sich am Samstag auch sein Teamkollegen Andreas Mikkelsen. Der Norweger rückte durch starke Zeiten auf Rang fünf nach vorne und ging an Jari-Matti Latvala (Toyota) und Kris Meeke (Citroen) vorbei. Meeke verlor während der langen ersten Schleife des Samstags den Heckflügel seines C3 WRC. "Dadurch fehlt mir etwas Abtrieb, wodurch es aufregender wird", nahm der Brite das Missgeschick aber mit Humor.

Alles andere als gutgelaunt war hingegen Mads Östberg, der seinen Ford Fiesta WRC nach der elften Sonderprüfung in den Servicepark zurückfuhr und für den Tag aufgab. Technische Probleme hatten das Auto unfahrbar gemacht. "Der Motor ging plötzlich aus, wir sind einige hundert Meter durch die Prüfung gerollt. Außerdem spielen die Differenziale verrückt, das ist einfach zu gefährlich", sagt er.

Auch für Juho Hänninen war der Samstag bei seinem letzten Start für Toyota vorzeitig zu Ende. Bei der 1,80 Kilometer langen Zuschauerprüfung "Cholmondeley Castle" prallte er mit seinem Auto gegen einen Strohballen, wobei die Radaufhängung des Yaris WRC brach.

In der WRC2-Wertung liegt der bereits als Weltmeister feststehende Pontus Tidemand (Skoda) klar in Führung. Der Schwede führt mit 54,6 Sekunden vor Tom Cave (Ford), Rang drei in der "zweiten Liga der WRC" belegt aktuell Eric Camilli (Ford).

Zum Abschluss des Samstags finden am Abend die zweiten Durchgänge der Sonderprüfungen "Aberhirnant" und "Dyfnant" statt, die bei völliger Dunkelheit ausgetragen werden. Am Sonntag stehen dann noch fünf Sonderprüfungen über eine Gesamtdistanz von 41,17 Kilometern auf dem Programm.

Zwischenstand Rallye GB nach SP 14/21 (Top 10):

01. Elfyn Evans (Ford) - 2:13:47.8 Minuten
02. Thierry Neuville (Hyundai) +46,3 Sekunden
03. Ott Tänak (Ford) +1:01,1 Minuten
04. Sebastien Ogier (Ford) +1:04,9
05. Andreas Mikkelsen (Hyundai) +1:13,2
06. Jari-Matti Latvala (Toyota) +1:21,4
07. Kris Meeke (Citroen) +1:30,6
08. Hayden Paddon (Hyundai) +2:26,8
09. Dani Sordo (Hyundai) +2:29,6
10. Esapekka Lappi (Toyota) +2:53,1

Nach Tag 2 (SP17) Nach Tag 2 (SP17) Nach Tag 2 (SP7) Nach Tag 2 (SP7)

Ähnliche Themen:

WRC: Wales Rally GB

Weitere Artikel

Aus dem Modell wird eine Marke

Hyundai: Elektro-Submarke IONIQ

"Ioniq" heißt die neue Submarke des koreanischen Autokonzerns Hyundai. Bis 2024 sollen drei neue Elektromodelle unter dem jüngsten Markendach eingeführt werden.

Neuer Termin: 28. bis 30. Mai 2021

Concorso d’Eleganza Villa d’Este 2020 fällt aus

Die Veranstalter des Concorso d’Eleganza Villa d’Este haben entschieden, die für Oktober 2020 geplante Veranstaltung auf den 28.-30. Mai 2021 zu verschieben.

Die 24 Stunden von Le Mans werden erstmals in ihrer Geschichte ohne Zuschauer stattfinden - Das Konzept der Fan-Inseln wurde wieder verworfen.

Motoren von BMW, Entwicklung bei Magna

Ineos Grenadier enthüllt; powered by Magna

Manchen ist der neue Defender einfach doch zu wenig hemdsärmelig. So auch Sir Jim Ratcliffe - der somit einfach seinen eigenen, inoffiziellen Defender-Nachfolger entwickelte. Und das mit tatkräftiger Unterstützung aus der Steiermark.